Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: PC Freimachungen: Stampit
Carolina Pegleg Am: 19.03.2009 03:51:40 Gelesen: 14286# 1 @  
[aus einem anderen Thema verschoben]

Habe gerade schon ellenlang zu dem Thema geschrieben, aber der Brief gehört hier auch noch rein. x-Mal hier erwähnt, aber erstaunlicherweise noch nicht einmal gezeigt, ein Stampit-Brief:



Detail:



Ich bin mir nicht sicher, ob diese Belege wirklich so häufig sind, wie die Diskussion es vermuten lässt. Auch diese Frankierungsart ist nur am Erstellungstag und nur für das Poststück, für das es erstellt wurde gültig. Ohne die Ausgangsdiskussion wieder aufgreifen zu wollen, gibt es bei den mit dem PC hergestellten Frankierungen, offenbar solche die Freistempeln und solche die Briefmarken in der Benutzung ähnlicher sind.
 
Jürgen Witkowski Am: 19.03.2009 21:46:40 Gelesen: 14247# 2 @  
@ Carolina Pegleg [#1]

Ich denke Stampit ist ein eigenes Thema wert und habe deinen Initial-Beitrag hierher verschoben.

Beim Sortieren meiner Bestände bin ich auf zwei Grundtypen gestossen, die sich in der Stellung des Code-Feldes unterscheiden. Eine weitere Differenzierung ist bei den Absenderangaben, der Inschrift Deutsche Post, dem Posthorn und den durch die Versandformen erforderlichen Eindrucken möglich. Den von mir gefundenen fünf Varianten wird bestimmt noch eine ganze Anzahl hinzuzufügen sein.


Codefeld links, Posthorn 9,5 x 11,8 mm, ohne Absenderangabe


Codefeld rechts, Posthorn 5 x 6,5 mm, Absenderangabe oben


Codefeld rechts, Posthorn 5 x 6,5 mm, Absenderangabe als Grafik über Empfänger


Codefeld rechts, Posthorn 5 x 6,5 mm, ohne Absenderangabe, Zusatzangaben Einschreiben


Codefeld rechts, schwarzer Balken statt Inschrift Deutsche Post und Posthorn, ohne Absenderangabe

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
DL8AAM Am: 22.02.2010 20:15:22 Gelesen: 13491# 3 @  
Habe heute erstmals ein Beleg aus dieser Kategorie gekommen und zwar mit einem Label in einer abweichenden, bisher noch nicht gezeigten Form:



Die Empfängerzeile ist wohl etwas verunglückt, eine Absenderzeile fehlt [#1]. 2D-Matrix rechts.

Gerätenummer (?): A00101FB87



Gruß
Thomas
 
teenage_dirtbag Am: 26.02.2010 14:27:52 Gelesen: 13450# 4 @  
@ DL8AAM [#3]

In diesem Fall wurde die Empfänger-Anschrift ausgeblendet. Dies ist eigentlich nur angedacht für die Frankierung von (Werbe-)Antwortkarten, auf denen die Empfänger-Adresse bereits aufgedruckt ist. D. h. sie wird nicht wirklich ausgeblendet, sondern erscheint verkleindert in einer Zeile.

Auszug aus der Stampit-Seite:

Das Frankieren mit einer vorgedruckten Empfängeradresse ist ausschließlich für Antwortkarten möglich. Erfassen Sie über STAMPIT die dort angegebene Adresse und wählen Sie die Option "ausblenden". Die Adresse wird nun automatisch verkleinert und unter dem Frankiervermerk positioniert. Die erforderlichen Adressdaten sind somit im Matrixcode enthalten und das Adressfeld ist frei für Ihre vorgedruckte Empfängeradresse.
 
Michael Mallien Am: 29.12.2016 16:04:02 Gelesen: 5029# 5 @  
Ich kann heute drei Belege unterschiedlicher Versendungsarten vorstellen:

Standardbrief zu 0,55 Euro vom 20.12.08



Büchersendung Groß zu 0,77 Euro vom 04.04.03



Warensendung Kompakt zu 0,70 Euro vom 02.09.10


 
Michael Mallien Am: 09.12.2018 12:44:54 Gelesen: 1688# 6 @  
Heute kann ich zwei Standardbriefe aus der Spätzeit von STAMP IT zeigen, jeweils mit Vergrößerung der Freimachung.

1. Brief vom 14.1.2011 zu 0,55 Euro:



2. Brief vom 9.8.2010 zu 0,55 Euro:



Die Grafik (Logo?) auf dem zweiten Beleg kenne ich nicht und auch die Bedeutung der 10719 ist mir unbekannt.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 31.03.2019 20:30:15 Gelesen: 1359# 7 @  
Wie bei den Internetmarken [1] wurde auch die PC-Freimachung STAMPIT mit Firmenwerbung versehen. Hier sind zwei Beispiele.

1. Stampit-Freimachung zu 0,90 Euro (Kompaktbrief) vom 27.3.2009 mit Firmenwerbung



2. Stampit-Freimachung zu 0,55 Euro (Standardbrief) vom 8.5.2009 mit Firmenwerbung



Viele Grüße
Michael

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=10123&CP=0&F=1
 
epem7081 Am: 25.06.2020 21:50:01 Gelesen: 99# 8 @  
Hallo Stampit-Experten,

bei Durchsicht meiner zahlreichen Frankit-Briefumschläge bin ich bei einem DIN A 4 Brief vom 09.02.2007 aus Geiselhöring überraschend auf diesen "Exoten" gestoßen. Freigemacht mit einer Briefmarke zu 1,45 EUR findet sich dieser Betrag auch im Stampit-Stempe. Hier allerdings durchgestrichen und die Matrix trägt den Eindruck "Muster" (Briefteil nur mit relevantem Ausschnitt eingescannt).



Stammt diese Variante aus einer Versuchsphase oder was hat es mit dieser Ausführung wohl auf sich?

Ich bin auf die Aufklärung gespannt.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Michael Mallien Am: 26.06.2020 03:21:59 Gelesen: 85# 9 @  
@ epem7081 [#8]

Hallo Edwin,

vor der Kaufbestätigung der Stampit-Frankatur konnte ein Probedruck (Musterdruck) der Frankatur erstellt werden. Um einen solchen Druck handelt es sich. Der Brief war damit noch nicht frankiert, was hätte bemängelt werden müssen. Aufgefallen ist es bestimmt, denn es liegt kein gültiger 2D-Matrixcode vor.

Auch bei dem Nachfolger von Stampit, den Internetmarken, können Probedrucke gemacht werden, die sehr ähnlich aussehen:



Viele Grüße
Michael
 
Journalist Am: 26.06.2020 13:51:22 Gelesen: 57# 10 @  
@ epem7081 [#8]

Hallo Edwin,

wie Michael schon geschrieben hat, kann man vor dem Kauf einen Probedruck machen - eventuell war aber hier kein Porto mehr vorhanden und der Absender hat alles nur benutzt um ein Adressaufkleber zu erzeugen mit Absender- und Empfängerdaten - dann muss natürlich zur Frankatur noch eine entsprechende Marke dazu geklebt werden, was hier ja auch der Fall war - der Poststempel passt ja auch zeitlich ganz gut dazu - zumindest ist der Monat 02 und die Jahreszahl 2007 erkennbar und beim Tag muss es sich um einen der Tage bis zum 9. gehandelt haben.

Viele Grüße Jürgen
 
epem7081 Am: 03.07.2020 16:07:41 Gelesen: 25# 11 @  
@ Michael Mallien [#9]
@ Journalist [#10]

Hallo Michael und Jürgen,

heute mein verspäteter Dank für Eure aufschlußreichen Hinweise.



Aus einem kürzlich übernommenen Fundus mit allerlei philatelistischen Dingen kann ich hier noch einen STAMPIT-Stempel vom 01.01.2002 beisteuern.

"Eine Briefmarke aus dem Internet dokumentiert die Einführung des Euro: Stampit-Beleg vom 1. Januar 2002" ist der Titel dieses Infoblattes. Ohne Impressum bzw. sonstigen Hinweis auf den "extra-Blättern" dieser Sammlung ist mir der Hersteller nicht bekannt. Sicher einer der umtriebigen Briefmarkenhändler. Möglicherweise lässt sich dazu für Insider aus der Maschinenkennung eine Antwort finden?

Mit freundlichem Sammlergruß
Edwin
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.