Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Belege am Postweg - verloren oder gestohlen ?
juni-1848 Am: 12.07.2013 23:04:50 Gelesen: 15767# 1 @  
Sammlergruß vorab, liebe Belegefreunde,

ist Euch noch niemals ein "Online-Schnäppchen" auf dem Postwege abhanden gekommen?

Mein eh schon dünner Geduldsfaden ist am letzten Wochenende endgültig gerissen! Jahrzehntelang kein einziger Verlust auf dem Postwege - dann wurde die Postzustellung liberalisiert - und seitdem: "Kraut und Rüben"!

In den letzten 5 Jahren kamen von weit über 3.000 unversicherten postalischen Sendungen ganze 4 abhanden bzw. wurden "inhaltsgeschmälert" (postintern für "beraubt)!
Von gut 250 versicherten Sendungen gingen sage und schreibe 10 - in Worten: Z E H N ! - verloren!

Nur in einem einzigen dieser Verlustfälle war der Absender ein rein privater Sammler.

Etwas Licht ins Dunkel der Irrläufer brachten ehrliche private Sammler: Einer sendete ein vollständig an mich adressiertes Couvert weiter, welches er in seiner Lieferung des gleichen ebay-Händlers vorfand. Ein weiterer fand ein Übergabe-Einschreiben an mich in sein Postfach eingelegt und mußte dafür nicht einmal separat unterzeichnen. Ein Sammlerkollege mit Namensähnlichkeit sendete mir ein versehentlich vom Händler seinem Kauf beigelegtes Dokument, nachdem der Händler schon Stein und Bein geschworen hatte, den Brief an mich sogar persönlich an den Postschalter gebracht zu haben.

Und wenn ich dann noch die Briefe zähle, die im Massenbetrieb von Händlern nicht korrekt adressiert, schon verloren geglaubt und nach Wochen doch den Weg zu mir fanden (z.B. mehrmals aus Köln über Belgien, Litauen und Madagaskar zurück ins Münsterland), wundert mich nicht mehr, dass gerade Händler das Verlustrisiko jovial auf den Rücken der Käufer abwälzen.

Und wenn dann - wie am letzten Wochenende geschehen - ein befreundeter Sammler zwei meiner Belege, von denen einer vor Monaten auf dem versicherten Weg zurück vom Zollamt Münster zu mir abhanden kam, in einem Händleralbum entdeckt und sein Sohn zugleich aus der Ramschkiste des Händlers ein zugehöriges Versandcouvert fischt, dann ist es an der Zeit, der Willkür und der Gier einen Riegel vorzuschieben. Der Händler lernt gerade buchstabieren: H E H L E R E I .

Richard und ich haben mit Anwälten geklärt: Händler/Verkäufer dürfen NICHT beim Namen genannt werden! Es sei denn, Richard als Betreiber dieser Seite hat Spaß an kostspieligen Abmahnungen.

ABER: Nichts und niemand kann uns Sammler hindern, verlustig gegangenes Eigentum hier auf dieser Seite zu veröffentlichen - ganz gleich, ob auf dem Postweg verloren gegangen oder beim Tauschtag bestohlen.

Deutliche Bilder und eine exakte Beschreibung (wie etwa in der Inflabriefe-Datenbank) helfen dabei, dass derlei Belege

- nur noch unrechtmäßig gehandelt werden können,
- wiedererkannt und dem rechtmäßigen Eigentümer wieder zugeführt werden können.

Ich persönlich werde hier von den zahlreichen "verloren gegangenen" nur die ungewöhnlicheren Belege zeigen.

Hier das Beschreibungsformat von Belegen:

Verlust-Postweg/Verlust-Ort/Verlust-Datum:

Land:
Gebiet:
Von (Aufgabe-Ort):
Nach (Empfänger-Ort):
Belegdatum:
Versand- und Verkehrsart:
Zusatzdienste:
Porto und Gebühren:
Frankatur:
Geprüft:
Beschreibung Vorderseite:
Beschreibung Rückseite/Inhalt:
Abbildungen: Scan Vorderseite, Scan Rückseite, Scan Details, ...


Wenn Du also einen "verlustigen" Beleg zeigen möchtest, kopiere einfach obiges Beschreibungsformat in Deinen eigenen Beitrag und fülle möglichst viel aus!
Je ausführlicher beschrieben, desto besser ist der Beleg über "Suchkombinationen" auch zu finden - und hat ehrliche Chancen, zu Dir zurück zu finden!

Bevor ich den ersten "Verlustigen" hier vorstelle, möchten wir noch Eure Meinungen und Verbesserungsvorschläge in dieses Thema einfliessen lassen.
Was haltet Ihr von "Belohnungen" ?

Noch ein Wort zum Schluß:

Richard und ich möchten in diesem Thema NICHT über Vermeidung von diesem und jenem, über Sinn und Unsinn von Einschreiben usw. lamentieren, sondern NUR verloren gegangene Belege dokumentieren. Eine separate Datenbank ist hierfür NICHT angedacht - hegen wir doch insgeheim jene Hoffnung grundehrlicher Philatelisten, in den kommenden Jahren mögen nur wenige Belege in dieses Thema finden.

Wohlan, die Zwielichtigen sollen den Spaß an unserem Eigentum verlieren!

Werner
 
rostigeschiene Am: 12.07.2013 23:32:13 Gelesen: 15756# 2 @  
@ juni-1848 [#9]

Hallo Namensvetter,

Deinen Vorschlag find ich gut, auch wenn ich so gut wie nicht betroffen bin. Von ca. 1000 Einkäufen ist nur einer in Verlust geraten. Damit kann ich gut leben, auch wenn es ärgerlich ist.

Bilder des Einkaufs, der mich nicht erreichte, habe ich irgendwo als Datei auf meiner Festplatte. Wenn ich sie finde, werde ich diese hier zeigen.

Werner
 
Henry Am: 13.07.2013 18:07:28 Gelesen: 15677# 3 @  
@ juni-1848 [#9]

Hallo Werner,

die Idee finde ich sehr gut, auch wenn dabei die eine oder andere noch aufkommende Frage vielleicht noch offen bleiben muss. Ein ganz wichtiger Punkt ist in deinem Beitrag aber möglicherweise nur beiläufig zu lesen: Nämlich der des guten Fotos. Das muß nämlich bereits beim Angebot, spätestens aber beim Kauf gemacht werden. Das muss m.E. etwas herausgehoben werden.

"Belohnungen" festzulegen, halte ich nicht für gut. Eigentlich sollte es bei ehrlichen Leuten keiner Belohnung als Anlass bedürfen, sich an der Rückgabe einer verlustig gegangenen Sendung zu beteiligen. Dem Empfänger des "Heimkehrers" stände es aber gut zu Gesicht, wenn er sich ohne Vorgabe erkenntlich zeigen würde und sich diesbezüglich mit dem Finder auseinandersetzt. Es soll ja auch so eine Art "Geschäftsmodell" geben, dass man Dinge verschwinden lässt und dann als Finder "Belohnungen" einsammelt. Damit möchte ich keinen Generalverdacht in die Welt setzen, aber darüber nachdenken darf man.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
juni-1848 Am: 15.07.2013 19:39:36 Gelesen: 15567# 4 @  
@ rostigeschiene [#10]
@ Henry [#11]

Danke Euch beiden für die ersten Rückmeldungen.

Diese Idee der BEKANNTMACHUNG ist schon etwas länger in mir gereift und dann mit Richards Unterstützung von Beginn an recht abgerundet. Belohnungen - vorab ausgelobt - sind tatsächlich ein zweischneidig Schwert. Den beiden Findern der zu mir "heimgekehrten" Belege habe ich meinen Dank beinahe aufdrängen müssen, bis sie letztlich in ihren Sammelgebieten bei mir fündig wurden. Und in der Tat ist es ein Problem, im NACHHINEIN hochwertige Bilder vom Verkäufer zu erhalten!

Dieses erste Beispiel mit perfekten Scans des Verkäufers zeigt einen kürzlich verloren gegangenen Beleg, der mir sehr am Herzen liegt:



Auf dem Postweg von NEW YORK nach MÜNSTER (Westf.) zwischen dem 23. und 31.05.2013 verloren gegangen.

Land: Deutschland
Gebiet: DEUTSCHES REICH
Von: ISNY
Nach: FREIBURG (Breisgau)
Belegdatum: 23.08.1923
Versand- und Verkehrsart: FERN-POSTKARTE
Zusatzdienste: per EILBOTE und POSTLAGERND
Porto und Gebühren: 1.450 Mark, frankiert nur mit 1.400 Mark

Frankatur: Mi.250 (400 M) und 2x Mi.252 (1.000 M), Ziffern im Queroval (kurz: Queroffset)
Geprüft: nein

Beschreibung Vorderseite:

POSTKARTENVORDRUCK mit Eilboten-Aufkleber, mit schwarzem Kreisstempel für die LAGERFRIST bis zum 8.9., daneben gleiches Datum in Tinte mit Signatur.
Mit Blaustift die Ziffern "80" als NACHGEBÜHR für den nicht frankierten Zuschlag für die postlagernde Sendung (50 M x 1,5 aufgerundet auf volle 10 Mark).

Nach Ablauf der Frist Streichung des Bestimmungsortes (violett), Abschlag eines ROTEN Kreisstegstempels mit Gittersegment oben "Entlastet \ 8.9.23 \ FREIBURG (BREISGAU)" sowie für die Rücksendung ein violetter Zweizeiler "Nicht abgeholt \ ZURÜCK".

Die Marken wurden mit dem Tageswerbestempel ISNY LUFTKURORT entwertet.

Beschreibung Rückseite/Inhalt:

Bestätigung auf eine Anfrage nach 13 Einbettzimmern.

Dieser Beleg ist mein Eigentum, befindet sich jedoch unrechtmäßig nicht in meinem Besitz.

Hinweise über den Verbleib gerne direkt an mich (für die Email-Adresse bitte auf meinen Namen klicken).

Wichtig: Namen vermeintlicher Anbieter (Private, Händler, Auktionatoren etc.) dürfen hier NICHT öffentlich genannt werden !

Vielen Dank vorab, Werner
 
22028 Am: 15.07.2013 22:00:40 Gelesen: 15526# 5 @  
Eine ähnliche Diskussion gibt es seit längerem im BDPh Forum.

http://www.bdph.de/forum/showthread.php?5445-Warnungen-Diebstahl-Verluste
 
juni-1848 Am: 21.07.2013 22:52:34 Gelesen: 15399# 6 @  
@ juni-1848 [#12]

Zusammen mit dem in Beitrag 4 gezeigten Beleg wurde folgender versendet. Das Couvert mit diesen beiden Belegen ist verschollen.

...

Auf dem Postweg von NEW YORK nach MÜNSTER (Westf.) zwischen dem 23. und 31.05.2013 verloren gegangen.

Land: Deutschland
Gebiet: DEUTSCHES REICH
Von: HAMBURG 8
Nach: CHICAGO
Belegdatum: 22.09.1923
Versand- und Verkehrsart: Auslandsbrief
Zusatzdienste: per EINSCHREIBEN
Porto und Gebühren: 1 Mio Mark

Frankatur: Mi.257 (100.000 M) Ziffern im Queroval (kurz: Queroffset)
Geprüft: nein

Beschreibung Vorderseite:

Vordruckbrief der Intercontinentale See-Transport-Gesellschaft mit Einschreibe-Zettel "Hamburg 8 \ 916 b".

Der Einkreis-Tagesstempel " 8 \ * d " ist schwer abgeschlagen und die Vorderseite zeigt weitere Spuren in der Stempelfarbe. Unten die 5-stellige violette Zählnummer 99862 der Chicagoer Poststelle für Einschreiben.

Beschreibung Rückseite/Inhalt:

Rückseitig 10x die 100.000 M Queroffset - und zwar je ein senkrechter Sechser- und Vierer-Streifen (hier 2 Marken mit Abrissen).

Der Tagesstempel ist 10x mit Stempelfarbe getränkt und dadurch kaum lesbar abgeschlagen.

Dieser Beleg ist mein Eigentum, befindet sich jedoch unrechtmäßig nicht in meinem Besitz.

Hinweise über den Verbleib gerne direkt an mich (für die Email-Adresse bitte auf meinen Namen klicken).

Wichtig: Namen vermeintlicher Anbieter (Private, Händler, Auktionatoren etc.) dürfen hier NICHT öffentlich genannt werden !

Bis bald, Werner
 
juni-1848 Am: 04.10.2013 19:14:06 Gelesen: 15186# 7 @  
So, dann will ich mal meiner Freude über den nächsten Verlust ebensolche Tränen hinzufügen:



(nach etwas aufwendigerer Bildbearbeitung)

Auf dem Einschreibe-Postweg von TURIN nach MÜNSTER (Westf.) zwischen dem 15.07. und 31.08.2013 verloren gegangen.

Anmerkung:

Der italienische Verkäufer stellte auf eBay-USA ein und forderte für den Einschreibeversand zusätzlich die Einschreibegebühr für den Versand aus den USA. Da als Standort Turin angegeben war, überwies ich nach vorheriger Email an den Käufer nur die italienische Einschreibegebühr. Nach mehrmaliger Erinnerung und Frage nach der R-Nummer teilte der Verkäufer NUR das Versanddatum mit.

Land: Deutschland
Gebiet: DEUTSCHES REICH
Von: LEIPZIG 17
Nach: BEIERFELD (Schwarzenberg)
Belegdatum: 3.6.1922
Versand- und Verkehrsart: Inlandspostkarte
Zusatzdienste: per EINSCHREIBEN und EILBOTEN
Porto und Gebühren: 6,25 Mark
Frankatur: 3x Mi.171 oder 191 (2 Mark Posthorn 2-farbig), Mi. 161 oder 180 (25 Pf Ziffern im Rechteck)
Geprüft: unbekannt


Beschreibung Vorderseite:

Vordruckpostkarte von "Werner & Walter, Filmcentrale Leipzig) mit Einschreibe-Zettel "Leipzig 17 \ N r 852" an das "Welttheater Fritz Boschan" in Beierfeld.

Der Kreisbrückenstempel mit Bogen oben und unten " Leipzig \ -3.6.22.1-2N \ * 17 f " ist viermal teils schwer, teils undeutlich abgeschlagen.

Beschreibung Rückseite/Inhalt:

Unbekannt. Wahrscheinlich befindet sich dort der Ankunftsstempel auf einem Vordruck(?) mit Inhalt "unverzügliche Rücksendung einer Filmrolle" (wie immer bei solchen Karten).

Die Postkarte trägt oben eine ausgefranste Aktenlochung, die durch den R-Zettel geht.

Dieser Beleg ist mein Eigentum, befindet sich jedoch unrechtmäßig nicht in meinem Besitz.

Hinweise über den Verbleib gerne direkt an mich (für die Email-Adresse bitte auf meinen Namen klicken).

Wichtig: Namen vermeintlicher Anbieter (Private, Händler, Auktionatoren etc.) dürfen in diesem Forum NICHT öffentlich genannt werden !

Nur zur Ergänzung: In der gleichen Sendung befanden sich weitere Infla-Lots, erwähnenswert nur ein waagerechtes Paar der 20 Millionen Korbdeckel als Fernpostkarte vom 1.11.1923 ab Stuttgart mit Absender-Vordruck "Martin Eichelgrün & Co., Rollbahnen und Anschlußgleise". Ein Bild kann ich leider nicht mehr vorlegen.

Bis bald, Werner
 
taro Am: 04.10.2013 19:41:01 Gelesen: 15163# 8 @  
Hallo Werner,

zwei kleine Hinweise möchte ich im Allgemeinen dazu geben:

1. Es ist ratsam, regelmäßig die google Bildersuche zu nutzen:

https://www.google.de/search?q=bildersuche&safe=off&source=lnms&tbm=isch&sa=X.

Hier kann als Quelle der vorliegende Scan genutzt werden. Sollte dein Eigentum irgendwo online Auftauchen, ist es sehr wahrscheinlich, dass du es hier finden kannst.

2. Bei ebay-Auslandskäufen empfehle ich per PayPal zu zahlen - der Käuferschutz ist nicht zu verachten.

Viele Grüße
Sven
 
SchweizerSven Am: 16.12.2013 14:23:40 Gelesen: 15001# 9 @  
Versand aus Holland

Hallo zusammen,

habe vor ca. 2 Wochen auf http://www.catawiki.de/ Briefmarken gekauft im Wert von 7,50 €. Leider ist bis heute die Post nicht angekommen. Dies war mein erster Auslandskauf und wollte eure Erfahrungen diesbezüglich hören. Könnten diese beim Zoll hängen geblieben sein ? Jemand Erfahrungen mit diesem Aktionshaus ? Danke für eure Antworten.

euer SchweizerSven
 
drmoeller_neuss Am: 16.12.2013 16:10:45 Gelesen: 14958# 10 @  
Das Thema wird unter deutschsprachigen Philatelisten wohl heiss diskutiert, siehe hier das Thema auf stampsx: http://www.stampsx.com/forum/topic.php?id=7003&highlight=&page=1&

Persönlich habe ich noch keine Verluste aus den Niederlanden zu beklagen. Möglicherweise ist das Problem nicht im Sortierzentrum in den Niederlanden, sondern im Ausland. Da die niederländische Post der TNT gehört, werden Auslandssendungen aus den Niederlanden über TNT und nicht über die gelbe Post zugestellt, d.h. in Deutschland über TNT Deutschland. TNT ist ein Privatpostunternehmen, das mit der Deutschen Post nichts zu tun hat.

Der Zoll kann natürlich auch ein Problem sein, da die Schweiz kein EU-Mitglied ist. Ich kenne auch nicht die Schweizer Freigrenzen, aber 7,50 EUR Warenwert dürfte wohl darunter fallen.
 
armeico Am: 16.12.2013 16:33:05 Gelesen: 14944# 11 @  
Hallo,

Uli (Drmoeller_neuss) hat sich von deinem Nickname wohl irritieren lassen. Laut hinterlegter Adresse wohnst du in Deutschland. Da kann es keine Schwierigkeiten mit dem Zoll geben, weil die Niederlande ja auch Euromitglied ist.

Ich denke vielmehr, dass entweder der private Zusteller sehr langsam ist, oder deine Post ist vielleicht verspätet abgeschickt worden.

Ich habe noch nie Probleme mit Sendungen aus dem Euroland bzw. aus aller Welt gehabt. Einfach noch warten.

Arthur
 
gestu Am: 16.12.2013 16:45:52 Gelesen: 14935# 12 @  
Hallo,

ich selbst und auch Sammlerfreunde von mir haben bei ebay-Käufen schon Probleme mit der Post aus den Niederlanden gehabt. Jedes Mal ist die Ware einfach nicht beim Empfänger angekommen. Seitdem kaufe ich nicht mehr in den Niederlanden. Es liegt aber nicht an der Niederländischen Post. Hier bei uns wird die Post nicht über die gelbe Post ausgetragen, sondern von der Citypost. Ob es daran liegt, kann ich nicht beurteilen.

Bei Käufen bzw. Post aus anderen Euro-Ländern habe ich nie Probleme gehabt.
 
SchweizerSven Am: 17.12.2013 17:23:35 Gelesen: 14843# 13 @  
TNT liefert doch so wie DHL eig nur Pakete aus ? Habe beruflich (Fachkraft für Lagerlogistik) mit diesem Unternehmen viel zu tun. Ja, ich komme aus Deutschland habe nur den Nicknamen, weil ich die Schweiz Sammle XD. Noch ein wenig warten ist gut gesagt die Sendung ist schon seit 2 Wochen unterwegs. Also ich bin echt am Überlegen nochmal etwas in der Niederlande zu bestellen. Auch hoffe ich, dass wenn ich aus meinem Abo aus der Schweiz keine Probleme mit dem Zoll bekomme. Hat da jemand Ahnung von der Freigrenze ? Habe mit diesem bisher auch nur beruflich mit zu tun, und auch nicht unbedingt mit der Schweiz. Der Verkäufer will mir auch nur die Hälfte des Kaufpreises erstatten, obwohl mir laut HGB der volle zusteht. Auch müsste laut Internationalem HGB der Frachtführer (Post) dafür aufkommen. Naja wir sind halt beide ziemlich sauer. Die Marken sind zwar keine Raritäten, aber hierbei geht es alleine ums Prinzip. Wenn ich noch in NRW wohnen würde, wäre ich selbst hin gefahren.

Lg euer Sven
 
DL8AAM Am: 17.12.2013 18:29:27 Gelesen: 14798# 14 @  
@ SchweizerSven [#13]

Nur zur Information: Hier in Göttingen (ich weiß nicht, ob das bundesweit gilt) kommen inzwischen sämtliche Sendungen, die in den Niederlanden bei der dortigen "hoheitlichen" Post "PostNL" eingeliefert werden, nur noch über die CITIPOST Göttingen in die Briefkästen. PostNL leitet also (fast?) alles seine deutsche Privatposttochter "TNT Post Deutschland" weiter, die diese über die CITIPOST Hannover abgibt. Die CITIPOST Hannover bedient dann die CITIPOST Göttingen damit. Ich habe seit vielen vielen Monaten keinerlei Sendungen mehr aus den Niederlanden gesehen (oder davon gehört), die über die gelbe DPAG zugestellt wurden.

Übrigens gilt das hier oben im hohen Norden auch für Sendungen aus dem schweizer Südland! Sämtliche Briefe, die hier in den letzten Monaten eingetroffen sind, wurden von der SWISS POST der deutschen Privatpost "arriva" in Freiburg/Breisgau übergeben. Von arriva aus, schlagen sich die Briefe dann über das deutsche Privatpostkooperations-Austauschnetz erst zur CITIPOST Hannover und dann zur CITIPOST Göttingen durch. Das betrifft nicht nur "dicke Briefe" (die kamen meist über Hermes) oder Massenwerbemailings wie früher, sondern inzwischen auch ganz normale private Standardbriefe. Die schönen schweizer Frankturen werden zu 99,99% mit 3-4 deutschen Privatpostlabels überklebt.

Als Beispiel (habe leider gerade keinen anderen Beleg eingescannt vorliegen) hier ein (zum Glück briefmarkenlosen) Privatbrief, den ich bereits im Thema "Moderne Privatpost (Deutschland): Weiterleitungen aus dem Ausland" [1] gezeigt habe.



Vereinzelte Sendungen aus Frankreich, die dort bei der La Poste eingeliefert wurden, kamen hier auch schon über die CITIPOST an. Etwas "dickere (aber noch echte) Briefe" (zum Teil auch ganz normale Einschreibesendungen [2]) aus Großbritannien werden hier regelmäßig über die Royal Mail- Tochter, den Kurierdienst "GLS Logistik", ausgefahren, siehe [3]. Das heisst, der englische, königstreue Kunde geht ganz pflichtbewusst zum örtlichen Royal Mail Postamt, gibt einen teueren Einschreibebrief nach Deutschland auf, nichtsahnend dass hier vor Ort irgendein dahergelaufener Privatpostler den Brief (hoffentlich irgendwann mal) kommentarlos in meinen Kasten einwirft. ;-)

Für uns heisst es abwarten und beobachten, wie sich das zukünftig entwickelt. Den an moderner Postgeschichte interessierten Philatelisten und Privatpostbeackerer freuts gewaltig (aber auch den normalen Kunden?).

Zu Aussagen zur Verlust unzuverlässigkeit langer bzw. stark verschachtelter Privatpostableitungs- und Austauschwege, insbesondere bei Sendungen "werthaltigerem Inhalts als Viele Grüße liebe Oma", mag ich mich nicht hier nicht hinreissen lassen.

Gruß
Thomas

[1]: http://www.philaseiten.de/thema/2510
[2]: http://www.philaseiten.de/beitrag/72010
[3]: http://www.philaseiten.de/thema/3895
 
Stefan Am: 17.12.2013 18:42:57 Gelesen: 14787# 15 @  
@ drmoeller_neuss [#10]

Möglicherweise ist das Problem nicht im Sortierzentrum in den Niederlanden, sondern im Ausland. Da die niederländische Post der TNT gehört, werden Auslandssendungen aus den Niederlanden über TNT und nicht über die gelbe Post zugestellt, d.h. in Deutschland über TNT Deutschland. TNT ist ein Privatpostunternehmen, das mit der Deutschen Post nichts zu tun hat.

Es laufen nicht grundsätzlich alle Sendungen aus den Niederlanden nach Deutschland über TNT Post in Deutschland bzw. deren Partner. Ich habe allerdings auch noch keine Systematik erkennen können, wann welche Sendungen aus den Niederlanden an die DPAG bzw. an einen örtlichen Mitbewerber zur Zustellung weitergereicht wird. Eventuell weiß dies lediglich TNT Post Niederlande selbst. Bei Orten, welche nicht über die Mail Alliance abgedeckt werden, bleibt normalerweise auch nur die DPAG als Zustellpartner übrig. ;-)

@ SchweizerSven

Es kann nicht schaden, beim örtlichen Mitbewerber telefonisch nachzufragen, ob dieser mit TNT Post kooperiert und sofern dies bejaht wird, ob sich bei denen Hinweise auf eine zuzustellende Sendung finden. In deinem Wohnort ist die RegioPost Pfalz zuständig (http://www.regiopost-pfalz.de/ ). Die RegioPost arbeit mit dem Sendungserfassungs- und -verfolgungssystem CodX. Dies bedeutet, dass i.d.R. jede Sendung eine individuelle Nummer (beginnend mit 010003 für RegioPost) erhält. TNT Post aus den Niederlanden würde dann dort als Kunde/Partner der RegioPost laufen. Bei einer Recherche in CodX sollte neben deiner Empfängeranschrift auch das (ungefähre) Versanddatum angegeben werden. Laut Internetseite der Mail Allaince (https://www.mailalliance.net/ ) ist das Gebiet der RegioPost Pfalz kein Zustellgebiet von TNT Post bzw. deren Partner.

Gruß
Pete
 
SchweizerSven Am: 17.12.2013 19:10:59 Gelesen: 14765# 16 @  
Hallo Thomas,

danke für deinen umfassenden Beitrag. Das heißt, dass wir alle irgendwann EAN-Codes bzw. QR-Codes sammeln sollen ? Na dann hoffe ich eigentlich nur noch weiter, obwohl wir das schon beide aufgegeben haben.

Das ist doch aber schade wenn die guten Briefmarken von Aufklebern überdeckt werden.

@ Pete

Dieses Unternehmen liegt nicht in meinem Zustellgebiet.

Lg Sven
 
Michael Mallien Am: 12.09.2016 18:06:33 Gelesen: 12005# 17 @  
Nun ist auch mir (erstmals!) ein Beleg auf dem Postweg verloren gegangen.

Das Los 247.0254 ( http://www.ppa-auktion.de/cgi-bin/auktion.pl?do=bu&bu=247&lo=128108 ) hat den Empfänger in einem einfachen Brief nicht erreicht.



Natürlich ist der Beleg überhaupt nichts besonderes, aber ärgerlich ist es allemal.

Sollte ihn jemand irgendwo sehen, dann freue ich mich über eine Nachricht.

Gruß
Michael
 
Michael Mallien Am: 23.10.2016 12:12:37 Gelesen: 11615# 18 @  
Das Los 251.0058 [1] ist ebenfalls auf dem Postweg verloren gegangen. Wieder nur ein 1,50 Euro-Los aber ärgerlich für Versender und Empfänger.



Auffällig ist, dass ich es am selben Postpoint eingeliefert habe, wie schon das zuvor genannte Los 247.0254.

Tatsächlich durfte ich dort die Umschläge sogar selbst stempeln, bevor diese in die Ausgangspostkiste gingen.

Nun werde ich dort wohl nichts mehr einliefern, denn der einfache Briefkasten scheint mir sicherer zu sein.

[1] http://www.ppa-auktion.de/cgi-bin/auktion.pl?do=bu&bu=251&lo=132460
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.