Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsche Kolonien
AfriKiwi Am: 27.04.2008 05:31:26 Gelesen: 15149# 1 @  
Bestimmt ist das meiste was je ausgegeben wurde in Sammlungen deutscher Sammler.

Einiges wurde in Philaseiten schon gezeigt. Ich hatte es früher leider nie gesammelt weil ich einfach keine Literatur finden konnte. Bin wohl jetzt nur auf das Ungewöhnliche interessiert wo der Michel schon genug helfen kann für die wenigen die ich wohl habe.

Erstens eine kleine 'grüne Mauritius' !

Kann jemand mir verraten was das Zeichen auf der Rückseite mir sagen will - Prüfer oder Eigentümerstempel ?

DSWA Michel 4I

Erich


 
Markdo Am: 27.04.2008 07:22:19 Gelesen: 15142# 2 @  
Das sieht ganz klar nach einem Eigentümer Signet aus. Damals herrschte diese Unsitte bei vielen.
 
AfriKiwi Am: 27.04.2008 08:19:01 Gelesen: 15139# 3 @  
@ Markdo [#2]

Hallo 'Markdo'

Danke für die Bestätigung.

>>Damals herrschte diese Unsitte bei vielen<<

Ist das heute allgemein dass auch daran eine Wertverminderung hängt wenn es mit Eigentümer Signet gehandelt wird ?

Erich
 
Markdo Am: 27.04.2008 18:22:34 Gelesen: 15125# 4 @  
Nein, keine Wertminderung. Es gibt zwar Sammler die sich daran stören aber in den Augen von 99 % der Kolonialsammler ist es keine Wertminderung.
 
AfriKiwi Am: 27.04.2008 23:27:54 Gelesen: 15112# 5 @  
@ Markdo [#4]

Vielen Dank 'Markdo' für die Klärung meiner Zweifel.

Erich
 
AfriKiwi Am: 17.05.2008 14:15:07 Gelesen: 15063# 6 @  
Diese Postkarte von Südwestafrika sieht so sauber aus (nach 102 Jahren !) als ob ich sie gestern in Lüderitzbucht gekauft hätte.

Erich


 
Kalmimaxiss Am: 17.05.2008 21:52:07 Gelesen: 15051# 7 @  
Leider nicht mehr ganz so gut in der Erhaltung,dafür aus Deutsch-Neuginea


 
Pete Am: 18.05.2008 16:48:30 Gelesen: 15037# 8 @  
Ein Vorläuferbrief aus Shanghai, frankiert mit 5 Pf der Krone/Adler-Ausgabe und gelaufen nach Kairo/ Ägypten:



Kann sich jemand die Portostufe erklären? Ich hatte vor einigen Monaten eine ähnliche Anfrage im Forum des BdPh gestartet, allerdings ohne Erfolg auf die Portostufe.

Der Brief ist mit mittlerweile BPP-geprüft. Auf der Umschlagrückseite befindet sich noch ein anderes Signum. Kennt dies jemand?



Gruß
Pete
 
AfriKiwi Am: 19.05.2008 00:49:04 Gelesen: 15025# 9 @  
@ Pete [#8]

Hallo Pete,

Mein Mi-Sp gibt Auslandporto an als 20 Pfg für Briefe bis 20 g (bis 31.3.1900 war es 15 g).

Postkarte - Ausland 10 Pfg.

Dieser Beleg ist 'Kosularpost' und konnte vielleicht per Drucksache gehen in welchem Fall bis 50 g nur 5 Pfg Porto fällig waren nach Ägypten.

Schöne Strecke.

Erich
 
Pete Am: 19.05.2008 21:36:25 Gelesen: 15013# 10 @  
@ AfriKiwi [#9]

Hallo Erich,

ich frage mich nur, wie man Ende des 19. Jahrhunderts einen Mann ohne Anschrift in Kairo finden konnte. *g*

Den Gedanken "Konsularpost" finde ich gut. Bisher konnte ich mir auf "Circular" keinen Reim machen, vermutete aber ebenfalls aufgrund der Portostufe von 5 Pf einen Versand analog "Drucksache".

Die Briefmarke ging vom Deutschen Reich nach Shanghai und danach weiter auf Brief nach Kairo. Irgendwann kam der Beleg nach Deutschland zurück - eine kleine Rundreise um die Welt.

Gruß
Pete
 
AfriKiwi Am: 20.05.2008 00:24:06 Gelesen: 15006# 11 @  
@ Pete [#10]

Hallo Pete,

>>ich frage mich nur, wie man Ende des 19. Jahrhunderts einen Mann ohne Anschrift in Kairo finden konnte *g*<<

Genau das meinte ich, daß dieser Brief an Monsieur ... nur in einem kleinen Kreis gefunden werden durfte und Konsulatpost war sicher auch schon spezial befördert.

Dann kann es auch 'Circular' sein in irgendwelcher Sonderpostsendung.
Weitere Spekulation ist daß dieser Brief von irgendwelchen Christlichen Missionaren kam und in französisch beschriftet wurde. Der Inhalt hätte alles erklärt !

Also deswegen - die billige Versandart (Drucksache) mit bestimmtem Ziel der kleine Gemeinschaft in Französisch und vielleicht doch nur ein 'Circular'.

Bei einer Vergrößerung merkt man daß schon viel auf dem Umschlag geschrieben wurde.

Erich
 
sudetenphilatelie Am: 20.07.2008 15:00:34 Gelesen: 14892# 12 @  
Beim Ausräumen der Wohnung meiner Schwiegermutter hatte ich ein altes Buch gefunden "Unsere Kolonien". Dieses Buch inspirierte mich nicht nur, sondern erinnerte mich auch daran, dass in meiner Deutschland-Sammlung auch Briefmarken der deutschen Kolonien enthalten sind. Grund genug sich näher mit dieser spannenden Thematik auseinander zu setzen. Was dabei heraus kam seht Ihr unter:

http://dtkolonien.piranho.de

Viel Spass bei der Lektüre!
 
sudetenphilatelie Am: 10.08.2008 21:38:48 Gelesen: 14774# 13 @  
Ein Sammler aus Österreich hat weiteres, interessantes Material zur Verfügung gestellt. Dadurch konnte die HP kräftig wachsen. Insbesondere auf Details wie Typen- und Farbbestimmung wurde eingegangen. Dies ist nicht nur für Sammler der Deutschen Kolonien-Briefmarken interessant, sondern durchaus auch für Sammler des Deutschen Reiches z.B. Germania-Ausgaben.

Für Interessierte, hier geht es zur HP:

http://dtkolonien.piranho.com

Falls Ihr auch Ergänzungsmaterial zur Verfügung stellen möchtet, bitte einfach Scans an die angegebene eMail-Adresse senden.

Ich freue mich über alle Anregungen und Ergänzungen.

Sudetenphilatelie


 
ladycroft78 Am: 14.01.2009 15:40:50 Gelesen: 14574# 14 @  
Vielen Dank.

Diese hier kann ich auch nicht zuordnen. Preislich nicht.

Die Helgoland sind Neudrucke. Sind das Fälschungen ?


 
AfriKiwi Am: 14.01.2009 21:01:33 Gelesen: 14544# 15 @  
@ ladycroft78 [#14]

Hallo 'ladycroft78'

Die zwei Deutsch-Südwestafrika Marken sind nur gut als Vergleichsstücke wegen Zähnungsmangel. Immer gesucht werden solche von kleinen Orten oder mit besonderem Stempel oder gelegentlich handschriftlicher Entwertung, was schon einen größeren Geldbeutel braucht. TSUMEB ist wohl nicht selten.

Erich
 
Meinhard Am: 05.06.2017 18:12:34 Gelesen: 5945# 16 @  
@ sudetenphilatelie [#13]

Hallo,

werden diese Seiten noch bearbeitet, aktualisiert oder ruht das Ganze?

http://dtkolonien.piranho.com

MfG, Meinhard
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.