Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Kopfstehende Marken oder Rahmen
Das Thema hat 391 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15   16  oder alle Beiträge zeigen
 
Heinz 7 Am: 25.04.2020 13:33:28 Gelesen: 109387# 367 @  
@ merkuria [#346]

Nach meinen Informationen lag der Zuschlag bei US$ 1'450'000 + 20 % = US$ 1'740'000. Trotz des respektablen Preises liegt dieser Zuschlag weit unter dem Preis für den Block Pos. 87/88/97/98, der US$ 2'700'000 + 10 % = US$ 2'970'000 erreichte.

@ merkuria [#365]

Kopfsteher gibt es auch bei Ägypten.

Ich zeige dieses Los extra "auf den Kopf gestellt", damit man die Abart besser erkennt. Die Marke im Viererblock zeigt, dass die vierte Marke dieses Blockes kopfsteht (Inschrift unten und Markenbild Pyramide).



Die Marke wurde sodann mit einem neuen Wert überdruckt. So entstand ein kopfstehender Überdruck auf der vierten Marke, obwohl ja eigentlich nicht der Überdruck kopfstehend ist, sondern die Marke darunter.

Dieses aufsehenerregende Stück war ein Star an der Auktion vom 17.5.2001 bei Spink, London, als erstmals Dubletten und "surplus items" aus der königlichen Sammlung verkauft wurden (siehe dazu das Thema: "Die berühmtesten und wertvollsten Briefmarken der Welt", Beitrag 680+681).

Los 189 dieser Auktion war ein Brief von 1879 aus Aegypten mit diesem ungewöhnlichen Fehldruck. Das Los hatte nur einen Schätzpreis von GB$ 800 - 1'000. Es wurde aber an der Auktion heiss umkämpft, und der Hammer fiel erst, als der Preis bei GB£ 16'000 lag, also dem Zwanzigfachen des unteren Schätzpreises. Endpreis war GB£ 18'400 (15 % Aufgeld).

Heinz
 
merkuria Am: 18.05.2020 08:04:53 Gelesen: 107840# 368 @  
Am 13. Dezember 1937 verausgabte die französische Kolonie Martinique eine Blockausgabe anlässlich der Kolonialausstellung in Paris (Mi Nr. Block 1). Von dieser Ausgabe sind uns Blocks mit kopfstehendem Druck der Blockrandinschrift EXPOSITION INTERNATIONALE / ARTS ET TECHNIQUE sowie fehlendem Druck der Landesbezeichnung bekannt geworden. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 1114. Robert A. Siegel Auktion vom 9. Dezember 2015 unter Los Nr. 656 für 1‘300 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 05.06.2020 08:56:32 Gelesen: 106810# 369 @  
1909 verausgabte die Republik Panama eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 78-84). Von der 2 Centavos Wertstufe (Mi Nr. 80) sind uns kopfstehende Mittelstücke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.

1909 verwendete das US-Schutzgebiet der Panama-Kanalzone diese Marken der Republik Panama ebenfalls als Freimarken, wozu diese mit einem senkrechten, zweizeiligen Aufdruck CANAL / ZONE versehen wurden (Mi Nr. Kanalzone 22-26). Dabei wurden auch Marken der 2 Centavos Wertstufe aus Panama mit kopfstehendem Mittelstück verwendet (Mi Nr. Kanalzone 23). Der Michel Katalog listet auch diesen Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 737. Kelleher Auktion vom 2. April 2020 in Danbury/USA unter Los Nr. 1705 für 150 US$ + Aufgeld verkauft.





Ein Markenheftchen mit 12 Exemplaren dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom 3. März 2020 in New York unter Los Nr. 278 für 14‘000 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 17.06.2020 08:54:59 Gelesen: 106427# 370 @  
Am 19. März 1879 verausgabte Russland eine Freimarke zu 7 Kopeken auf waagerecht gestreiftem Papier (Mi Nr. 25x). Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Mittelstücke bekannt geworden. Bis heute sind nur gerade zwei Exemplare dieser Kopfsteher bekannt geworden! Der Michel Katalog listet diese unter Mi Nr. 25x K.



Ein gestempeltes Exemplar dieses Kopfstehers wurde mit Attest an der 47. Christoph Gärtner Auktion vom 16. Juni 2020 unter Los Nr. 14665 für 25‘000 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Alex46 Am: 01.07.2020 07:33:34 Gelesen: 106149# 371 @  
Deutsches Reich 1920 5 Mark kopfstehendes Mittelstück

Hallo liebe Philatelisten,

kann mir jemand etwas über diese Marke verraten? Ich weiß, dass solche Marken besser bewertet werden. Allerdings bei dieser nicht wie hoch. Evtl. kann mir jemand helfen.



Danke.

Grüße
Alex
 
erron Am: 01.07.2020 09:27:36 Gelesen: 106124# 372 @  
@ Alex46 [#371]

Mi Nr 97 B II K. [1]

Überwiegend ohne/wenig rückseitige Gummierung.
Sehr viele Fälschungen bekannt.
Nur mit aktuellem BPP Attest handelsfähig.
Bewertung laut Michel mit BPP-Attest (*) 60.000 Michel
Fälschungen: 1 Euro bis wertlos.

Wird bei Kirstein-Larisch angeboten. [2]

mfg

erron

[1] http://www.philadb.com/?site=list&catid=1&catuid=483&id=514

[2] https://www.philasearch.com/de/i_9575_11513/1100090_Deutsches_Reich_Germania_mit_WZ/9575-A108-410.html?set_sprache=de&treeparent=COSUBGRP-10300%2CCO-1100090&postype=PH&katalog=22&katnr=97+B+II&row_nr=10&breadcrumbId=1593590379.5336
 
merkuria Am: 01.07.2020 12:32:56 Gelesen: 106075# 373 @  
@ Alex46 [#371]

Wir haben hier auf den Philaseiten ein eigenes Thema zu den kopfstehenden Mittelstücken/Rahmen.

Du findest dieses Thema unter https://www.philaseiten.de/thema/8987

Über die vorgestellte 5 M Marke findest Du dort auch zwei Beiträge:

https://www.philaseiten.de/beitrag/162872

https://www.philaseiten.de/beitrag/200201

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[Beiträge [#371] bis [#373] redaktionell in das von Jacques genannte Thema verschbeon]
 
LK Am: 01.07.2020 14:36:20 Gelesen: 106040# 374 @  
merkuria Am: 17.07.2020 08:48:40 Gelesen: 105163# 375 @  
Am 25. April 1976 verausgabte die Volksrepublik Kongo (Brazzaville) eine Sonderausgabe zum Thema 100 Jahre Telefon (Mi Nr. 527-528). Bei der 35 FR Wertstufe (Mi Nr. 527) sind uns kopfstehende Drucke der hellbraunen Farbe (Portrait von Bell, seiner Namens- sowie der Wertbezeichnung) bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht. Die Abbildung rechts zeigt die korrekt ausgeführte Marke.



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 47. Christoph Gärtner Auktion vom 16. Juni 2020 unter Los Nr. 11928 für 300 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 04.08.2020 08:49:46 Gelesen: 104273# 376 @  
Am 18. September 1992 verausgabte Albanien eine Blockausgabe anlässlich des 500. Jahrestags der Entdeckung von Amerika (Mi Block 97). Von dieser Blockausgabe sind uns kopfstehende Drucke der schwarzen Farbe bekannt (Wert-, Landes- und Ausgabeanlassbezeichnung). Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom 2. Juni 2020 in New York unter Los Nr. 6140 für 450 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Heinz 7 Am: 23.11.2020 14:52:52 Gelesen: 97683# 377 @  



@ merkuria [#346]
@ merkuria [#185]

Lieber Jacques,

wir haben schon über den Kopfsteher von Jamaica gesprochen, der auch sehr hoch bewertet ist.

Das Spitzenstück: Ein Eckrandpaar wurde soeben wieder an einer Auktion in London verkauft (bei Spink).

1919-21 Pictorial Issue
Description
1919-21 Pictorial Issue
Issued Stamps
1/- Frame Inverted
A Magnificent Positional Multiple of this Famous and Important World-Renowned Rarity
1/- orange-yellow and red-orange upper left corner horizontal pair, variety frame inverted.

Ein Zuschlag von GB£ 55'000 + 20 % Aufgeld (= GB£ 66'000) ist ungefähr gleichviel, wie 2009 erzielt wurde (siehe Dein Beitrag [#185]).

Herzliche Grüsse
Heinz
 
merkuria Am: 11.03.2021 17:03:23 Gelesen: 88848# 378 @  
Am 8. Juni 2021 wird innerhalb einer Sotheby’s Spezialauktion [1] in New York seit langer Zeit wieder einmal einer der 6 existierenden Viererblocks der Inverted Jenny angeboten! Bei diesem Viererblock handelt es sich um die Nr. 87-88 / 97-98 (siehe dazu Aufstellung [#363]), dem einzigen Viererblock mit Bogennummer!



Diese Einheit wurde letztes Mal 2005 öffentlich beim Auktionshaus Siegel in New York angeboten und erreichte damals einen Preis von 2‘700‘000 US$ + Aufgeld. Der jetzige Besitzer Stuart Weitzman hat das Stück 2014 mittels einem Privatkauf erworben.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://www.sothebys.com/en/digital-catalogues/three-treasures-collected-by-stuart-weitzman
 
merkuria Am: 04.04.2021 09:17:04 Gelesen: 86821# 379 @  
Seit Beitrag [#376] vom August 2020 konnten keine neuen kopfstehenden Marken oder Rahmen vorgestellt werden. Nun kann ich wieder einmal ein paar neu entdeckte Schätze zeigen und möchte mit diesem Stück beginnen:

Am 3. Mai 1990 verausgabte Grossbritannien eine Blockausgabe zum 150. Jahrestages der Ausgabe der ersten britischen Briefmarke (Mi Nr. Block 6).
Durch einen Fehler im Herstellungsprozess wurde mit dieser Ausgabe eine der seltensten Raritäten der modernen britischen Philatelie geschaffen. Dabei wurde die schwarze Farbe des Blocks kopfstehend zu der in hellgraubraun gehaltenen und kastengezähnten Marke Mi Nr. 1241C gedruckt. Gemäss Anbieter sind bis heute nur 4 Exemplare dieses Kopfstehers bekannt geworden. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher unter Mi Nr. Block 6 I.



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers mit Attest wird durch den Doreen Royan & Associates Online-Shop in Sloane Park Gauteng / Südafrika im März 2021 unter Los Nr. 750102 zum Festpreis auf Anfrage angeboten. Auf meine Anfrage für diese Rarität wurde mir ein Preis von 75‘000 € genannt!! Ich bezweifle, dass dieser Preis je für ein solches Exemplar bezahlt wird, zumal keine gesicherten Angaben zur Anzahl der existierenden Fehldrucke vorliegen.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 08.06.2021 21:10:57 Gelesen: 80681# 380 @  
@ merkuria [#378]

Etwas im Schatten der British Guyana Marke wurde heute an der gleichen Auktion der Inverted Jenny Viererblock Nr. 87-88 / 97-98 (siehe dazu Aufstellung [#363]), dem einzigen Viererblock mit Bogennummer versteigert!

Ergebnis: 4'860'000 US$ + Aufgeld

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 03.07.2021 09:25:24 Gelesen: 78023# 381 @  
Am 18. Juni 1875 verausgabte das Kaiserreich Russland eine Freimarke zu 2 Kopeken auf waagerecht gestreiftem Papier (Mi Nr. 24x). Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Drucke des roten Unterdrucks bekannt. Gemäss Literatur sind bis heute nur 5 Exemplare dieses Fehldrucks bekannt geworden. Das angebotene Exemplar wird der Ferrary-Sammlung zugeschrieben. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher unter Mi Nr. 24x K.



Ein gestempeltes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom 7. März 2007 unter Los Nr. 137 für 32‘500 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 18.07.2021 10:19:20 Gelesen: 76723# 382 @  
Am 20. August 1866 verausgabte das Kaiserreich Russland eine Freimarke zu 1 Kopeke auf waagerecht gestreiftem Papier (Mi Nr. 18x). Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Drucke des gelben Unterdrucks bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher unter Mi Nr. 18x K.



Ein gestempeltes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom 7. März 2007 unter Los Nr. 107 für 2‘400 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 24.10.2021 09:18:31 Gelesen: 70072# 383 @  
Am 10. Oktober 1930 verausgabte Spanien eine Sonderausgabe zum Abschluss der Ibero-Amerikanischen Ausstellung in Sevilla (Mi Nr. 554-561). Von der 1 Peseta Wertstufe (Mi Nr. 559) sind uns kopfstehende Drucke des Lindbergh-Portraits bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher unter Mi Nr. 559K.



Ein ungebrauchter Viererblock dieses Kopfstehers wurde an der 369. Status International Auktion vom 21. Oktober 2021 in Forest Lodge/Australien unter Los Nr. 7538 für 350 AU$ (ca. 220 €) angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 21.08.2022 17:09:40 Gelesen: 45931# 384 @  
Der nachstehende Kopfsteher wurde bereits im Thema „Die berühmtesten und wertvollsten Briefmarken der Welt“ [1] von Heinz 7 kurz vorgestellt. In diesem Beitrag konnten wir im März 2016 lesen:

Das hier gezeigte Exemplar wurde 2010 vom Raritätenhändler Behr (Paris) angeboten als "le plus bel exemplaire connu". Auf englisch heisst es dann "one of the best copy known". Es ist Exemplar XXII der Dokumentation von Williams: "Rare and famous Stamps". 27 Exemplare sind dort gelistet, plus ein paar wenige weitere unsichere.

Der Anlass, dass nun genau dieses Exemplar 2022 vom gleichen Anbieter Behr bereits wieder angeboten wird, ist für mich Grund zu einer weiteren Berichterstattung über diesen Kopfsteher. Die Beschreibung im Auktionskatalog gibt heute folgende Auskunft:

Head Inverted, 4a red and blue. This stamp is the best copy in existence, it came originally from the L.E.Dawson collection and had a RPS certificate. It is example XXII in the Williams ''Rare and famous Stamps, Volume 1'', cancelled with the Bombay figure ''I'' in a diamond of parallel lines, Frame 12, Head #1, sold for £1150 in Robson Lowe Dawson Collection Sale, Lot 258, Nov 10 1966. Dawson was editor of the ''Philatelic journal of India'' for twelve years and his major contribution, ''the one and two annas stamps of India 1854-55'', which subsequently appeared as a volume, won for him the Royal Philatelic Society's Crawford Medal.

Gemäss den Berechnungen des britischen Office for National Statistics (ONS) [2] entspräche der 1966 bezahlte Preis von GB£ 1‘150 einem heutigen Gegenwert von ca. GB£ 24‘000 (ca. 28‘250 €). Dass dieses Exemplar zum geforderten Preis von 325‘000 € einen Abnehmer findet, wage ich zu bezweifeln.



Das gestempelte Exemplar XXII dieses Kopfstehers wird an der 46. Behr Auktion vom 22. September 2022 in Paris unter Los Nr. 3514 für 325‘000 € angeboten [3].

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=123242
[2] https://www.in2013dollars.com/uk/inflation/1966?amount=1150
[3] https://www.philasearch.com/de/i_9200_52028/3005_Indien_Sammlungen/9200-A46-3514.html
 
merkuria Am: 23.09.2022 16:37:07 Gelesen: 43443# 385 @  
@ merkuria [#384]

Gemäss der mir heute vorliegenden Ergebnisliste wurde das gestempelte Exemplar XXII dieses Kopfstehers an der 46. Behr Auktion vom 22. September 2022 in Paris unter Los Nr. 3514 für 300‘000 € + Aufgeld verkauft, also etwas unter dem Ausrufpreis.

Mit meiner Vermutung:

"Gemäss den Berechnungen des britischen Office for National Statistics (ONS) entspräche der 1966 bezahlte Preis von GB£ 1‘150 einem heutigen Gegenwert von ca. GB£ 24‘000 (ca. 28‘250 €). Dass dieses Exemplar zum geforderten Preis von 325‘000 € einen Abnehmer findet, wage ich zu bezweifeln."

bin ich somit absolut falsch gelegen. Ein solches Ergebnis hätte ich nie erwartet und kann bei der Summe nur vermuten, dass hier vielleicht auch Geldwäsche mit im Spiel ist.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 02.12.2022 10:41:02 Gelesen: 36728# 386 @  
Am 1. Januar 1865 verausgabte Spanien eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 61-66). Von der 12 Cuartos Wertstufe (Mi Nr. 63) sind uns kopfstehende Rahmen bekannt. Der Michel Katalog listet diese unter Mi Nr. 63 I. Dieser Kopfsteher wurde in Beitrag [#1] bereits näher vorgestellt.

Während lose Exemplare dieser Kopfsteher häufiger angeboten werden, sind Stücke auf Briefen eher selten anzutreffen. Dies war für mich der Anlass, nochmals auf diesen Kopfsteher einzugehen.





Ein Exemplar dieses Kopfstehers auf Brief wurde mit Attest an der 291. -297. Corinphila Auktion vom 1. Dezember 2022 in Zürich unter Los Nr. 3608 für 3‘400 CHF + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 13.12.2022 17:58:04 Gelesen: 35873# 387 @  
@ Heinz 7 [#65]

Am 1. Oktober 1915 verausgabte Belgisch-Kongo eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 25-32). Von der 10 Centimes Wertstufe (Mi Nr. 26) sind uns kopfstehende Mittelstücke bekannt. Gemäss Literatur ist nur ein 10er Bogen dieses Kopfstehers bekannt, welcher von einem Sammler in früher Zeit aufgeteilt wurde. Nebst diesem Viererblock sind noch weitere 6 Exemplare in unbekannten Einheiten im Markt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Der besagte Viererblock mit Attest wurde an der 50. Christoph Gärtner Auktion vom 26. Juni 2021 unter Los Nr. 92 für 130‘000 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 21.12.2022 09:31:32 Gelesen: 35325# 388 @  
Seit Eröffnung dieses Threads im Mai 2016 können wir heute nach etwa 6 ½ Jahren auf über 177‘000 Leser-Besuche (Kliks) zurückblicken. Ich und Heinz7 möchten uns bei dieser Gelegenheit bei allen Lesern für das grosse Interesse an diesem Thema bedanken.

In 388 Beiträgen wurden bis heute 342 Einzelmarken oder Sätze mit kopfstehenden Farben/Rahmen vorgestellt. Damit wir den Überblick behalten, habe ich die letzte Übersicht vom 12. August 2018 [#346] (geordnet nach Staaten/Gebieten) nach langer Zeit wieder einmal aktualisiert:

Neu wurde auch eine Spalte mit der entsprechenden Ordnungs Nr. zum Auffinden der entsprechenden Unverausgabten in der Nicht-im-Katalog Datenbank (NiK #) hinzugefügt.

Aus Gründen der Lesbarkeit sind wir nun bei 11 Einzeltabellen angelangt. Zum schnelleren Auffinden des gesuchten Landes/Gebietes habe ich unter jeder Tabelle den jeweiligen alphabetischen Bereich der entsprechenden Tabelle eingefügt!


Tabelle 1 Afg – Bol ………………………………….…...… Tabelle 2 Bol - Coo


Tabelle 3 Coo – Ecu …………………….…………………..… Tabelle 4 Epi - Hai


Tabelle 5 Hai – Ita …………………….…………………..… Tabelle 6 Ita - Lab


Tabelle 7 Lib - Lit …………………….…………………..… Tabelle 8 Lit - Par


Tabelle 9 Par - Rus ………......................................………Tabelle 10 Rus - Spa


Tabelle 11 St - Wes…………………….…………………..…

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 05.06.2023 08:23:38 Gelesen: 22637# 389 @  
Am 20. April 1871 verausgabte Japan seine erste Freimarkenausgabe (Mi Nr. 1-4). Von der 500 Mon Wertstufe (Mi Nr. 4) ist uns ein kopfstehender Druck der schwarzen Farbe (Wertbezeichnung) bekannt geworden. Dieses Exemplar ist der bis heute einzig bekannte Kopfsteher der klassischen japanischen Philatelie!
Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher unter Mi Nr. 4 Iay F.



Abbildung links zeigt den gestempelten Kopfsteher, Abbildung rechts einen ungebrauchten, korrekter Druck.

Das Unikat wird in der Losbeschreibung von David Feldman ausführlich in englischer Sprache beschrieben [1] und mit zwei Attesten belegt: Attest des Sachverständigenausschusses der Philatelic Federation of Japan (2011) und Attest von Florian Eichhorn BPP (2023)



Auch die Provenienz wird durch David Feldman ausführlich dargestellt (Übersetzung aus dem Englischen):

Die folgenden Informationen sind das Ergebnis unserer bisherigen Recherche:

- John C. Linsley (1953, ein amerikanischer Sammler, der das kopfstehende Mittelstück 1953 in einer von ihm erworbenen japanischen Sammlung entdeckte)

- Mark E. Weber (1973, der Adoptivsohn von Herrn Linsley als sein Erbe)

- Versteigerung durch Waverley Trading Co. (Tokio, Dezember 1973, Los 748 für ¥ 21.000.000 von einer Gruppe von vier japanischen Händlern gekauft.

- Ichiro Kondo (1973, privat für 25.500.000 Yen gekauft)

- Ryohei Ishikawa (1974)

- Kilchiro Hayashi (1995)

- Yuji Yamada (kaufte das Stück 2013 als Privatkauf für einen nicht genannten Betrag von der Takahashi Stamp Co., Tokio)




Das gestempelte Unikat wurde an der David Feldman Auktion vom 3. Juni 2023 in Le Grand-Saconnex/Genf/Schweiz unter Los 30070 für 4.4 Mio € + Aufgeld verkauft. Dies ist der höchste Preis, der je für eine asiatische Einzelmarke bezahlt wurde!

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] https://www.davidfeldman.com/dfsa-auctions/2023/japan-2023/30070/1871-dragons-mon-unit-imperforate-500-greyish-yell/?soff_session_keywords=30070&soff_session_page=1&soff_auction_browse=1
 
merkuria Am: 29.06.2023 08:02:32 Gelesen: 20994# 390 @  
1892 verausgabte Französisch Indochina eine Freimarke zu 75 Centimes (Mi Nr. 14) mit der Bezeichnung INDO-CHINE im unteren Kästchen. Der Text INDO-CHINE ist kein Aufdruck sondern eine Druckstufe, die im Druckprozess bei der Herstellung der Indochina-Ausgaben stattfand. Von der 75 Centimes Wertstufe sind uns kopfstehende Drucke der roten Farbe (Text INDO-CHINE) bekannt, welche hier in Beitrag [#197] bereits vorgestellt wurden.

1901 verausgabte die Französisch-Indochinesische Post Freimarkenausgaben für ihre Postämter in den südchinesischen Städten

- Hoi-Hao (heute Haikou, Provinz Insel Hainan)
- Mong-tseu (heute Mengzi, Provinz Yunnan)
- Pakhoi (heute Beihai, Provinz Guangxi)
- Yunnan-Fou (heute Kunming, Provinz Yunnan)

Dazu verwendete man auch die 75 Centimes Marke (Mi Nr. 14) von Französisch Indochina mit der Bezeichnung INDO-CHINE im unteren Kästchen und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck der für sie vorgesehenen Stadt in lateinischer und chinesischer Schrift. Dabei sind auch Urmarken von Französisch Indochina mit der kopfstehenden Bezeichnung INDO-CHINE verwendet worden. Der Michel Katalog listet weder die Urmarke mit der kopfstehenden INDO-CHINE- Bezeichnung noch die bei den Städte-Aufdruckausgaben verwendeten Kopfsteher.



Ein ungebrauchter Zehnerblock des für HOI-HAO vorgesehenen 75 Centimes Wertes (Mi Nr. Hoi-Hao 30 II) mit 9 korrekten und einer kopfstehenden Bezeichnung INDO-CHINE wurde an der Robert A. Siegel Auktion vom 27. Juni 2023 in New York unter Los 773 für 16‘500 US$ + Aufgeld verkauft.



Ein ungebrauchtes Paar des für MONG-TSEU vorgesehenen 75 Centimes Wertes (Mi Nr. Mong-Tseu 33 IV) mit einem korrekten und einer kopfstehenden Bezeichnung INDO-CHINE wurde an der Robert A. Siegel Auktion vom 27. Juni 2023 in New York unter Los 775 für 37‘500 US$ + Aufgeld verkauft.



Ein ungebrauchter Achterblock des für PAKHOI vorgesehenen 75 Centimes Wertes (Mi Nr. Pakhoi 30 IV) mit sieben korrekten und einer kopfstehenden Bezeichnung INDO-CHINE wurde an der Robert A. Siegel Auktion vom 27. Juni 2023 in New York unter Los 776 für 30‘000 US$ + Aufgeld verkauft.



Ein ungebrauchter Sechserblock des für YUNNAN-FOU vorgesehenen 75 Centimes Wertes (Mi Nr. Yunnan-Fou 30 VI) mit fünf korrekten und einer kopfstehenden Bezeichnung INDO-CHINE wurde an der Robert A. Siegel Auktion vom 27. Juni 2023 in New York unter Los 777 für 29‘000 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 10.02.2024 09:16:20 Gelesen: 6428# 391 @  
Am 1. September 1921 verausgabte Mexiko eine Sonderausgabe anlässlich des 100. Jahrestages der Unabhängigkeit (Mi Nr. 559). Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Mittelstücke bekannt (Mi Nr. 559K). Gemäss Literatur sind bisher nur zwei gebrauchte Exemplare bekannt geworden. Ungebrauchte Stücke sind nicht bekannt.

Das erste Exemplar, welches durch einen Duplex Stempel die klare Sichtbarkeit des Bildes stark einschränkt, wurde hier 2017 in Beitrag [#264] vorgestellt. Dieses Exemplar erzielte an der 114. Spink Shreves Auktion vom Juni 2009 in Dallas/Texas 35‘000 US$ + Aufgeld.



Das zweite existierende Exemplar, welches optisch viel ansprechender daherkommt, wurde an der David Feldman Auktion vom 5. Dezember 2023 in Grand Saconnex/Genf/Schweiz mit Attest für 40‘000 € angeboten, blieb jedoch unverkauft!

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 

Das Thema hat 391 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15   16  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.