Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Österreich Lombardei und Venetien: Marken bestimmen
Gerhard Am: 06.11.2016 11:52:57 Gelesen: 6645# 1 @  
Hallo liebe Mitsammler und Wissenden,

habe beim Ordnen eine leider beschädigte Mi.-Nr.4X Type III mit doppelter Rahmenlinie gefunden. Mein Michel auch nicht mein alter "Spezial" genauso wenig wie mein Austria Netto, der m.E. der genaueste für diese Ausgabe ist, erwähnen diese Besonderheit. Ein GA kommt wohl auch nicht in Frage, da die ersten offiziellen Ganzsachen des Gebietes erst mit der Ausgabe 1861 (Mi.-Nr.12) beginnen. Daher hege ich auch Zweifel, dass es sich um eine Ausschnitt einer Privatganzsache handeln könnte.

MphG und der Bitte um Erleuchtung

Gerhard


 
bignell Am: 06.11.2016 12:02:12 Gelesen: 6640# 2 @  
@ Gerhard [#1]

Hallo Gerhard,

es handelt sich um die Rahmenlinie der Nachbarmarke, falls Du das Strichlein oben meinst, leider keine Besonderheit.

Lg, harald
 
Gerhard Am: 06.11.2016 12:16:20 Gelesen: 6636# 3 @  
@ Harald [#2]

Das "Strichlein" ist ja nicht nur oben sondern läuft einmal um die Marke rum, auffallender Weise sehr "zittrig", somit schließe ich Deinen Lösungsvorschlag eigentlich aus. Trotzdem Danke.

Gerhard
 
bignell Am: 06.11.2016 12:31:10 Gelesen: 6632# 4 @  
@ Gerhard [#3]

Hallo Gerhard,

ist leider am Scan nicht gut zu erkennen, zuerst dachte ich es handelt sich um ein Briefstück, und die Linien sind die Markengrenzen. Aber so unregelmässig wie sie sind, haben sie sicher nichts mit dem Druck zu tun, da hat jemand gemalt. Privatganzsachen gab es zu dieser Zeit nicht.

Lg, harald
 
Meinhard Am: 06.11.2016 15:37:16 Gelesen: 6601# 5 @  
@ Gerhard [#1]

Hallo Gerhard,

auch "Ferchenbauer" kennt keine doppelte Rahmenlinien.

Ich habe dein Bild mal bearbeitet und mit einem rotem Pfeil markiert. Es ist eindeutig eine andere Farbe.

Bei einem Kat.-Wert von 10,00 würde ich diese in der Sammlung durch eine Einwandfreie ersetzen.

LG, Meinhard


 
Gerhard Am: 07.11.2016 10:25:58 Gelesen: 6569# 6 @  
@ bignell [#4]
@ Meinhard [#5]

Vielen Dank für die für die Einschätzungen, hätte ja sein können, dass es einer der angedeuteten Fehler, bzw. Plattenmerkmale ist, die in meiner Literatur angedeutet werden; dann kann ich das Wrack beruhigt entsorgen.

MphG

Gerhard
 
Meinhard Am: 29.11.2016 17:17:25 Gelesen: 6453# 7 @  
Hallo Zusammen,

ich hänge mich mal hier an. Habe eine wunderschöne LV-Sammlung erworben, wobei der Vorbesitzer diese nach besonderen Stempeldaten, Papiersorten, Typen, Platten etc. gesammelt hat. Nachstehend 1 Seite dieser Sammlung. ORIGINAL wie vom Vorbesitzer gesammelt.

Die Frage dazu kommt später und geht an die hoffentlich zahlreich hier vertretenen Spezialisten von LV und Österreich. Stelle die Marken dann einzeln hochauflösend ein. Hoffe, das Interesse ist auch bei diesem Gebiet vorhanden.



Schöne Grüße, Meinhard
 
Meinhard Am: 29.11.2016 18:11:11 Gelesen: 6439# 8 @  
Mi.Nr. LV 1
Type: I (C und E sowie N und T) sind oben verbunden. Blau markiert.
Alle anderen in Type III sind "Amtliche Neudrucke" - die sieht man hier: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=9666&CP=0&F=759
Platte 1
Papier: HP (Handpapier)
Stempel: VENEZIA 8 10 ......
Farbe: gelbocker
Besonderes: Marke nicht geprüft !

Jetzt gleich meine Frage: Wer hat Info zu den Platten bzw. wo sind diese beschrieben? (im Ferchenbauer 2008 nicht)
LG, Meinhard


 
bignell Am: 29.11.2016 18:20:23 Gelesen: 6432# 9 @  
@ Meinhard [#8]

Hallo Meinhard,

hier kann ich Dir Huber/Dirnberger empfehlen. Zwei Bände: Österreich 1850 von 1867, Lombardei Venetien 1850 von 1968. Sind immer wieder antiquarisch zu bekommen, zuletzt bei der letzten 355. Schwanke-Auktion. [1]

Lg, harald

[1] http://www.schwanke-auktionen.de/de/auctions/355/catalogue/lots/1137
 
Meinhard Am: 29.11.2016 18:28:50 Gelesen: 6426# 10 @  
@ bignell [#9]

Das ging aber ruck zuck. Danke vielmals.

LG, Meinhard

NS: Habe bis heute noch nie Rücksicht auf die Platten genommen, nur auf die Typen!
 
bignell Am: 29.11.2016 18:31:13 Gelesen: 6420# 11 @  
@ Meinhard [#10]

Sehe gerade einen Tippfehler, der erste Band ist natürlich von 1967, nicht von 1867, das wäre arg früh. ;)
 
Pepe Am: 29.11.2016 21:41:33 Gelesen: 6384# 12 @  
Hier mal eine schwarze mit original Preisschildchen von 1983 nach DDR Lipsiakatalog.



1854 .. .., Mi 2 Y

Damaliger Wert 1600,- Lipsiamark. Michel war meist die Hälfte 800,- MiMark. Mi Wert 2002/2003 200,- Mi€.

Die Rückseite für mich grauenvoll. Ist alles vor 1983 geschehen.



Der alte Katalog war vielleicht noch ausführlicher.

Michel 2002/2003 Literaturhinweis: Großes Handbuch Österreich und Lombardei-Venetien I. Emission 1850 von Huber/Wessely.

Bei mir hängt diese Marke als Minianhang einer 'Österreich bis 1900' Sammlung. Welche aktuellen Daten gibt es für diese Marke?

Nette Grüße Pepe
 
Heinz 7 Am: 29.11.2016 21:56:30 Gelesen: 6378# 13 @  
@ Gerhard [#1]

Hallo Gerhard,

für mich sieht das danach aus, dass eine Marke auf einer kleinen Brieffragment klebt, das kaum grösser ist als die Marke selbst. Gerade bei Marken aus Altösterreich gibt es das sehr gerne.

Früher haben viele Sammler die Marken sehr eng ausgeschnitten. Es gibt sogar einen Ausdruck für das Wegschneiden der weissen Ränder: "Liliputschnitt", meine ich mich erinnern zu können.

Hier wäre nicht die Marke sehr eng geschnitten, sondern das Briefstück.

Durch den "bösen" Einriss oben und wegen dem unsauberen Stempel empfehle ich dem Tipp von Meinhard [#5] zu folgen und die Marke zu ersetzen.

Freundliche Grüsse
Heinz
 
Meinhard Am: 29.11.2016 22:08:59 Gelesen: 6375# 14 @  
Hallo Pepe,

nach Ferchenbauer (Ausgabe 2008) - Preise sind auch heute noch in etwa aktuell - EURO 240,00. Bewertung der Marke: Kategorie II (unschöne Entwertungen). Abschlag deutlich unter 50% des Katalog-Preises.

Dann wären wir bei 120,00 - Abschlag für die nicht sehr berauschende Erhaltung - dann kommen wir zu einem Liebhaberpreis.

Schöne Grüße, Meinhard

NS: schön wäre es, diese "Sichtfrei und **" zu haben!!!
 
bignell Am: 29.11.2016 23:48:26 Gelesen: 6361# 15 @  
@ Pepe [#12]

Hallo Pepe,

Ferchenbauer 2MIII, KW 240, Stempel dürfte Brescia sein. Die 2M (Maschinpapier) ist deutlich seltener als die 2H (Handpapier), die Erhaltung ist recht ordentlich, normalrandig, zwei Stempelteile, diese aber sauber. Aus meiner Sicht absolut sammelwürdig.

Lg, harald
 
Meinhard Am: 30.11.2016 10:47:05 Gelesen: 6331# 16 @  
Bleiben wir noch ganz kurz bei der Gelben.

Wie ich meine, eine ganz besondere Marke:

Für alle die hier mitlesen und nicht Lombardei Venetien sammeln, eine genaue Beschreibung der Marke.

Mi.Nr. LV 1Xc
Type: I
Platte: I
Papier: HP (Handpapier)" Seidenpapier 0,06 mm"
(Das Seidenpapier kommt nur bei Handpapier vor und schlägt meisten auf der Rückseite der Marke durch)
Druck: besonders stark " UNTERLEGTE MITTE"
Stempel: MILANO 3/4 (Teilstempel)
Farbe: dunkelorange
Besonderes: Marke geprüft !
" P" in der Prüfmitteilung steht bei Hr. Ferchenbauer für " PRACHTSTÜCK"

Katalog-Wert (lt. Ferchenbauer 2008)
200,00 + Zuschlag 35,00 für unterlegte Mitte = 235,00
(lt. Prüfung Wert 1991 ÖS 2.650,-- = ca. 193,00 EURO)

LG, Meinhard




 
Gerhard Am: 30.11.2016 11:44:17 Gelesen: 6322# 17 @  
@ Heinz [#13]

Hallo Heinz,

die Marke, oder das was davon übrig ist, ist papierfrei; die Erklärung mit "Gemale" erscheint mir am wahrscheinlichsten. Werde sie als mangelhaftes Beispiel dennoch behalten, da ich die Farbe nicht noch einmal vorliegen habe.

Dank für Eure regen Meinungen.

MphG

Gerhard
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.