Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (94) Vorphilatelie 19. Jahrhundert: Belege vorgestellt
Das Thema hat 97 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 oder alle Beiträge zeigen
 
briefmarkenwirbler24 Am: 17.03.2014 17:16:04 Gelesen: 29449# 1 @  
Vorphilatelie: Norderney nach Hannover

Hallo liebe Vorphila-Experten,

ich möchte euch gerne einen Brief aus Norderney nach Hannover vorstellen und wäre über nähere Infos dankbar.

Der Brief ist am 29.08.(89?) in Norderney abgestempelt mit zusätzlich zwei Aufklebern und mit einem Ankunftsstempel aus Hannover auf der Vorderseite und auf der Rückseite. Die Schrift kann ich leider nicht entziffern, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass auf dem Siegel und bei der Anschrift etwas von "königlich" steht.

Hier sind die Experten gefragt:





Ich weiß, dass man bei Vorphilatelie schlecht den Wert bestimmen kann, aber trotzdem frage ich euch nach einer groben Angabe.

MfG

Kevin
 
briefmarkenwirbler24 Am: 17.03.2014 17:28:26 Gelesen: 29439# 2 @  
Vorphilatelie: Norderney nach Aurich

Hallo liebe Vorphila-Experten,

ich habe noch einen Brief aus Norderney, der dieses Mal aber ins niedersächsische Aurich versendet wurde.

Der Brief ist am 14.10.(89?) in Norderney abgestempelt und trägt einen rückseitigen Ankunftsstempel Aurich.

Auch hier glaube ich das Wort "königlich" lesen zu können, bin mir aber nicht sicher.

Hier sind die Experten gefragt:







Ich weiß, dass man bei Vorphilatelie schlecht den Wert bestimmen kann, aber trotzdem frage ich euch nach einer groben Angabe.

MfG

Kevin
 
Altdeutschland Am: 17.03.2014 17:31:44 Gelesen: 29441# 3 @  
[#69]

Hallo Kevin,

einen schönen Packetbegleitbrief für 2 Packete zeigst du da von der Postexpedition Norderney die zu diesem Zeitpunkt nur während der Sommermonate geöffnet war. Zu einem anderen Zeitpunkt wäre der Brief im Postamt Norden gestempelt worden. Der Rahmenstempel Norderney (Sonderform) ist ab 1860 bekannt. Die Aufkleber sind Packetaufkleber - eingeführt in Hannover 1856 - für jedes Packet ein Aufkleber. Der Ankunftsstempel von Hannover wurde 1859 eingeführt. Verwendungszeitraum also 1859 bis 1866.

Oben links wurde für jedes Packet das Gewicht vermerkt, nämlich 20 Pfund 25 Loth und 24 Pfund 25 Loth. Die Sendung war als Dienstsache (DS) gebührenfrei.
Eine Anmerkung sei noch gestattet. Nicht jeder markenlose Brief gehört zur Vorphilatelie. Zu dieser Zeit gab es auch in Hannover Marken. Fahrpostbelege (das sind u. a. Packetbegleitbriefe) durften nicht mit Marken freigemacht werden von ganz seltenen Ausnahmen abgesehen.

Viele Grüße
Altdeutschland
 
briefmarkenwirbler24 Am: 17.03.2014 17:35:36 Gelesen: 29440# 4 @  
@ Altdeutschland [#71]

Vielen Dank für deine schnelle Antwort und deinen sehr informativen Text. Es ist natürlich mein Fehler diesen Brief in die Rubrik Vorphilatelie zu setzten.

Liege ich mit der Inschrift richtig ("königlich) und was hat ein solcher Paketbegleitbrief für einen Wert?

MfG

Kevin
 
Altdeutschland Am: 17.03.2014 17:39:08 Gelesen: 29435# 5 @  
Hallo Kevin,

kein Packetbegleitbrief sondern ein Wertbrief und darum wurde siegelseitig 5x 1 Siegel angebracht. Der Verwendungzeitraum beträgt hier 1860/61, festgelegt durch den Ra2 Norderney und den Ankunftsstempel von Norden.

Viele Grüße
Altdeutschland
 
briefmarkenwirbler24 Am: 17.03.2014 17:41:47 Gelesen: 29433# 6 @  
@ Altdeutschland [#5]

Dankeschön auch dieses Mal.

MfG

Kevin
 
Altdeutschland Am: 17.03.2014 17:46:08 Gelesen: 29435# 7 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#6]

Hallo Kevin,

der Brief für 2 Packete Akten geht an die "Königliche Civil Administrätion - Department der Finanzen". Wäre heute das Finanzministerium und darum war der Brief portofrei. Der Wert ab 15 - 25 € mit Glück kann man 30 € bekommen. Diese Briefe wurden früher deutlich höher bezahlt.

Liebe Grüße
Altdeutschland
 
briefmarkenwirbler24 Am: 17.03.2014 17:48:43 Gelesen: 29434# 8 @  
@ Altdeutschland [#7]

Vielen Dank, damit ist mir sehr weitergeholfen. Aus welchem Grund wurde damals mehr für diesen Brief bezahlt?
 
bayern klassisch Am: 17.03.2014 17:52:10 Gelesen: 29432# 9 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#8]

Aus welchem Grund wurde damals mehr für diesen Brief bezahlt?

Weil es früher mehr Sammler dieses Gebietes gab.

Beste Grüsse von bayern klassisch
 
Michael D Am: 17.03.2014 19:30:59 Gelesen: 29380# 10 @  
Hallo,

durch das Zusammenfügen von 2 Threads ist es jetzt etwas unübersichtlich geworden.

Der 2. Brief von Norderney nach Aurich (beides im Königreich Hannover liegend) ging an die Königlich hannoversche Landdrostei.

Für den Wertbrief mit einem Gewicht von 2 1/2 Loth (oben links) und einem Wert von 500 Thalern fiel anscheinend ein Briefporto von 2 Gr. und eine Versicherungsgebühr von 5 Gr. (1 Gr. / 100 Thaler) an. Die 5 Gr. wurden vom Absender bezahlt, "fr(ei)-Vermerk unten links.

Laut der normalen Brieftaxe hätte das Briefporto bei 3 Gr. liegen müssen (1. Entfernungs- und 3.Gewichtsstufe), vielleicht gab es einen Sondertarif für Norderney?

Gruß
Michael

NB: was Du als Jahr 89 vermutet hattest ist die Stundenangabe in dem Stempel 8-9 Uhr (vormittags)
 
Altdeutschland Am: 18.03.2014 08:42:44 Gelesen: 29320# 11 @  
Hallo zusammen,

es gibt keinen Sondertarif und ja das normale Briefporto wäre hier 3 Groschen gewesen. Da es sich um einen Wertbrief handelt ist der Fahrposttarif anzuwenden. Galt für Packetbegleitbriefe, Wertbriefe, überformatige Briefe, usw. Die 2 Groschen sind die zu diesem Zeitpunkt gültige Minimaltaxe.

Liebe Grüße
Altdeutschland
 
zonen-andy Am: 18.03.2014 15:01:18 Gelesen: 29290# 12 @  
Hallo zusammen,

ich habe in einer Kiste mit Belegen diesen Brief gefunden. Das einzige, was ich lesen kann, dass es um einen Landgrafen geht, der Carl Friedrich hieß und die Orte Wurzen (Sachsen) bzw. Stargard (Pommern) sind. Für eine Info wäre ich dankbar.


 
bayern klassisch Am: 18.03.2014 15:20:32 Gelesen: 29286# 13 @  
@ zonen-andy [#12]

Der Brief ging an ein Landgericht, keinen Grafen, als Armensache nach Wurzen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Altdeutschland Am: 18.03.2014 15:54:59 Gelesen: 29271# 14 @  
@ zonen-andy [#12]

Hallo zusammen,

dann zeige ich mal einen ähnlichen Brief auch eine Armensache vom 2. 8. 1850 aus Aurich (Kgr. Hannover) nach Wien. Zu diesem Zeitpunkt bestand bereits der Deutsch Österreichische Postverein und Preußen und Österreich waren Mitglieder - Hannover jedoch nicht. Der Brief trägt vorderseitig das Francokreuz (= bezahlt) war im Kgr. Hannover als Armensache aber portofrei.



Oben links steht der Gewichtsvermerk 1 1/4 Loth = 2. Gewichtsstufe und rückseitig wurde die Briefgebühr in blau (6 Sgr.) für die Strecke im "Ausland" vermerkt.



Viele Grüße
Altdeutschland
 
bayern klassisch Am: 18.03.2014 16:36:09 Gelesen: 29259# 15 @  
@ Altdeutschland [#14]

Ich glaube, der Absender zahlte 6 Gutegroschen, keine Silbergroschen.

So recht ein Brief nach meinem Geschmack!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
zonen-andy Am: 18.03.2014 16:37:27 Gelesen: 29258# 16 @  
@ Altdeutschland [#14]
@ bayern klassisch [#13]

Vielen Dank für die schnellen Antworten, da lag ich ja voll daneben. Aber was bitte ist ein Armenbrief und wer oder wann schrieb so etwas?

Mit freundlichen Grüßen
Der planlose Andreas
 
bayern klassisch Am: 18.03.2014 16:47:43 Gelesen: 29256# 17 @  
@ zonen-andy [#16]

Hallo Andreas,

Armensachen waren Behördenbriefe, ein Privater (und wäre er noch so arm gewesen) hätte immer zahlen müssen, entweder als Absender (Frankobrief), oder als Empfänger (Portobrief).

Unter gewissen Umständen konnten Behörden bei festgestellter Mittellosigkeit von Petenten ihre Diensteskorrespondenzen mit dem Hinweis "Armensache", manchmal auch abgekürzt "A. S." verschicken, wobei der Staat auf die Erhebung eines Portos verzichtete.

Damit kein Schindluder mit dieser segensreichen Beförderungsart getrieben werden konnte, war diese Vergünstigung an verschiedene Bedingungen geknüpft, die es zu erfüllen galt. Eine missbräuchliche Verwendung dieser "Franchise" zog für den jeweiligen Beamten scharfe Strafen nach sich.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
zonen-andy Am: 18.03.2014 17:10:32 Gelesen: 29249# 18 @  
@ bayern klassisch [#17]

Hallo bayern klassisch,

vielen Dank nochmals für die Auskunft.

freundliche Grüße Andreas
 
briefmarkenwirbler24 Am: 24.03.2014 11:28:05 Gelesen: 29147# 19 @  
Guten Morgen,

ich möchte euch noch zwei Briefe aus England zeigen und hoffe auf nähere Informationen:

Der erste Brief ist aus London vom 31.03.1859 und ist nach Aurich abgesendet worden (ans Finanz-Department?). Rückseitig trägt der Brief 3 Stempel, vermutlich immer Zwischenabstempelungen.

Der erste Stempel ist vom 01.04 noch in England abgestempelt, der zweite und der dritte jeweils am 02.04. in Hannover und in Aurich. Das Siegel hat u.a. die Inschrift Konsulat.

Handelt es sich hier wieder um einen Paketbegleitbrief?







MfG

Kevin (der evt. Vorphilatelie als neues Sammelgebiet entdeckt hat)
 
briefmarkenwirbler24 Am: 24.03.2014 11:36:54 Gelesen: 29137# 20 @  
Der zweite Brief ist von Hartlepool und ist ebenfalls nach Aurich verschickt worden.

Bis auf die rückseitigen Stempel ist der Brief genauso aufgebaut.

Also gilt dieselbe Frage wie eben.





Mfg

Kevin
 
bayern klassisch Am: 24.03.2014 11:40:55 Gelesen: 29137# 21 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#19]

Hallo Kevin,

dein Brief vom K. Hann. Konsulat in London war portopflichtig, weil "deutsche" Konsulate im Ausland keine Portofreiheit genossen und deren Konsulate in "Deutschland" auch nicht.

Daher wurde der Brief unfrankiert versendet. Die Aufgabepost wog ihn und stellte ihn als Brief der 3. Gewichtsstufe (s. oben vorne) fest.

Einfache Briefe bis 1 Loth kosteten 3 1/2 Groschen für GB bis Küste und über Belgien und Preußen weitere 3 1/2 Groschen, so dass sie 7 Groschen kosteten. Als 3. Gewichtsstufe erklären sich so die 21 Groschen, die von Preußen in Aachen von der Bahnpost (1.4. Brigade) notiert wurden.

Die "deutsche" Gebühr von 10 1/2 Groschen kassierte Preußen, weil Aachen im Postverein als Aufgabepost fungierte und im Postverein immer die Aufgabepost das Franko bzw. hier das Porto kassierte.

Die Vormarkenzeit kann man immer sammeln - nur der Brief hier fällt nicht darunter, weil es ein markenloser Brief der Markenzeit war. Aber auch die haben ihren Reiz, wie ich finde ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
briefmarkenwirbler24 Am: 24.03.2014 12:04:45 Gelesen: 29126# 22 @  
@ bayern klassisch [#21]

Vielen Dank für deine wie immer fachspezifische Antwort. Ich finde diese Art von Brief ist sehr interessant genau wie Vorphila auch.

Ich habe hier noch einen Beleg, der auf jeden Fall in die Vorphilatelie passt. Nämlich einen Brief aus Genf vom 13.01.1839 der nach Hannover ging. Bedeutet der Stempel "PP" "porto payé"? So eine Art von Stempel habe ich auch bei den luxemburgischen Marken gefunden. Ist das bei der Vorphilatelie eher seltener?







MfG

Kevin
 

Das Thema hat 97 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.