Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Neuentdeckung: DDR 704 B X ohne vorderseitigen Kreideaufstrich
prefico74 Am: 17.12.2018 18:53:45 Gelesen: 8013# 1 @  
Hallo,

bekanntlich ist die MiNr. 704 AX und 704 BX die letzte Ausgabe dieser Dauerserie. Die beiden Werte zu 10 Pfennig mit bekannter Zeichnung der MiNr. 409 (II. Ausgabe), dem Wz. 3 und der Zähnungsvariante A/ B sind in ihrer Häufigkeit und Vielfalt fast gleichwertig. Da hebt sich natürlich die sehr seltene MiNr. 704 AY (als Druck auf normalem Papier; MHBlatt) grundlegend ab. Plattenfehler gibt es zudem auch sehr viele und sind zumeist auch schon katalogisiert worden.

Nun habe ich mich in der Masse von Bündeln der MiNr. 704 B ausgetobt. Darunter fand sich ein Exemplar, das Vorderseitig und Rückseitig keinen Kreideaufstrich besitzt. Das Wasserzeichen ist normal 3X. Die Prüfung ist veranlasst - mal sehen was raus kommt!

Mit meinem Michel Deutschland Spezial von 2013 bin ich nicht auf dem neuesten Stand der Dinge, darum bitte ich um Info, ob es bereits derartige Marken auf dem Sammlermarkt gibt, in den ArGen aufgetaucht oder einem Spezialsammler unter die Finger gekommen ist?

Gruß






 
Carsten Burkhardt Am: 17.12.2018 20:35:55 Gelesen: 7994# 2 @  
@ prefico74 [#1]

Gesehen habe noch keine, aber gut zu wissen. Halte die Augen auf.

Viele Grüsse
Carsten
 
prefico74 Am: 19.12.2018 20:11:58 Gelesen: 7923# 3 @  
@ Carsten Burkhardt [#2]

Danke Carsten, habe die Marken zur Prüfung - bin gespannt!

Bei meinen weiteren Durchsichten der MiNr. 704 B habe ich da noch so eine "steife dicke Marke" gefunden, bei der ich erst dachte, es handelt sich um den Abriss vom Klebeuntergrund! Auf Grund der Beschaffenheit und unter Betrachtung eines Mikroskops sieht sehr nach einem rückseitigen Kreideaufstrich aus.

Was meint Ihr?

Gruß


 
prefico74 Am: 10.01.2019 20:33:15 Gelesen: 7838# 4 @  
@ prefico74 [#1]

Hallo,

mit großer Freude hat es sich bestätigt, meine gefundene MiNr. 704 B ° hat keinen Kreideaufstrich !

Das Wasserzeichen ist normal, der Stempel ist echt!

Somit liegt laut Attest von Herrn Jörg Schönherr (VP) mit dem Druck auf normalem Papier eine Neuentdeckung vor. Stelle die Aussagen zeitnah hier noch einmal vor!

Ein weiterer Fund bei der MiNr. 439 aIXI ° ist mir auch zum ersten mal untergekommen:

Die Ziffer 0 von 20 des Bdr.- Aufdrucks "hängt" augenscheinlich etwas tiefer als die Ziffer 2! Hat ein weiterer Sammler solch ein Stück in der Sammlung?

mfG


 
prefico74 Am: 12.01.2019 13:14:18 Gelesen: 7742# 5 @  
Hallo,

hier nun das Attest von Schönherr mit der MiNr. 704 BX mit Druck auf normalem Papier!

Gruß


 
Richard Am: 22.01.2019 09:41:19 Gelesen: 7496# 6 @  
@ prefico74 [#5]

Vielen Dank, Fred, für diesen interessanten Fund.

Der Prüfer Jörg Schönherr (VP) hat uns inzwischen bestätigt, dass die Neuentdeckung an Michel gemeldet hat und davon ausgeht, dass sie in den Katalog aufgenommen wird.

Schneller geht das in unserer n-i-k Datenbank, in der sie zusammen mit einer weiteren geprüften DDR Unikat zu sehen ist [1].

Wie gross das Interesse ist wird man bei der Versteigerung der Marke in der nächsten Nordphila Auktion sehen. Bisher sind die Lose der 465. Auktion noch nicht im Internet zu finden.

Schöne Grüsse, Richard

[1] https://www.briefmarken-atteste.de/atteste/suchen/ablage/147
[2] http://www.nordphila.de
 
prefico74 Am: 22.01.2019 11:08:48 Gelesen: 7449# 7 @  
@ Richard [#6]

Hallo Richard,

da wäre noch meine im vergangenen Frühjahr gefundene MiNr. 372 ND XII N, die ebenfalls ein UNIKAT ist!

MfG


 
theodor Am: 24.01.2019 12:36:02 Gelesen: 7068# 8 @  
Ich bin Laie. Wie erkenne ich den Kreideaufstrich (vorder- oder rückseitig) bei DDR-Marken? Danke für eine einfache Antwort.
 
prefico74 Am: 24.01.2019 19:47:32 Gelesen: 6870# 9 @  
@ theodor [#8]

Hallo,

die Frage ist traditionell mit dem "Silberstift- Test" beantwortet, bei der mit einem Silberstift versucht wird einen kleinen Strich auf dem Rand der betreffenden Marke aufzubringen. Dieser Strich kann dann mit einem weichen Radiergummi wieder entfernt werden. Bei Normalpapier ist kein Strich zu erkennen. Dieser Methode bin ich nie gefolgt!

Alle Marken gehen bei mir durch einen speziell beleuchteten Scan. Dadurch erkenne ich Bilddruck-Strukturen, die anschließend separat aussortiert und geprüft werden. Mit der Zeit und Menge an Material bekommt man den differenzierten "Blick" für Marken mit Abweichungen im Druck und Papier.

Hilfreich ist auch das Heranziehen von Vergleichs- Marken der bereits bekannten Drucke, sowohl auf Kreidepapier, als auch auf Normalpapier! Zum Beispiel MiNr. 416 x oder y.

Gruß
 
zackenfreak56 Am: 28.02.2019 10:50:08 Gelesen: 5632# 10 @  
Hallo,

wollte mal fragen, ob die Marke bei Nordphila verkauft wurde ?

Gruss

Chris
 
hannibal Am: 28.02.2019 16:58:09 Gelesen: 5560# 11 @  
Hallo Chris,

die Auktion ist erst am 18.03.2019.

Viele Grüße
Peter
 
sammler-ralph Am: 28.02.2019 18:42:55 Gelesen: 5517# 12 @  
@ prefico74 [#5]
@ prefico74 [#7]

Hallo und Glückwunsch zu den Funden. Noch eine Verständnisfrage eines Nicht-DDR-Sammlers: Es gab doch sicherlich einmal mindestens einen ganzen Druckbogen (4 Schalterbögen?) dieser Abarten, oder?

Danke und Gruß
Ralph
 
prefico74 Am: 01.03.2019 19:33:13 Gelesen: 5401# 13 @  
@ sammler-ralph [#12]

Hallo und Danke,

bei der MiNr. 372 XII N würde ich zu 100% behaupten, dass es diese Marke als kompletten Schalterbogen bzw. Druckbogen geben muss!

Durch den falsch in den Druckvorgang gelangten Bogen ist der Druck auf der nicht beschichteten Seite erst möglich geworden.

Bei der 704 BX sehe ich das eher nicht so, dass hier ein ganzer Schalter- oder Druckbogen betroffen sein muss.

In diesem Fall wurde ja nicht der Bogen seitenverkehrt in den Druckvorgang gebracht, hier liegt eine fehlende Beschichtung des zu bedruckenden Papiers vor.
Das kann einen kompletten Bogen betreffen aber auch nur einen Teil des Bogens.
Durch herstellungsbedingte Umstände wäre z.B. ein Teil des Bogenrandes nicht beschichtet worden, oder vieles mehr!

Da nunmehr das Vorkommen solchen Abarten bestätigt wird, ist das zukünftige Auffinden weiter Exemplare anzustreben und das ist ein weiterer Grund diese teils als Massenware bezeichneten Ausgaben mehr ins Visier von Forschung und Sammlung zu nehmen!

MfG
 
Pepe Am: 01.03.2019 21:30:16 Gelesen: 5371# 14 @  
@ prefico74 [#13]

Ich hatte in der Auktion am 6.2.2019 ja einen Posten Mi 704 angeboten. Ohne Erfolg. Ich kann zumindest feststellen, es gibt Papierschwankungen. Einige Marken sind stärker glänzend und spürbar glatter, andere fühlen sich fast wie Normalpapier an. Es wird also grenzwertige geben.

Was bedeutet der von Dir beschriebene 'Speziell beleuchtete Scan'?

Nette Grüße Pepe
 
prefico74 Am: 06.03.2019 02:40:01 Gelesen: 5230# 15 @  
@ Pepe [#14]

Hallo Pepe,

natürlich wird es auf Grund der damaligen Material- und Produktionsbedingungen Schwankungen in der Beschichtung der verwendeten Papiere geben. Schon die Unterschiede bei den jeweiligen Druckereien (GW; DWD) sind im Michel Spezial beschrieben und allgemein bekannt. Mit dem "Anfühlen" habe ich da aber so meine Zweifel, ob das die effektivste Methode ist die Grenzwertigkeit auszuschließen.

Der Druck auf beschichtetem Papier hat spezielle Merkmale und beschichtetes Papier zeigt optisch andere Merkmale bei spezieller Beleuchtung als unbeschichtetes Papier. Diesen Umstand nutze ich beim "Aussortieren" und gehe dann mit Mikroskop an das betreffende Material! Natürlich braucht man Massen an Marken um solche Abweichungen zu filtern.

Hier noch so ein tolles Paar der MiNr. 437 mXI (z) mit fehlerhaftem Kreideaufstrich (analog Abart DDR Block 10), das ich vor kurzem auf Grund dieses Herangehens gefunden habe. Hier ist sogar visuell sofort erkennbar, dass etwas beim Bilddruck nicht stimmt. Die senkrechte Streifung des Kreideaufstrichs ist gut erkennbar und lässt den Bilddruck verschwommen, hell und unsauber erscheinen. Dass diese Papierabart nur beim Block 10 katalogisiert wurde, ist nach meiner Kenntnis nur durch die ablehnende Haltung der BPP Prüfungen belegt.

mfG


 
zackenfreak56 Am: 21.03.2019 11:13:27 Gelesen: 5093# 16 @  
Hallo zusammen,

war gerade auf NORDPHILA um zu sehen, ob die DDR 704 B X verkauft wurde. Leider haben die noch keine Ergebnisse gepostet.

Gruss

Chris
 
prefico74 Am: 26.03.2019 11:10:34 Gelesen: 4970# 17 @  
@ zackenfreak56 [#16]

Hallo,

das Auktionshaus stellt leider keine Ergebnisse online - telefonisch kann man als Anbieter weiteres erfahren!

Die Neuentdeckung 704 BX auf gewöhnlichem Papier ist jedenfalls nicht verkauft worden.

Ich überlege, ob ich dieses Exemplar für 1 Euro auf Ebay einstelle, da geht ja immer was!

Gruß
 
theodor Am: 28.04.2019 10:31:45 Gelesen: 4714# 18 @  
@ prefico74 [#9]

Danke.
 
tobi125 Am: 26.12.2019 21:52:15 Gelesen: 4159# 19 @  
Eine der beiden bekannten DDR 704 BX ohne vorderseitigen Kreideaufstrich kommt bei Nordphila in der 471. Briefmarkenfernauktion am 27.1.20 zum Aufruf.

Der Startpreis liegt bei 650 €.
 
tobi125 Am: 30.01.2020 19:00:46 Gelesen: 3911# 20 @  
@ tobi125 [#19]

Die bei der 471. Briefmarkenfernauktion von Nordphila angebotene DDR 704 BX ohne vorderseitigen Kreideaufstrich blieb am Ende ohne Gebot.

Gruß

tobi125
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.