Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Frankreich: Abstempelungen
Henry Am: 12.01.2010 09:58:32 Gelesen: 14790# 1 @  
Ich möchte hier einen Beleg vorstellen, der in der Abstempelung keine Ortsangabe mehr enthält, sondern nur noch eine Kennung in Form einer 6-stelligen Zahlen-/Buchstabengruppe. Es handelt sich nicht um eine Massenversendung. Ich gehe davon aus, dass es eine 08/15-Maschinenentwertung ist. Die unterbrochene Wellenlinie stört das Markenbild nicht sehr.

Mit philatelistischem Gruß
Henry


 
DL8AAM Am: 12.01.2010 14:31:43 Gelesen: 14771# 2 @  
Hi Henry,

habe ich vor einiger Zeit auch bekommen. Ist eigentlich keine "Abstempelung" im Sinne eines Stempels, sondern eine neue Form der "Tintenstrahlentwertung auf französisch". Recht hübsch anzusehen, ganz im Gegensatz zu den üblich gewordenen (i.d.R. auch unsauberen) Ein-, Zwei oder (noch) Mehrzeilensprays.

Die Ziffer oben im Datumseinsatz "06102" sollte die PLZ sein und gäbe dann den Absenderort, bzw. das bearbeitende BZ an.

Hier ist das Nizza (Nice), genauer "NICE CEDEX 2". Was sagt der Buchstabe A hinter der PLZ aus ? Gerätenummer ?

Infos zu den frz. PLZ System u.a. auf http://de.wikipedia.org/wiki/Code_Postal wobei die englische Fassung auf http://en.wikipedia.org/wiki/Postal_codes_in_France viel viel besser und ausführlicher ist. Diese Beobachtung mache ich fast immer, habe mir deshalb angewöhnt immer gleich den engl. Wiki' zu nehmen.

Eine durchsuchbare Datenbank der frz. PLZ findet sich auf http://www.laposte.fr/Entreprise-Professionnel/Outils-Indispensables/Outils/Trouvez-un-code-postal - aber Achtung, wenn man dort die PLZ im Feld "Code postal / CEDEX" eintippt zur Sicherheit unten bei "Afficher les" immer die Auswahl auf "Codes Postaux et CEDEX" umstellen, damit man auch die CEDEX Nummern "Courrier d'Entreprise à Distribution EXceptionnelle" (u.a. Sonder-PLZ für Großkunden) abdeckt. In aller Regel sind sämtliche PLZ die nicht auf einer 0 enden solche CEDEXs (aber Ausnahmen!).

Warum der Tintenstrahler dann eine CEDEX Nummer trägt ist mir nicht ganz klar? Die dortige Uni nutzt u.a. diese CEDEX PLZ, ggf. kam der Brief ja von denen ? Vielleicht bekommen ja auch die dortigen BZ eine eigene CEDEX PLZ ? Betriebsversuch ? An eine Absenderstempelung eines Großkunden (oben) glaube ich eher aber erst einmal nicht, da handschriftliche Adressierung und wie Du schriebst "keine Massenversendung" ?

Gruß
Thomas
 
Henry Am: 12.01.2010 15:50:20 Gelesen: 14756# 3 @  
@ DL8AAM [#2]

Dass die Zahl die Postleitzahl darstellt, glaube ich nicht ganz. Der Absender wohnt in 32320 Riguepeu.

Natürlich könnte es schon möglich sein, dass die Post in Frankreich in Nizza quasi als BZ stempelt und Riguepeu diesem BZ zugeordnet ist. Dann könnte es aber nur die BZ-Nr. sein. Der Buchstabe ist dann vielleicht die Kennzeichnung des Stempelplatzes.

Ich kann beim Absender auch mal nachfragen, wo er den Brief aufgegeben hat. Das dauert nur ein paar Tage.

Wenn ich genaueres weiß, melde ich mich wieder.

Gruß
Henry
 
DL8AAM Am: 12.01.2010 16:13:01 Gelesen: 14753# 4 @  
@ Henry [#3]

Henry,

wäre interessant, aber vielleicht weiss hier aus dem Forum bereits etwas mehr über diese neue Tintenstrahlentwertungsform in Frankreich ? Kann sein, dass ich mit der Nummer falsch liege, sah nur zu passend aus (bzw. passte auch sauber zu Nizza) und es wäre gefühlt auch zu "unklug" von La Poste, wenn aus den Daten des Sprays keinerlei Herkunftsrückschlüsse (auch für den Kunden) mehr möglich wären. Da würde sich die PLZ natürlich super anbieten, statt einer (für den Kunden) kryptischen Ziffernfolge ohne direkte Ortszuordnung.

Aber, man weiss nie wie die Post dort tickt ... ;-)

Riguepeu liegt in der Region Midi-Pyrénées (Südwest Frankreich, im Inland/Richtung Spanien), d.h. janz weit wech von Nizza. Das würde der PLZ-Theorie schon mal etwas widersprechen.

Gruß
Thomas
 
Henry Am: 12.01.2010 16:44:21 Gelesen: 14746# 5 @  
@ DL8AAM [#4]

Der Nachfrage-Brief ist schon geschrieben. Ich vermute, dass es eine Filialkennung ähnlich der bei uns angewandten Kennungen handelt. Allerdings erscheint mir die Länge der Kennung dann etwas arg kurz, wenn die für alle Filialen in Frankreich anwendbar sein sollen.

Wird also noch ein anderer Hintergrund vorhanden sein. Vielleicht eine Briefstation?

grübelt
Henry
 
Harald Zierock Am: 13.01.2010 12:49:25 Gelesen: 14719# 6 @  
@ DL8AAM [#2]
@ Henry [#3]

Hallo Ihr Beide,

ich habe hier einen kleinen Link zum Thema:

http://www.maphilatelie.com/dossier/obliterations_codees.pdf

Wie Ihr feststellen könnt, steht 06102A für Auch im département 32 Gers und nicht Nizza (Nice).

Die meisten Stempel enthalten aktuell keinen Ortsnamen mehr. Das ist die neue Masche der französischen Post; die meisten Sammler regen sich darüber auf!

Hier ist noch etwas zum aufladen.

Bei dieser Freeware, die zwar auf französisch ist, könnt Ihr dann unter Commune den Ort eingeben um die Postleitzahl zu finden, oder unter code postal, die Postleitzahl eingeben um den Ort zu finden. Manchmal ist es sehr hilfreich.

Ich hoffe ich habe Euch ein wenig helfen können?

Viele Grüße,

Harald
 
Harald Zierock Am: 13.01.2010 12:51:16 Gelesen: 14718# 7 @  
Den zweiten Link habe ich vergessen!

http://www.01net.com/telecharger/windows/Loisirs/geographie_et_voyage/fiches/478.html

Télécharger heisst aufladen.

Harald
 
Henry Am: 14.01.2010 10:09:13 Gelesen: 14697# 8 @  
@ Harald Zierock [#7]

Danke Harald, habe es mir im "Fundstellen-Dossier" notiert.

mit philatelistischem Gruß
Henry
 
DL8AAM Am: 14.01.2010 14:26:06 Gelesen: 14689# 9 @  
@ Harald Zierock [#6]

Hallo Harald,

vielen Dank für diese Informationen!

Gibt es in Frankreich nun ein neues Postleitzahlen-System ? Oder wurden (nur) für die Poststempel dieses neue Kodeziffernsystem eingeführt ?

Im Poststempel keine Postleitzahlen oder Departments-Kenner, sondern vollkommen abweichende Briefzentren-Kennkodes ?
Wie heissen diese neuen Kodes korrekt ?

Die Webseite von La Poste gibt ja weiterhin für die Postleitzahl (frz. "code postal") 06102 als Ort "Nice CEDEX 2", d.h. noch Nizza an.

Eine sehr verwirrende Idee von La Poste für den Postalltag - und dann auch noch für ähnliche Zwecke - zwei absolut getrennte Zifferensysteme zu verwenden, zumal beide mit 5 Ziffern (der Zusatz "A" wäre ja ohne weiteres mit einem Stempel(maschinen)-Unterscheidungsbuchstaben erklärbar gewesen). Zumal der frz. Begriff code postal (den wir begrifflich etwas einschränkend - eigentlich nicht ganz korrekt - mit Post leitzahl übersetzen) viel allgemeiner gefasst ist, die Beschränkung auf "Leit (-wege)" fehlt ja. Einfach nur verwirrend - und noch verwirrender je länger man drüber nachdenkt...hi

Aber nochmals besten Dank Harald für den frz. Insider-Einblick! Man darf sich einfach nicht "alt bekannt (geglaubtes)" Wissen, Schlußfolgerungen und Ableitungen verlassen, ohne diese regelmäßig mal zu hinterfragen, sorry! Tappe aber immer wieder mal in diese Falle. Einer schreibt es oder man liest es einmal (und sei es im Katalog) und man meint dann das passt ja alles super (in meinen Weltbild) zusammen und schon "glaubt" man es (wirklich). Nenne das "das Copy-and-Paste Syndrom". ;-)

Aber dieses tritt ja nicht nur hier bei die Briefmarkensammlers auf ;-))

Ich werde wohl die Tage einmal alle meine frz. "5-Ziffern Stempelkodes"-Belege hinsichtlich dieser neuen Info erneut aufrollen und ganz neu bewerten müssen. Normalerweise erwartet man ja im Poststempel die PLZ, aber falsch gedacht. :-(

Gruß
Thomas
 
Henry Am: 02.02.2010 12:20:20 Gelesen: 14631# 10 @  
@ Harald Zierock [#6]
@ DL8AAM [#9]

Ich habe nun die Antwort meines Briefezusenders erhalten. Er hat den Brief in Auch in einen Briefkasten eingeworfen. Seine Wegbeschreibung: Von dort kommen die Briefe zum Briefzentrum Auch zur Stempelung und gehen dann über Toulouse nach Deutschland.

Mit einer Uni hat er nichts am Hut, die Vermutung, dass eine solche sich hinter der Kennung verbergen könne, ist also nichtig.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
T-M 123 Am: 04.04.2010 19:14:51 Gelesen: 14527# 11 @  
Die Stempel mit Nummern statt Ortsangabe gibt es nicht nur als Maschinenstempel, sondern auch als Handstempel.

Ich habe eine Büchersendung aus Frankreich (vermutlich Paris) bekommen, die einen Stempel mit der Nr. 25678A hat.
 
Philatelist Am: 05.04.2010 10:50:43 Gelesen: 14500# 12 @  
Anbei eine aktuelle TINTENSTRAHL-ENTWERTUNG vom 31.03.2010.

Auch hier ist deutlich die besagte Nummer, hier 39078A, zu erkennen. Sie hat mit der Postleitzahl nichts zu tun, denn der Absender wohnt in 62100 Calais.

Ich vermute, wie bereits erwähnt, dass es sich um die Code-Nummer für ein Briefzentrum handelt.


 
Harald Zierock Am: 05.04.2010 11:44:07 Gelesen: 14491# 13 @  
39078A 622960 ARQUES ST OMER PPDC

Das ist der richtige Ort, und liegt in der Gegend des Pas de Calais.

Das ist tatsächlich eine Code-Nummer von einem Briefzentrum.

Harald
 
Harald Zierock Am: 12.04.2010 10:18:29 Gelesen: 14447# 14 @  
Hallo,

das ist die aktuelle gültige Liste:

http://www.blog-philatelie.com/2005/06/codes-roc-liste-complete.html

Sobald es etwas neues gibt, melde ich mich.

Schönen Tag,

Harald
 
Seku Am: 30.06.2017 12:19:28 Gelesen: 7186# 15 @  
Da musste sich der Postler aber schon anstrengen. Sieben Stempel für eine eingeschriebene Sendung. Die Vorderseite ist ohne Marke, nur mit dem Einschreibe-Aufkleber. Absendeort war Bessé-sur-Braye im Département Sarthe.


 
Journalist Am: 02.07.2017 14:32:19 Gelesen: 7099# 16 @  
Hallo an alle,

eventuell passt der folgende Beitrag ja am besten doch hier her ?

Wer kann mir zu folgenden Stempel weitere Infos geben ?



Speziell was ist eventuell durch die Zahl 37580A im Anschluß an La Poste gemeint - handelt es sich hier um eine Postleitzahl oder ?

viele Grüße Jürgen
 
DL8AAM Am: 02.07.2017 15:26:18 Gelesen: 7089# 17 @  
@ Journalist [#16]

Hi Jürgen, das ist keine PLZ (da bin ich auch einmal drauf reingefallen - hi), sondern der "code Référentiel des Organisations du Courrier" (code ROC) einer postalischen "Entität".

Im Netz findet man einige Listen, u.a. http://marcophilie.org/doc-code-roc-2.html

Gruß
Thomas
 
Journalist Am: 11.07.2017 00:58:46 Gelesen: 7003# 18 @  
Hallo Thomas,

danke für Deine Ergänzungen und speziell den entsprechenden Link.

viele Grüße Jürgen
 
Henry Am: 26.01.2019 13:31:01 Gelesen: 3102# 19 @  
Ich habe den abgebildeten Brief aus F-32320 Riguepeu erhalten:



Den T-Stempel kenne ich nur für die Kennzeichnung falscher Frankierungen, verbunden mit Nachentgelt-Forderungen. Hier wurde jedoch nichts nachgefordert. Was bedeutet also das T-Stempel. Hat die DPAG auf eigentlich zu erhebendes Nachentgelt verzichtet?

fragt
Henry
 
jmh67 Am: 26.01.2019 14:41:53 Gelesen: 3095# 20 @  
@ Henry [#19]

Auf diesem Brief hätte eigentlich eine blaue Marke kleben müssen - die roten sind nur für Inlandspost ausreichend. Also ja, die französische Post hat aufgepasst und den Brief gekennzeichnet, die deutsche hat's durchgehen lassen.

-jmh
 
Journalist Am: 26.01.2019 15:15:07 Gelesen: 3084# 21 @  
@ Henry [#19]
@ jmh67 [#20]

Hallo Henry,

wenn wie jmh schreibt, das die französische Post hier zwar eine falsche Frankierung erkannt hat, dann hat Sie dies aber nicht richtig für den internationalen Briefverkehr gekennzeichnet - hier hätte ein Taxstempel mit Angaben über und unter dem Bruchstrich komplett ausgefüllt stehen müssen, damit die Deutsche Post bzw. der Zusteller, sofern er denn dies noch kennt Nachentgelt erheben hätte können - aber ohne ordentlichen Taxvermerk des Absendelandes (hier Frankreich) passiert in Deutschland oder einem anderen Empfängerland heute nichts mehr.

Viele Grüße Jürgen
 
Henry Am: 28.01.2019 11:05:44 Gelesen: 2997# 22 @  
@ jmh67 [#20]
@ Journalist [#21]

Ich bedanke mich herzlich für eure Hinweise. Ich habe sie benutzt, um den Beleg in meiner Vereinszeitschrift erklärend vorzustellen. Sollen doch alle etwas davon haben.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.