Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Streifbänder aus aller Welt
Pommes Am: 20.07.2012 22:45:38 Gelesen: 8639# 1 @  
Hallo liebe Philatelisten,

ich neige nicht dazu neue Themen zu eröffnen, aber zum Thema "Streifband" findet man in der Forumsuche (ohne Volltext) gerade mal drei Themen, die dazu noch sehr speziell sind. Das hat mich verwundert, weil es doch eine so ganz "spezielle" Verwendungsform ist, die geradezu "nach Aufmerksamkeit schreit" (Meinetwegen kann das Thema auch beliebig umbenannt werden.)

Daher hier mal ein Beispiel:



Vermutlich eines der schlechtesten Beispiele, die man beisteuern kann. Nichtsdestotrotz hier eines dieser Streifbänder, die mir außerhalb der Philatelie nur aus dem Wertpapierhandel bekannt sind. Immerhin international aus Indien (Dehli) nach Deutschland (Braunschweig) vom soundsovielten, würde ich gern sagen, aber bei dem Stempel? Die Marken sind allerdings aus dem Jahre 2008, also relativ jung.

Vielleicht findet sich bei Euch noch etwas, um diesem Thema etwas Leben einzuhauchen.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Cantus Am: 21.07.2012 16:41:47 Gelesen: 8594# 2 @  
@ Pommes [#1]

Hallo Thomas,

vielleicht könnte man diesen Titel umbenennen in

"Frankierte Streifbänder aus aller Welt" ?

Streifbänder können ein ganz reizvolles Thema sein, aber üblicherweise wird da deutlich unterschieden zwischen frankierten Streifbändern, also solchen, die nur Briefmarken tragen, und solchen, die Ganzsachen sind, also eingedruckte Wertstempel tragen. Außerdem sind Streifbänder üblicherweise Teile einer Ländersammlung, bei mir zum Beispiel von Österreich, der Schweiz, von Frankreich oder Großbritannien oder aber sogar nur nach Spezialthema. Das, was bisher hier unter "Streifbänder" zu finden ist, sind hauptsächlich österreichische vorausentwertete Streifbänder (Ganzsachen) des Deutsch-Österreichischen Alpenvereins (DÖAV).

Dein Beispiel aus Indien ist interessant, dürften doch nicht viele rein frankierte Streifbänder erhalten geblieben sein. Vielleicht finde ich mit einigem Suchen noch eine Ergänzung zu deinem Thema, ich werde mal schauen.

Viele Grüße
Ingo
 
zockerpeppi Am: 12.11.2012 19:07:28 Gelesen: 8314# 3 @  
Hallo Pommes,

ich habe heute eigentlich nicht viel Zeit. Aber für ein Streifband langt es allemal:



Die Société Luxembourgeoise de dépôt et de crédit gab damals ein wöchentliche Finanzzeitschrift heraus. Ich gehe einmal davon aus dass diese hier an einen Kunden nach Paris verschickt wurde.

Hier ein kleine Auszug:



Lulu
 
Mondorff Am: 13.11.2012 23:04:03 Gelesen: 8277# 4 @  
@ Cantus [# 2]

Warum umbenennen? Sind denn keine markenlosen Streifbänder (zu Beginn wurde diese Versandform "unter Kreuzband" genannt) bekannt?

Hier ein Beispiel aus Luxemburg davon:



Vorderseite einer Kreuzbandsendung vom 2. Januar 1861 ab REDANGE nach Roodt im Kanton Capellen. Da die Sendung handschriftlich mit 10 taxiert wurde, könnte es sich beim Inhalt in dieser Tarifperiode um Drucksachen gehandelt haben; der Tarif war 0,02 Centimes je Blatt.



Das Kreuzband wurde in der Distribution KAP als Retour behandelt und am 16.1.1862 nach Diekirch weitergesandt. Der Durchgangstempel LUXEMBOURG und der Ankunftstempel DIEKIRCH (beide vom Typ 05) vom 18.1.1862 bestätigen die Reise des weil noch kompletten ungewöhnlichen Belegs.

Richtig ist, dass auch frankierte Streifbänder nicht häufig zu finden sind – sie wurden beim Öffnen meist zerrissen.

Mit besten Grüßen
DiDi
 
Cantus Am: 14.11.2012 00:09:30 Gelesen: 8271# 5 @  
@ Mondorff [#4]

Hallo DiDi,

ich könnte hier locker über zweihundert verschiedene Ganzsachen-Streifbänder von Österreich zeigen, von Frankreich und der Schweiz weniger, auch einige vom Deutschen Reich, aber das gehört bei mir immer unter den Oberbegriff "Ganzsachen" und dann zu dem jeweiligen Land. Wenn du dir anschaust, wie die Überschriften zu den von mir gegründeten Themenbeiträgen lauten, wirst du feststellen, dass da immer sehr exakt definiert ist, was gezeigt werden soll. So ein Durcheinander, wie das unter anderem unter dieser Überschrift hier möglich ist, lehne ich rundweg ab, werde mich also mit Bildbeiträgen hier nicht beteiligen.

Das schließt natürlich nicht aus, dass mir eure bisher gezeigten Beiträge durchaus gefallen, denn sowohl Thomas als auch Lulu als auch du, ihr habt interessante Stücke gezeigt und beschrieben. Und ihr könnt auch gerne so weitermachen, nur ich fühle mich hier eben fehl am Platze.

Viele Grüße
Ingo
 
Mondorff Am: 15.11.2012 15:30:04 Gelesen: 8233# 6 @  
@ Cantus [#5]

Salut Cantus,

Deine Argumente sind überzeugend.

Ich persönlich hätte kein Problem damit, wenn das Thema unterteilt wäre. Es ist schon richtig: Wenn man etwas sucht, ist die Unterteilung (in diesem Fall):

Ganzsachen-Streifbänder
frankierte Streifbänder
unfrankierte Streif(Kreuz)bänder


hilfreich.

Schönen Gruß
DiDi
 
diva Am: 13.12.2014 19:10:43 Gelesen: 7267# 7 @  
@ Pommes [#1]

Möchte hier ein Streifband aus England vorstellen, das Datum ist sehr schwer zu erkennen, das Stempeldatum könnte 1814 sein.

M.f.G.
Diva


 
merkuria Am: 13.12.2014 19:31:58 Gelesen: 7260# 8 @  
Liebe Freunde,

als China-Sammler laufen mir immer wieder Sachen aus Japan über den Weg. In meinen Beständen habe ich die beiden Streifbänder aus Japan gefunden. Das eine ist ungebraucht mit einem Werteindruck (?), das andere ist gebraucht.




Kann mir bei diesen beiden Streifbändern jemand weiterhelfen mit ungefährem Ausgabejahr, beim gestempelten vielleicht mit dem Stempel oder der Adresse?
Die Abmessung des gestempelten Streifbandes sind 80x44 mm. Freue mich schon auf Eure Kommentare!

Liebe Grüsse
Jacques
 
merkuria Am: 13.12.2014 19:44:32 Gelesen: 7252# 9 @  
@ Pommes [#1]
@ cantus [#2]

Liebe Freunde,

ich würde den Titel "Streifbänder aus aller Welt" beibehalten. Da es ja viele Streifbänder mit eingedrucktem Wertzeichen gibt, könnten diese unter einem Titel "Frankierte Streifbänder aus aller Welt" wie vorgeschlagen nicht eingebracht werden!

liebe Grüsse
Jacques
 
Saguarojo Am: 13.12.2014 19:45:37 Gelesen: 7251# 10 @  
Hier ein Streifband aus Mexiko:


 
zockerpeppi Am: 13.12.2014 23:40:12 Gelesen: 7214# 11 @  
@ diva [#7]

1814 kommt meiner Meinung nach als Datum nicht in Frage. Ein Tippfehler ? Ich könnte im Stempelbuch nachsehen ab wann dieser Stempel im Gebrauch war.

beste Sammlergrüße
Lulu
 
bignell Am: 13.12.2014 23:47:48 Gelesen: 7213# 12 @  
@ zockerpeppi [#11]

Hallo Lulu,

ich würde eher auf 18 4 (18. April) tippen.

Lg, harald
 
diva Am: 14.12.2014 07:39:18 Gelesen: 7200# 13 @  
@ zockerpeppi [#11]

Guten Morgen,

vielen Dank für die Info über den Stempel, ich konnte das Datum einfach nicht erkennen. Danke nochmals.

Liebe Grüße
Diva
 
BD Am: 14.12.2014 09:41:50 Gelesen: 7185# 14 @  
@ merkuria [#8]

Hallo,

das ungestempelte Streifband stammt aus dem Jahr 1880. Die Inschrift lautet "Zeitungsumschlag" (Abbildung Nr. 2). Nr 1 stammt vom seltenen Streifband von 1872, die Inschrift "Eingeschriebener Zeitungsumschlag".

Beste Grüße Bernd


 
merkuria Am: 14.12.2014 10:17:40 Gelesen: 7172# 15 @  
@ BD [#14]

Guten Morgen Bernd,

besten Dank für Deine Auskünfte. Freue mich, dass ich diese beiden für mich bis anhin "Unbekannten" nun zeitlich zuordnen kann!

beste Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
roteratte48 Am: 15.12.2014 10:13:36 Gelesen: 7116# 16 @  
@ Pommes [#1]

.Hier mal wieder ein frankiertes Streifband - bei mir logischerweise aus etwas älterer Zeit. Herzberg Ra2 auf der Hannöver'schen Kreuzbandmarke Mi 6a; hier wird einmal mehr deutlich, warum diese Marken relativ selten sind. Zum Öffnen der Sendung wurde die Marke zumeist zerrissen (Gleiches gilt etwa für den Sachsendreier oder den Bayerneinser).



Liebe Grüsse - Rolf
 
Gerhard Am: 28.02.2017 16:26:09 Gelesen: 4880# 17 @  
@ Pommes [#1]

und alle Interessierten,

habe beim Durchsehen meiner Belege 3 Streifbänder aus der Tschechoslowakei gefunden. Gelaufen in den 80ger Jahren von Prag nach Stuttgart; die Nr.2230 ist erfreulicher Weise auch die y.

80 Halleru war ja wenig Geld, es wundert mich, dass ein Auslandstreifband nicht teurer war. Zudem haben alle 3 den zusätzlichen Vermerk Imprime 50%. Kann mir jemand sagen, wie sich das mit den Gebühren hierfür verhielt?

MphG
Gerhard




 
buzones Am: 28.02.2017 23:02:29 Gelesen: 4843# 18 @  
@ Gerhard [#17]

Gemäß Art. 36, §§ 3 und 4 des Weltpostvertrages von Paris (1947) war der Versand von Drucksachen ohne gewerbliche Anzeigen mit fünfzig Prozent Ermäßigung auf den regulären Posttarif gestattet.

In welchem Zeitraum dieser Artikel in der CSSR angewendet wurde, entzieht sich meiner Kenntnis; in Spanien kam dieser reduzierte Tarif von 1952 bis 1998 zum Tragen.

Beste Philagrüße
Ralf
 
Gerhard Am: 01.03.2017 09:59:00 Gelesen: 4820# 19 @  
@ buzones [#18]

Und wieder was dazu gelernt; danke für die schnelle Antwort.

mphG
Gerhard
 
epem7081 Am: 03.10.2019 17:26:49 Gelesen: 235# 20 @  
Hallo zusammen,



hier eine Zeitungsbanderole (Streifband) einer Hörerzeitschrift PARIS VOUS PARLE der damaligen staatlichen französischen Rundfunkgesellschaft O.R.T.F. [1] aus dem Jahre 1965. Nach dem vorderen Aufdruck Dispense de timbrage eigentlich von Postgebühren befreit (bei Inlandsversand ?). Auf der Rückseite findet sich aber ein Freimachungsstempel vom 11.10.1965 mit 0,12 F.



Damit ich den schwachen Stempelabschlag auf dem Scanner einigermaßen wieder finde, habe ich mir die Bleistiftmarkierung angebracht.

Die ORTF hatte übrigens wenige Jahre vorher in Paris ein großzügig angelegtes neues Domizil, das Maison de la Radio, an der Avenue du President Kennedy bezogen. [2]

Mit freundlichen Grüßen
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Office_de_Radiodiffusion_Télévision_Française
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Maison_de_la_Radio
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.