Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: USA / Kanada Gummierungsunterschiede
usplateblocks Am: 20.09.2016 13:51:56 Gelesen: 3229# 1 @  
Hallo USA/Canada Sammler,

obwohl ich selber schon einige Jahre diese Gebiete postfrisch sammle, sind doch oft Fragen noch unbeantwortet, zum Beispiel diese:

Viele Dauerserien aus den 40/50 Jahren tauchen mit unterschiedlichen Gummierungen auf. Mal glattes Gummi, mal senkrecht gestreiftes Gummi.

Läßt sich da etwas über den Herstellungszeitraum sagen und sind bestimmte Varianten seltener ?

Ich bedanke mich im Voraus für die Antworten und wünsche Allen eine schöne Woche,

usplateblocks.
 
Gerhard Am: 20.09.2016 15:57:52 Gelesen: 3208# 2 @  
Hallo usplateblocks,

Canada hat, wie auch Großbritannien die übliche DEXtrin - Gummierung durch PVA - Gummierung zu ersetzen. Dieser Kommentar steht in meinem Unitrade Specialized Catalogue als Fußnote vor der Wilding - Serie (ab 1954)zudem wird auf die unterschiedlichen Papiere hingewiesen Coated Papers Limited Paper, CLark Paper, Slater Paper (cream-colured gum), Harrison and SonsInc. Paper (greenish gum, Rolland Paper (White gum)sowie Peterborough Paper Converters Inc. paper (greenish gum).

Die Centennial Definitives (1967-1973) ist die erste Serie in der die unterschiedlichen Gummierungsarten zur Papierunterscheidung herangezogen werden. Dies ja dann meist auch in Verbindung mit Phosphorstreifen oder verschiedenen Floureszenzen. Hier gibt es deutliche Preisunterschiede; die Erscheinungsdaten sind zum Teil auch aufgeführt, die Anzahl der unterschiedlichen Heftchensteigt mit dieser Serie auch entsprechend.

Abschlußbemerkung zur Gummierung: Two types exist -Dextrine, a shiny gum on the original printimgs which was later replaced by PVA,an almost invisible matte gum.

Im Feb.1974 erschienen 2 Werte zu den Pacific Coast Indians, auch auf HB (hibrite paper), die zusätzlich den Vermerk "white gum" haben.

Abschließend läßt sich wohl sagen, dass die Gummierungsunterschiede bei Canada immer auch Papierunterschiede mit sich bringen. Hoffe Dir hiermit weiter geholfen zu haben.

Gerhard
 
lueckel2010 Am: 20.09.2016 17:56:33 Gelesen: 3186# 3 @  
@ usplateblocks [#1]

Guten Abend usplateblocks,

leider fällt mir im Moment Dein Name nicht ein. Nichtsdestotrotz möchte ich aufgrund früherer Kontakte beim vertrauten Du bleiben.

Vorab: Die nachfolgende Aussagen beziehen sich nur auf USA, Mi.-Nr. 410/ 441A und C.

Sowohl Michel als auch Scott notieren bei verschiedenen Wertstufen zwei/ drei Farben, die aufgrund der bei Michel hinter den Farbbezeichnungen in Klammern notierten Jahreszahlen auf verschiedene Auflagen hinweisen.

Anhand meiner Bestände ist mir irgendwann einmal aufgefallen, dass alle ** Marken neben den herstellungsbedingten waagerechten Gummibrüchen bei allen Marken (lt. Scott "gum breaker") bei unterschiedlichen Farben entweder eine glatte - oder aber eine mehr oder weniger deutlich ausgeprägte senkrechte Streifengummierung aufweisen.

Ich habe nachfolgend einmal einige Werte gescannt (600 dpi) und hoffe, dass diese Unterschiede sichtbar sind:



Bei Originalen sind diese Unterschiede auf jeden Fall zweifelsfrei unterscheidbar!

"Irgendwo" (Rundbrief ArGe "USA/ Canada"?) habe ich mal etwas darüber gelesen. "Nagel mich aber bitte nicht fest", ich weiß es nicht mehr!

Auch kann ich nicht sagen, welche Gummierung den Erst- bzw. den Nachauflagen zuzuordnen ist.

Preisunterschiede sind bei den Katalognotierungen nicht festzustellen (Ausnahme Mi.-Nr. 437A a und b).

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.

Noch einen schönen Abend und auch weiterhin viel Freude am gemeinsamen Hobby, Gerd Lückert
 
usplateblocks Am: 21.09.2016 15:53:13 Gelesen: 3153# 4 @  
Hallo Gerhard und lueckel2010,

erst einmal Dank für Eure Ausführungen. Diesbezüglich zu Gerhards Infos, welche sich auf moderne Ausgaben bezogen, kann ich nicht widersprechen.

Da ich die Dauerserien bis ca. 1990 in postfrisch als Eckrand 4er Block sammle, ist es meist relativ leicht, die Gummierungs Variante zu erstellen, da die Druckerei auf dem Rand mit angegeben ist. Auch Vergleichsmaterial kann da bei Einzelmarken nicht schaden.

Was meine ursprüngliche Frage angeht, so komme ich jetzt zu lueckel2010. Genau diese Gummierungsvariante meinte ich, welche er so schön auf den Bildern zeigte. Im Canadischen Unitrade ist da im Vorwort nur in Bezug auf die modernen Ausgaben etwas über die Veränderung der verwendeten Gummierung zu lesen (natürlich bei den verschiedenen Marken dann konkret - welche Gummi Varianten verausgabt wurden). Im Scott ist im Vorwort zu lesen, dass speziell bei Nachdrucken im Laufe der Zeit Gummierungs-Unterschiede auftreten. So sind wir bei der von lueckel2010 gezeigten Ausgabe von 1938. Wobei der Scott nur evtl. unterschiedliche Farben aufführt, aber nicht die erwähnte Gummivariante. Bei Canada war mir diese Gummierung aber noch nicht aufgefallen.

Erst als ich einen Pl.Block der Mi.Nr. 140 / Sc.#163 (Ausgabe 1930 KGV:) mit gestreiften Gummi erhielt, war mein Gedanke zur oben gestellten Frage entstanden. Am Ende meiner Ausführungen lese ich gerade nochmal zu dieser Ausgabe im Michel Nordamerika bei Canada Mi.Nr.139-49 nach und sehe am Ende dieser Katalogisierung den Hinweis "Marken dieser und nachfolgender Ausgaben können mitunter mit gestreift oder glatt erscheinendem Gummi gefunden werden. Dies rührt daher, dass einzelne Ausgaben von Zylindern und von Platten gedruckt worden sind" ! Ich sag ja, wer gleich richtig liest, hat einen Vorteil.

Schönen Gruß aus dem Südharz sagt usplateblocks.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.