Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: China: Fälschungen werden Anbietern aus den Händen gerissen
Richard Am: 14.02.2011 00:05:08 Gelesen: 11271# 1 @  
Folgendes Los wurde gerade auf Ebay versteigert:

China 1967, Big Blue Sky, unissued 1 pc, Once in A Life

Im Angebot wird deutsch, englisch und chinesisch mehrfach und völlig eindeutig angeboten:

Die sieht sehr echt aus, aber die ist eine Fälschung. It looks very real, but it is a forgery.

Ergebnis der Auktion: 89 Euro plus 3 Euro Einschreiben = 92 Euro, 14 Gebote.



Mehr noch, die "Briefmarken" sind so gut erhalten, dass man glatt eine Sammlung beginnen könnte:

China, 1969, W16, Michel 1033-1034, with Gum, 2 pieces

Erlös 44,50 Euro



Japan 1916, Prince Hirohito, Mi. 129, with Gum, 1 Piece



Erlös: 50 Euro

Die Käufer geben nur allerbeste Bewertungen ab und überschlagen sich mit ihren Bewertungen !

Ihre Meinung ?

Schöne Grüsse, Richard
 
gestu Am: 14.02.2011 00:15:38 Gelesen: 11268# 2 @  
Wir kaufen von den Chinesen bzw. Asiaten gefälschte "Markenartikel" im erheblichen Umfang. Warum sollen die Briefmarken davon verschont bleiben?

Die Frage ist ja nur, was der Käufer damit vor hat! Will er für sich selbst eine gefakte Sammlung aufbauen zum eigenen Spaß an der Freude oder will der diese Marken möglichst noch mit viel Gewinn weiter verkaufen? Es ist ja möglich, dass nicht nur der Verkäufer "Böses" im Sinn hat.
 
Hawoklei Am: 14.02.2011 08:19:04 Gelesen: 11241# 3 @  
Hallo,

ich denke, wer sowas anbietet, der weiß was er tut und bietet als Verkäufer auch selber mit (unter anderem Namen) um den Preis in die Höhe zu treiben!

Beste Grüsse
Hans
 
doktorstamp Am: 14.02.2011 11:22:18 Gelesen: 11209# 4 @  
@ Richard [#1]

Schon um die Jahrhundertwende könnte man diese Fälschungen erwerben, wenn nicht zuvor. Bekanntlich steckt der Staat dahinter. Ein Devisengewinn für den Staat. Teils waren sie seitens asiatischer Anbieter als staatliche "Nachdrucke" oder "Nachauflage" angeboten.

mfG

Nigel
 
spain01 Am: 15.02.2011 20:55:07 Gelesen: 11150# 5 @  
Vergleichbar mit den "Sperrwerten" der DDR. Es ist schade, wenn vermeintliche "Sammler", die sich auch gerne Experten nennen, soviel Geld verplempern. Ihre Gutgläubigkeit kostet sie viel, wertemässig erhalten sie nichts, aber wie auch in den (besonders hier in Spanien vorhandenen) China-Läden erhalten sie nur minderwertige Qualität und Plagiate en mas.

spain01
 
AfriKiwi Am: 15.02.2011 22:29:43 Gelesen: 11132# 6 @  
Jede moderne Chinesische Marke hat im Unterrand unten Ausgabedatum und Platzreihe vom Jahr wie im Bild.



Wer kann mir sagen, seit wann diese Praxsis anfing ?

Bemerkung zum Thema.

Ich finde auch hier (NZ) wird China in der Mao Zeit und auch sonst schnell verhandelt. Meiner Meinung nach sind viele Sympatisierer, einerseits die etwas sammeln aus ihre Jugendzeit und auch die reine provitierer leider auch dazu der Lockspitzel.

Viele Chinesen wollen auch tauschen.

Was ich als Kind an China gesammelt habe und die Seiten solche Sammlungen waren immer schnell voll, geht heute wieder zurück zu Chinesen oder dessen Sammlungen.
Vielleicht haben wir es verpaßt alle Jahren, oder ein Fall das etwas wirklich gutes zwischen Massenwaren zu finden wäre.

Erich
 
Hermes65 Am: 16.02.2011 14:37:00 Gelesen: 11098# 7 @  
Es gilt hier was generell beim Briefmarkenkauf gilt: Augen auf, gesunder Menschenverstand und ein gute Portion Misstrauen!
 
ligneN Am: 19.06.2011 14:06:55 Gelesen: 10488# 8 @  
Hallo,

ebay ist ein Schnäppchenparadies - für Ahnungslose. Fälschungsgefährdete Marken kauft/tauscht man nur geprüft* wg. sonst Geld weg.

Oder man hat Ahnung UND kann die Marken im Original in Augenschein nehmen.

Lauter Binsenweisheiten, aber anscheinend machen Gier und das Unwort des Jahrzehnts (Schnäppchen) hirnlos und blind. Und mit Stromanschluß und PC bewehrt fühlt sich jedermann als Napoleon an Kompetenz..

Es gilt ja nicht nur für China, bei Deutschland wird in der Masse viel mehr gefummelt.

Beispiel: in der Branche kennt man eine Firma in der Gegend einer "nordhessischen Großstadt", weil sie in Mengen kleine DR *Kolonialwerte aufkauft und mit Falschstempeln versehen in Lots/DR Sammlungen bei Xb*y anbietet. Kleine Abb., halbversteckt hinter anderen Stücken. Es sollen auch seltenere Stempel dabei sein, was man so hört. Es ist naheliegend, daß das Zeug dann irgendwann im "realen" Philateliemarkt wiederauftaucht, etwa auf Flohmärkten. Schließlich "vernichtet" dann ein "böser" BPP-Prüfer Werte, soo traurig.

**Es gibt für China (VR und neuerdings auch Altchina 1878/1949) einen Prüfer im BPP:

Walter Haveman aus Aalen, Kontaktdaten auf der BPP-Seite.

Wer eine Marke wie Japan 10s Krönungshut 1916 für 1% Michel kauft ... naja.

- Apropos ebay:

1. Fälschungen darf man anbieten, WENN das Angebot in der Beschreibung als Reproduktion gekennzeichnet ist.

Bescheidener Hinweis: Reproduktionen kann es natürlich nur geben, wenn es ein Original gegeben hat.

Jede Menge Phantasiemarken angeblich "Entwürfe" oder janz dolles Zeug wie "Blocks" von "Manchuko" im Umlauf.

2. Nicht anbieten darf man angeblich photomechanisch hergestelle Produkte (hat jemand Farbkopien bzw. gesagt?) und alles, das nach 1945 entstanden ist. Quelle bei Ebay kann ich nicht verifizieren, sucht halt mal bei ebay danach.

Damit sollte man diesen Kram eigentlich komplett aus ebay raushalten können.
Klappt aber nicht so richtig - womöglich sehen Verantwortliche der Firma oft keinen Handlungsbedarf bzw. verstehen ihre eigenen Regelungen nicht?

Andererseits stürmen die Deutschen die Baumärkte, um Elektronik/Handwerkszeugschrott aus China zu kaufen wg. billich. isiko/Qualität egal.

Irgendwann rächt sich alles - und wer will schon der spaßbremsende Spielverderber sein, der dem Vollchecker seinen Superschnapp neide.

Gruß
ligneN
 
merkuria Am: 08.12.2014 10:50:27 Gelesen: 7527# 9 @  
@ AfriKiwi

Dieses chinesische Nummern-System wird für alle Marken der Volksrepublik China angewendet. Mit Ausnahme der Regulärmarken (Freimarken wie z.B. Tien An Men-Tor-Ausgaben), der Luftpostmarken und den Ausgaben der Kulturrevolution wird die zugehörende Nummer jeweils am unteren Rand der Marke eingedruckt. Das System wurde in sich schon mehrere Male geändert.

Hier ein kurzer Beschrieb der verschiedenen Nr. Systeme:

1949 - 1967 gab es die C-Ausgaben (Commemorative Issues) sowie die S-Ausgaben (Special Issues).

Aus dieser Zeit existieren die Nummern C1 - C124 sowie die S1 - S75.
Jede Marke ist nummeriert, d.h. zum Beispiel S74.8-8 bedeutet dass dies die letzte Marke des acht Werte umfassenden Satzes S74 ist. (Michel Nr. 889)

1970 bis 1973 wurden die Marken kurzzeitig fortlaufend nummeriert, d.h. es wurde keine Unterscheidung zwischen den Sätzen gemacht. Aus dieser Zeit existieren die Serially numbered stamps 1 bis 95.

Ab 1974 - 1991 wurden wieder J-Ausgaben für Commemorative Stamps und T-Ausgaben für Special Stamps eingeführt.

Aus dieser Zeit existieren die Nummern J1 - J185 sowie die T1 - T167.

Seit 1992 werden die Sätze oder Einzelmarken fortlaufend zum Jahr nummeriert, z.B. 1992-8 ist der achte Satz welcher in 1992 ausgegeben wurde (Mi 2430-2433). Diese Nummerierung ist unten links zu finden. Unten rechts findet man dann die entsprechende Stellung der Marke im Satz, z.B. (4-2)J ist die zweite Marke im Satz (Mi 2431). Das J bedeutet dann, das es sich um eine Commemorative Stamp handelt.

Schade, dass der Michel Katalog diese Nummern nicht erwähnt. Der von der China Stamp Export Company herausgegebene Katalog ist ausschliesslich auf diesen Systemen aufgebaut. Auch die Mehrzahl der chinesischen Sammler orientiert sich an diesen Nummern!
 
ligneN Am: 17.01.2015 11:31:21 Gelesen: 7311# 10 @  
"Schade, dass der Michel Katalog diese Nummern nicht erwähnt. Der von der China Stamp Export Company herausgegebene Katalog ist ausschliesslich auf diesen Systemen aufgebaut. Auch die Mehrzahl der chinesischen Sammler orientiert sich an diesen Nummern!"

Stimmt in dieser Pauschalität nicht - im MICHEL 9/1 China sind alle diese Codes angegeben, bis 1992.
 
Reinhard Fischer Am: 14.12.2015 09:02:34 Gelesen: 6219# 11 @  
Ich kann mir vorstellen, dass viele Leute diese Fälschungen bewußt kaufen, um damit jemand anderes übers Ohr zu hauen. Es gibt ja nicht nur Ebay.

Gruß

Reinhard
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.