Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die Poststempel von München
Das Thema hat 655 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9   10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 27 oder alle Beiträge zeigen
 
Gernesammler Am: 26.02.2015 19:24:30 Gelesen: 250078# 181 @  
@ volkimal [#180]

Hallo Volkmar,

vielen Dank für die Links, sehr informativ ich hätte nicht an Rohrpost gedacht da der Brief nicht wie meist üblich bei Rohrpostbelegen (Berlin) in der Mitte geknickt ist.

mit besten Grüßen aus Berlin
Rainer
 
Eilean Am: 27.02.2015 08:33:14 Gelesen: 250038# 182 @  
@ Gernesammler [#181]

Also ich bin kein Rohrpostsammler, aber die Ellipsenstempel sind Stempel des Postamts München 2 und kommen überwiegend auf Einschreibebriefen vor. Links ist in diesem Fall der Numerator.

Mit Rohrpost hat das nichts zu tun. Dafür fehlt ein Anhaltspunkt. Bahnpost ist es jedenfalls auf keinen Fall.

Es kamen wohl 8 verschiedene Stempel über die Zeit der 20er-40er Jahre hinweg zum Einsatz, der gezeigte von 1927 bis 1931.

Besten Sammlergruß
Andreas
 
drmoeller_neuss Am: 02.03.2015 17:48:27 Gelesen: 249946# 183 @  
Ein nettes Briefstück vom Münchner Flughafen:

(13b) München 64 (Flughafen) vom 25.Mai 1960.


 
filunski Am: 08.03.2015 11:32:25 Gelesen: 249818# 184 @  
Verehrte München-Stempel-Freunde,

mal wieder was zum Thema.

Diese Fernseh-Rundfunkgenehmigungs-Karte habe ich von der Messe in München mitgebracht:



Darauf abgeschlagen ein (Innendienst-) Stempel des Münchner Postamts 2:

MÜNCHEN 2 / ap: / 8



Ungewöhnlich dabei der, ich nenne es jetzt mal "Doppelpunkt", nach den UB ap. Beim ersten Betrachten der Karte und des Stempels sieht man dort einen Doppelpunkt. Sehr ungewöhnlich und zumindest ich selbst sowie einige Stempelexperten denen ich die Karte zeigte und darüber sprach hatten Ähnliches noch auf keinem Stempel gesehen. Der Doppelpunkt ist auch zweifelsohne Bestandteil des Stempels und keine etwaige Verschmutzung oder Markierung auf dem Formular selbst.

Zur genaueren Betrachtung hier der Ausschnitt mit dem UB noch einmal höher auflösend (600 dpi) gescannt:



Kann sich hier jemand einen Reim darauf machen oder hat schon mal Ähnliches gesehen?

Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 09.03.2015 17:56:15 Gelesen: 249763# 185 @  
Verehrte München-Stempel-Liebhaber,

zu dem obigen Beitrag gibt es anscheinend keine Meinungen? :-(

Vielleicht gibt es hierzu mehr Resonanz?

Eine Ganzsache (Gemeindewaisenrat), noch aus der Zeit der eigenständigen Bayerischen Posthoheit. Diese Ganzsache datiert aus 1916. Hier erst mal die Vorderseite:



Dert Wertstempel ist entwertet mit einem Handstempel des Postamts München 1: MÜNCHEN 1.P.P. / * i, hier im Detail:



Ein Braungardt Stempel wie er bei diesem Postamt auch nachgewiesen ist. P.P. steht aber für Paketpost, warum ist der auf einer Postkarte zu finden? Dann auch noch etwas ganz ungewöhnliches, es fehlen die Datums- und Uhrzeitangaben. Was war hier passiert? Ich hoffe, dass unser "bayern klassisch" hier mitliest und vielleicht eine Idee dazu hat. ;-)

Aber vielleicht bringt uns ja auch die Rückseite noch weiter:



Diese trägt als Datum den 15. Juni 1921!

Zu diesem Zeitpunkt hatte Bayern bereits keine eigene Posthoheit mehr, sondern diese längst an das Deutsche Reich verkauft, und auch diese Ganzsache mit dem bayerischen Wertstempel war nicht mehr frankaturgültig. Wenn man sich die Vorderseite nochmals ansieht, erkennt man unter dem Wertstempel auch Klebespuren/-reste einer dort mal aufgeklebten Marke. Diese habe ich noch gesehen bevor sie abfiel, es war eine frankaturgültige Marke des Deutschen Reichs (Mi.Nr. 123) ohne Stempel.

Meine Vermutung: diese (noch postfrischen) Ganzsachen wurden nach Übergabe der Posthoheit an das Deutsche Reich mit dem Stempel "MÜNCHEN 1.P.P.", ohne Datum/Uhrzeit, "ungültig gestempelt" und konnten dann durch Nachfrankieren mit postgültigen Marken weiterverwendet werden. Aus irgendwelchen Gründen wurde in diesem Fall die dazu verwendete Marke aber nicht entwertet?

Weitere Meinungen oder Ideen dazu wären sehr willkommen! ;-)

Beste Grüße,
Peter
 
bayern klassisch Am: 09.03.2015 19:37:36 Gelesen: 249743# 186 @  
@ filunski [#185]

Hallo Peter,

ich teile deine Auffassung. Die Karten waren ja noch da, der Wertstempel auch, nur galten sie halt nicht mehr. Die Inschrift links war ja auch falsch.

Daher, die Mittel damals waren ebenso rar, wie die Materialien, wurden sie durch den alten Stempel annulliert und nach Auffrankatur mit Marken des Deutschen Reichs als Karte verwendbar.

Dass man eine Marke ihrer Entwertung entkam, war dem hektischen Alltag geschuldet, viele Männer = Postler waren ja auf dem Felde der Ehre geblieben.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
abrixas Am: 10.03.2015 12:58:55 Gelesen: 249711# 187 @  
Münchener Stempel von Briefzustellern

Hallo zusammen,

da ich schon seit etlichen Jahren die Stempeldaten sammle, beschloss ich, es mit dem Sammeln von Scans zu versuchen. Das dürfte zwar etwas zäh angehen, da ich mir von in Auktionen dargebotenen Belegen das Bild herunterlade und den Stempel digital ausschneide. Wohlan, ich will es zumindest mal versuchen.

Anbei ein Ausschnitt der EXCEL-Tabelle und mein erster Schritt mit Scans, auf die ich jetzt Jagd machen will. Falls einer von Euch auch etwas dazu beitragen will, bin ich ihm absolut nicht böse. ;)



[Redaktionell verschoben aus dem Thema "Altdeutschland Bayern: Schöne Belege"]
 
Eilean Am: 10.03.2015 14:26:34 Gelesen: 249677# 188 @  
@ filunski [#184]

Hallo Jürgen,

habe natürlich den Eintrag gelesen und kann mir auch keinen Reim machen. Ungewöhnliche Stempel, mit begrenztem Einsatzgebiet, etc. sind dann doch immer schön anzusehen.

@ [#183]

Wer b sagt muss auch (13b) München 64 (Flughafen) / a sagen.


 
Eilean Am: 13.03.2015 00:23:13 Gelesen: 249508# 189 @  
@ abrixas [#187]

Deine Tabelle der älteren Briefträgerstempel Münchens macht mich schon neugierig. Meine Stücke aus dieser Zeit bewegen sich im niedrigen einstelligen Bereich. Ich erfasse derzeit Stempel ab 1945.

Hier habe ich nagelneu zwei Belege erworben, die nun gar nicht in jede bekannte Form fallen, da sie weder einen Kreis haben noch der Schriftart nach einschlägig wären:



Einmal eine recht klobige "317" und eine 6mm hohe 406. Ist der erste noch irgendwie erklärbar, dass vielleicht so kurz vor Ende der Briefträgerstempel-Ära niemand mehr Anteil nahm, wie diese einmal aussahen, so ist der Stempel von 1981 (mit meinem 8. Geburststagsstempel...) völlig untypisch. Aus der Zifferreihe 400-450 her müsste die Zahl nur 4-5 mm hoch sein, sie ist aber 6 mm; mit 6mm in dieser Schriftart gäbe es sie erst ab Ende 1984.

Jedenfalls habe ich nichts vergleichbares.

"Falls einer von Euch auch etwas dazu beitragen will, bin ich ihm absolut nicht böse. ;) " Stimme hier voll zu.

Gruß
Andreas
 
PeterPan100 Am: 13.03.2015 14:40:16 Gelesen: 249467# 190 @  
An alle München-Stempelfreunde,

hier ein netter falsch eingestellter Ankunftsstempel vom 3.11.1900. Der Monat NOV steht auf dem Kopf.

Grüsse Wolf


 
Cantus Am: 21.03.2015 00:45:10 Gelesen: 249319# 191 @  
Ein schöner Sonderstempel aus der Nachkriegszeit ist mir in die Finger geraten. Dabei finde ich es bemerkenswert, wie da die einzelnen Zahlen der Daten voneinander getrennt worden sind, nämlich nicht wie üblich mit kleinen Punkten am Fuß der Ziffern, sondern mit so etwas wie Punkt-Strichen in halber Höhe.



Viele Grüße
Ingo
 
filunski Am: 26.03.2015 17:09:51 Gelesen: 249192# 192 @  
Hallo zusammen,

heute ein "Münchner Stempel", der mit Argwohn betrachtet werden muss und vor dem ich hier warnen möchte:



Dem etwas geübten Beobachter fällt hier gleich mal das Datum auf, 11.5.69!?

1869 kann nicht sein, da gab es diese Stempel noch nicht, also bleibt nur 1969! Da waren diese Stempel aber auch schon nicht mehr in Gebrauch. Es ist aber ein Originalabschlag, den ich heute von einem guten Bekannten, der ihn aus einer suspekten Quelle hat, bekam.

Diese Stempel waren zu finden als Tagesstempel in den Hochdruckstempelmaschinen der Postscheckämter und Postsparkassen, in dieser Form (ohne Zeitangabe) ca. ab 1930. Abgeschlagen immer auf Postanweisungsabschnitten und Formularen, nie auf Marken.

Dieser Abschlag stammt allerdings aus privater Hand und wird u.a. auch dazu benutzt postfrische/ungebrauchte Marken nachzustempeln, also FALSCHSTEMPEL zu produzieren. Ob der derzeitige Besitzer/Benutzer tatsächlich eine komplette Stempelmaschine hat oder nur einen Handstempel angefertigt hat ist mir nicht bekannt. Zumindest funktioniert aber das Datumswerk und kann verstellt werden. Es wird damit auch Missbrauch betrieben!

Also Vorsicht vor Marken mit diesem Stempelabschlag!

Beste Grüße,
Peter
 
westfale1953 Am: 02.04.2015 14:03:36 Gelesen: 249060# 193 @  
Hallo,

von mir heute einige Ankunftstempel München:



Bernhard
 
Eilean Am: 04.04.2015 19:14:14 Gelesen: 248980# 194 @  
@ westfale1953 [#193]

Der Ankunftsstempel des München 2 BZ ist zumindest erst ab 1933 bekannt, also ein frühes Datum. Ob es Frühdaten sind, müssten Deutsches Reich Sammler bestimmen.

Schöne, glasklare Stempel!
 
Eilean Am: 04.04.2015 19:24:12 Gelesen: 248977# 195 @  


@ Eilean [#194]

Heute zeige ich mal, dass die Neuordnung der Postleitzahlen dem Grunde nach nicht erst 1962 beschlossene Sache war, sondern schon am 26. April 1950 nicht die "13b", sondern die "8" als Gebietsleitzahl eingetragen war. Ich habe den Beweis gefunden!

Ist natürlich ein verspäteter Aprilscherz, aber es passt so schön. Als kleiner Ostergruß diese Zufälligkeit. Es handelt sich um einen perfekt abgeschlagenen Briefträgerstempel für diesen äußerst frühen Eilbrief aus dem Jahr 1950. Geprüft Schlegel, was sich aber wohl mehr auf die Ganzsache bezieht.

http://www.phila.berlin/m%C3%BCnchner-eilbotenstempel/dezentrale-zustellung/m%C3%BCnchen-19/

Aber eine ernste Frage dazu: Wie heißt die Straße, an die zugestellt werden sollte? Eine "..ö...straße" in Neuhausen finde ich nicht. Wer ähnliche Belege hat, möge diese gerne zeigen.

Gruß
Andreas
 
kreuzer Am: 05.04.2015 04:36:25 Gelesen: 248951# 196 @  
@ Eilean [#195]

Hallo Andreas,

ich lese "Pötschnerstr."

Viele Grüße

kreuzer
 
Eilean Am: 05.04.2015 11:06:45 Gelesen: 248925# 197 @  
@ kreuzer [#196]

Pötschnerstraße will do.

Genau, perfekt! Danke.
 
Gernesammler Am: 12.04.2015 18:00:16 Gelesen: 248570# 198 @  
Hallo zusammen,

habe diesen Zeitungs Bestellschein bekommen dieser ist für das Jahr 1878 und gestempelt am 3.1.1878 von der Hauptzeitungsexpedition München.

Gruß Rainer


 
Eilean Am: 13.04.2015 18:56:48 Gelesen: 248512# 199 @  
@ Gernesammler [#198]

Hauptzeitungsexpedition - was es nicht alles gab.

Nach nun meinem ersten Jahr habe ich doch eine ganz ansehnliche Stempelsammlung aufgebaut. Ich merke aber auch, dass ich noch riesige, scheunentorgroße Lücken habe und mir noch viel Wissen ob der Stadtteile, Postämter, etc. fehlt. Dafür bin ich bei den Eilbotenstempeln schnell weit fortgeschritten.

Zudem hatte ich in der Tagespost einen Blick in die Zukunft werfen können: Pünktlich zum 859 Jahrestag Münchens wird München im Jahr 2017 in MÜNCHEM umbenannt. Kein Witz:



Diese Postfiliale beschreibt doch mal wieder einprägsam, wie gut man beim Einstellen der Stempel geübt ist (statt 2015 eine schöne 2017). Aber das ein MÜNCHEM-Stempel existiert, verwundert mich doch sehr. Mit dem bekannten UB zz, wie es in den Postfilialen so vorkommt.

Beste Grüße
Andreas
 
juni-1848 Am: 21.04.2015 00:50:46 Gelesen: 248328# 200 @  
Moin München-Sammler,

diesen Tagesstempel mit Postamtsziffern in vom Ortsnamen abweichender Schrifttype gibts just auf ebay unter 111650305676:



Wer kennt den Verwendungszeitraum?

Sammlergruß
Werner
 
Eilean Am: 02.05.2015 14:10:32 Gelesen: 247987# 201 @  
@ juni-1848 [#200]

Leider gar nicht meine Zeit, aber Stempel mit 2 verschiedenen Schriftarten, wäre doch auch ein Sammelgebiet?



Ich erweitere meine Fragen zu dem Eilbotenstempel in [#146] und [#155] noch mal und habe ein weiteres Detail:

Auf zwei Eilbotenbelegen an die gleiche Adresse ist vorne wohl so etwas wie ein Numerator, während mir die hinteren 6 Zahlen gar nicht einleuchten wollen.

Einen Beleg zur Ansicht dazu:



Es sind andere 6 Zahlen als bei den zuvor gezeigten in den anderen Beiträgen, aber es sind keine Datumsangaben.

Sieht jemand eine Logik?

Gruß
Andreas
 
Heinrich3 Am: 11.05.2015 10:22:22 Gelesen: 247628# 202 @  
Hallo,

von filunski habe ich einen Karton von Stempelabschnitten bekommen. Die Stempel gebe ich derzeit in die Stempeldatei ein. Beim Lesen dieses Threads wird mir klar, daß es wohl besser wäre, die München-Abschnitte an einen von Euch abzutreten. Es sind etwa 40 Gramm, von mir nur einmal beim Sortieren nach Orten in die Hand genommen. Zeitraum etwa 1950 bis 1980, sicher viele doppelte dabei.

Wer übernimmt? Sie sind gratis. Porto zahle ich.

Eine schöne Woche wünscht
Heinrich
 
Eilean Am: 11.05.2015 13:32:39 Gelesen: 247601# 203 @  
@ Heinrich3 [#202]

Das ist dann meine Baustelle auch wenn ich keine Schnipsel sammle. Von der Zeit der Stempel aber mein Feld.

Ist die Adresse hinterlegt?

Gruß
Andreas
 
filunski Am: 15.05.2015 18:41:12 Gelesen: 247426# 204 @  
Verehrte Freunde der Münchner Stempel,

heute mal einen "Exoten" unter den "Münchner" Stempeln.



Der hier kommt aus NEW MUNICH, Minnesota, USA! ;-)

Beste Grüße,
Peter
 
Eilean Am: 16.05.2015 21:05:40 Gelesen: 247314# 205 @  
@ filunski [#204]

Hallo Peter,

mit ca. 325 Einwohnern auch für heutige Maßstäbe ein kleiner Ort. Habe nicht viel gefunden, ich dachte da fehlen ein paar Nullen. 70 Prozent deutsche Vorfahren. Cool. Die Historie wäre interessant. Nettes Detail; beliebter Vorname: Aloys.

Danke Fürs zeigen. Finde ich hochinteressant.
 

Das Thema hat 655 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9   10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 27 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.