Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die beliebtesten Versand- und Ladenhändler Juni 2015
Richard Am: 26.06.2015 09:19:39 Gelesen: 8567# 1 @  
Liebe Mitglieder,

zum sechsten Mal haben wir Sie nach den beliebtesten Versand- und Ladenhändlern gefragt und was für die Wahl für Sie entscheidend war. Beteiligt haben sich 35 (37) Mitglieder, für insgesamt 30 (25) Händler gestimmt und 68 (63) Stimmen vergaben.

Hier die aktuellen Ergebnisse:

01 (01) 37 % (29 %) Georg Kemser, Lenggries, http://www.postgeschichte-kemser.de (**)
02 (05) 20 % (11 %) Oleg Rjabtschuk, Nürnberg, Tel. 0911-223 480
03 (06) 11 % (08 %) Hermann E. Sieger, Lorch, http://www.briefmarken-sieger.de (*)
04 (20) 11 % (03 %) Thomas Groß Briefmarken, Freiburg, http://www.Briefmarken-Thomas-Gross.de (*)
05 (03) 09 % (14 %) Manfred Schwarz, Breuberg, http://stores.ebay.de/odenwaelder2dereckrandspezialist

06 (17) 09 % (03 %) Günther Liepert, Arnstein, http://www.liepert-arnstein.de
07 (18) 09 % (03 %) Hans-Jochen Lange, Heidenheim, Tel. 07321-43387 (*)
08 (21) 09 % (03 %) Walter Stoeckle, Hemmingen, walterstoeckle@aol.com
09 (07) 06 % (08 %) Thomas Schantl, Konstanz, http://www.schantl-verlag.de
10 (08) 06 % (05 %) Philmaster GmbH, Schwalmtal, http://www.philmaster-shop.de (*)

11 (23) 06 % (03 %) Countware GmbH, Sonja Richter, Nelkenstraße 28, 46284 Dorsten
12 (---) 06 % (--- %) Deutscher Philatelie Service, Wermsdorf, http://www.dps-wermsdorf.info (**)
13 (02) 03 % (16 %) Detlev Hilmer, München, stores.ebay.de/Philatelie-Detlef-Hilmer (*) (***)
14 (09) 03 % (05 %) Reinhard Heinemann, Berlin, Philatelie.Heinemann@web.de (**) (*)
15 (11) 03 % (05 %) Mario Stari, Wien, http://www.briefmarken-stari.at

16 (12) 03 % (05 %) Dr. Wolfgang Flasche, Tutzing, wedwedonok@yahoo.de
17 (14) 03 % (05 %) Bernd Juchert, 14797 Kloster Lehnin, BJuchert@t-online.de
18 (13) 03 % (05 %) Sense Investment, Mario Seidel, Marburg, briefmarken_shop@t-online.de (*)
19 (15) 03 % (05 %) Primus GmbH (Schantl), 78467 Konstanz, http://www.primus-muenzen.com
20 (16) 03 % (03 %) Eckehard Fromm, Gotha, Tel. 03621-257 65 (*)

21 (22) 03 % (03 %) Matthias Held, Briefmarkendeele, Löhne, Tel. 05731-84521
22 (---) 03 % (--- %) Briefmarkenversand Walter Riedinger, Eberbach, http://www.briefmarken-riedinger.de
23 (---) 03 % (--- %) Christel Geyer, Haan, christel.geyer@onlinehome.de
24 (---) 03 % (--- %) Norbert Haidl, München, http://www.histocard.info
25 (---) 03 % (--- %) Wolfgang Dodt, Hohenlimburg

26 (---) 03% (--- %) Swen Jancke http://www.album123.de
27 (---) 03 % (--- %) Axel Lenz, Singen, http://www.briefmarken-lenz.de (*)
28 (---) 03 % (--- %) Honegger Philatelie AG, CH-Schmerikon, http://www.ghonegger.ch
29 (---) 03 % (--- %) Heiner Zinoni, München, http://www.zinoni.de (*)
30 (---) 03 % (--- %) Stefan Hempfling, Trunstedt, Tel. 09503-5044090 (*)

31 (---) 03 % (--- %) Hans-Dieter Zapke, Heilbronn, ahz-phila@t-online.de

--- (04) --- % (11 %) CR Consulting GmbH, Berlin, http://www.berlinphila.de (****)
--- (10) --- % (05 %) Robert F. Jansen, Inh. Sven Klauke, Bonn, http://jansen.ebootis.de (**)
--- (19) --- % (03 %) Briefmarken Raymann, Peter & Renate, Marktstr. 93-95, 56566 Neuwied
--- (24) --- % (03 %) Walter Fürst Philatelie, CH-Murten, http://www.walterfuerst.com
--- (25) --- % (03 %) Michael Wolf, Püttlingen, http://www.mypostcardshop.de

(*) Mitglied Händlerverband APHV
(**) Mitglied Philaseiten
(***) Hilmer verstorben 29.01.14, Geschäft noch geöffnet
(****) Ladengeschäft geschlossen ab Juni 2014

Bei gleicher Stimmenzahl zunächst die Rangfolge vor 1 Jahr ausschlaggebend, danach wer zuerst die jeweilige Stimmenzahl erreichte.


Philaseiten Händler des Jahres:

2010 Hermann E. Sieger, Lorch, http://www.briefmarken-sieger.de (*)
2011 Philmaster GmbH, Schwalmtal, http://www.philmaster-shop.de (*)
2012 Georg Kemser, Lenggries, http://www.postgeschichte-kemser.de (**)
2013 Detlev Hilmer, München, stores.ebay.de/Philatelie-Detlef-Hilmer (*)
2014 Manfred Schwarz, Breuberg, http://stores.ebay.de/odenwaelder2dereckrandspezialist
2015 Oleg Rjabtschuk, Nürnberg, Tel. 0911-223 480


Für die Wahl zum beliebtesten Briefmarken Händler war für Sie ausschlaggebend:

Norbert Haidl: Riesenangebot an unschlagbar günstigen Postkarten. Persönlich sehr umgänglicher und netter Mensch, dem ein guter Bezug zu seinem Kunden wichtiger ist als ein Verkauf.

Ich kaufe in erster Linie auf Tauschtagen. An dieser Stelle meinen besonderen Dank an die Händler, die die Vereine vor Ort noch unterstützen, wie z.B. Fa. Philamaster, die den Verein Nettephila sponsert.

Kemser: Sympathisch, zuverlässig und kollegial.

Rjabtschuk und Stoeckle: Immer gute Ware auf Lager - sympathisch und zuverlässig.

Axel Lenz in Singen: Ist klein übersichtlich und schnell erreichbar.

Manfred Schwarz: Spezialisierung.

Thomas Groß in Freiburg: Ist sehr zuverlässig und bietet immer eine gute Auswahl! Das Geschäft ist gut erreichbar! Bin sehr zufrieden!

Gottfried Honegger, Schmerikon: Gutes Material

Oleg Rjabtschuk: Tolle Belege aus allen Sammelgebieten. Da ist man auch bereit, den etwas strengen Geruch und das Chaos im Ladenlokal zu ertragen.

Bei Primus ist Standartware relativ teuer, aber auf der Webseite wurde die Schnäppchenecke stark erweitert und man findet "Alle Welt"-Material relativ günstig. Gerne noch mehr davon!

Stefan Hempfling, Trunstedt: Gutes Material.

Zu den Händlern kann ich keine Meinung abgeben, weil ich seit Jahren nur bei einem einzigen Auktionator kaufe.


Soweit die Ergebnisse der Umfrage. Vielen Dank allen Mitgliedern, die sich beteiligt haben.

Haben Sie gute Erfahrungen mit Versand- und Ladenhändlern und sich nicht an der Umfrage beteiligt ? Dann können Sie gerne hier im Thema über die Händler berichten, gerne mit Ort und Internet und einer kurzen Begründung.
 
filunski Am: 22.09.2015 22:06:10 Gelesen: 8338# 2 @  
Hallo zusammen,

einige hier im Forum kennen und schätzen wohl auch Oleg. Ein einzigartiges Original und sein Laden in Nürnberg, wenn auch gewöhnungsbedürftig, ist immer einen Besuch wert.

Letzte Woche besuchte ich ihn dort, wohl das letzte Mal in seinem Laden. :-(

Oleg selbst, mittlerweile über 90, machte einen mehr als sonst zerstreuten Eindruck und leidet wohl sehr unter seiner momentanen Situation/Anspannung. Das Haus in dem sich sein Laden befindet, in Kürze befand, wird renoviert, wohl entkernt, und Olegs Laden ist die letzte Mietpartei die auch bis Monatsende noch raus muss. Deshalb ist Oleg am Packen und gibt sein Ladengeschäft, auch aus Altergründen, auf. Für gute Bekannte wird er aber auch zukünftig noch zur Verfügung stehen. Wie und wo wird sich noch zeigen.

Schade, ein Original im Briefmarkenhandel weniger!

Beste Grüße,
Peter
 
kreuzer Am: 22.09.2015 22:46:46 Gelesen: 8319# 3 @  
Hallo zusammen,

war gestern selbst bei Oleg im Laden. Es war bereits ziemlich viel eingepackt. Er hat aber gesagt, dass er auch zukünftig in irgendeiner Form weiter macht. Er meinte, es wäre am besten, in ein paar Wochen einfach mal anzurufen. Interessante Geschichten und Fachsimpelei gabs natürlich auch noch. :-)

Viele Grüße

kreuzer
 
22028 Am: 23.09.2015 07:51:27 Gelesen: 8274# 4 @  
Wenn ich sehe, dass Sieger z.B. auf Platz 3 ist kann es um die Philatelie nicht sooo schlecht bestellt sein.
 
drmoeller_neuss Am: 29.09.2015 15:56:17 Gelesen: 8135# 5 @  
@ kreuzer [#3]
@ filunski [#2]

Im Rahmen unseres Mittelfrankentreffens gehört traditionsgemäß ein Besuch in der Philatelieszene in Nürnberg dazu.

Über Oleg haben meine Vorredner ja schon fast alles gesagt. Ich war da, wahrscheinlich leider das letzte Mal. Mit 91 Jahren kann man schon einmal an das Aufhören denken. Chaos ist gelinde gesagt, noch beschönigend, es sieht bei Oleg immer wie nach einer Explosion aus. Der Geruch war dieses Jahr noch etwas strenger. Aus Sicht eines Philatelisten ist Oleg ein Glücksfall, aus Sicht eines Vermieters eher ein Horror.

Wer meint, in der Räumphase Schnäppchen machen zu können, ist fehl gewickelt. Lieber behält Oleg die Sachen, er hat ja noch ein paar Jahre vor sich. Für meinen Teil bin ich sehr zufrieden, auch was die Preisvorstellung anbelangt, mein Sammlerkollege angesichts der fraglichen Stempel der Heuss-Zusammendrucke wohl weniger. Auf jeden Fall findet man bei Oleg Sachen, die man sonst nirgendwo sieht.

Oleg hat aber versprochen, auf den Tauschtagen in der Nähe von Nürnberg aufzutauchen, zum Beispiel beim Philatelisten-Klub 1891 Nürnberg e. V.

Eine Alternative tut sich im mittelfränkischen Forchheim auf. Das ist ein nettes kleines Städtchen mit einem hübschen Stadtbild. Recht zentral zwischen Bahnhof und dem Marktplatz liegt das "Briefmarken-Lädla", das vom Auktionshaus Briefmarken Arbeiter aus Bamberg betrieben wird.

http://www.arbeiterbriefmarken.de/textseiten/forchheim.htm

Wer in der Nähe ist, sollte dort vorbeischauen - falls der Laden geöffnet ist, was in der Woche nicht so häufig vorkommt. Die Öffnungszeiten sind eher auf Rentner zugeschnitten. Vor einer weiten Anfahrt besser vorher anfragen.

Finden tut man dort alles, von 1-Euro-Belege-Kisten über Bücher mit Groschenmarken und Restsammlungen neben besseren Belegen und Marken. Spötter mögen von Arbeiters "Resterampe" sprechen, da auch nicht verkaufte Auktionslose zu günstigen Preisen angeboten werden. Für mich hat sich der Besuch gelohnt (für Arbeiter auch). Es ist einmal ein Briefmarkenladen, in dem nicht ein ungewaschener, muffiger Kauz steht, sondern ein nettes Ehepaar steht mit Rat und Tat und auch einem Kaffee bereit. ES gibt genügend Sitzplätze und der Laden ist aufgeräumt und ordentlich. Solche Briefmarkengeschäfte gibt es leider viel zu selten in unserer Republik.
 
filunski Am: 01.10.2015 23:08:53 Gelesen: 7992# 6 @  
@ drmoeller_neuss [#5]

"Eine Alternative tut sich im mittelfränkischen Forchheim auf"

Hallo Ulli,

danke für den Beitrag (auch wenn du damit sicher jetzt die Oberfranken aufgebracht hast, indem du deren schmuckes Städtchen Forchheim einfach Mittelfranken zugeschlagen hast - ich weiß, das ist für Nicht-Franken/Nicht-Bayern aber auch schwierig. ;-).

Ich hab's heute ausprobiert und war mal dort. Es ist wirklich einen Besuch wert. Der saubere und sehr gepflegte und von dem Ehepaar Meyer rührig betreute Laden liegt zentral in der Forchheimer Innenstadt mit ausreichend und guten Parkmöglichkeiten für PKW oder auch nur knapp 10 Gehminuten vom Bahnhof entfernt (S-Bahn Anschluss an die Linie Bamberg-Nürnberg).

Das philatelistische Angebot ist reichlich und überwiegend preiswert. Da mich in erster Linie Belege interessieren, habe ich mich dort gut zwei Stunden durch diverse Kisten gearbeitet. Es gibt ein reichhaltiges, wie mir versichert wurde auch ständig wechselndes Angebot an 1 Euro Belegen, aber auch viele bessere Belege im Bereich von 3 bis 30 Euro, meiner Meinung nach alle günstig angeboten und auch in den 1 Euro Kisten findet man zumindest als Stempelsammler so manches "Schmankerl".

Die Belege stammen alle aus Auktionsware der Fa. Arbeiter (Rückläufer und auch Sammlungsauflösungen, die nicht in der Auktion waren). Es ist alles dabei von Vorphila bis Jetztzeit, überwiegend Deutschland aber wohl, je nach dem was für Sammlungen gerade aufgelöst wurden, auch Ausland (derzeit z.B. viel Altösterreich/Böhmen, Italien, jede Menge Schiffspost, WWF Belege und vieles mehr).

Der Laden war, zumindest während der zwei Stunden heute Vormittag gut frequentiert und es verließ auch niemand den Laden ohne Geld dazulassen, ein durchaus gutes Zeichen. Wie ich erfuhr, nehmen nicht nur die lokalen Sammler das Angebot an, sondern es gibt inzwischen auch schon "Philatelieurlauber" die einen Aufenthalt in der Nähe Forchheims planen, um dann auch dem "Lädla" einen Besuch abzustatten.

Durchaus ein neuer Stern am "Nordbayerischen Philateliehimmel"! ;-)

Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 11.12.2015 23:39:51 Gelesen: 7692# 7 @  
"Oleg kommt unter den Hammer!"

Hallo zusammen,

über das Nürnberger Briefmarkenhändler-Original Oleg wurde ja hier im Forum wiederholt berichtet.

Seinen über viele Jahre geführten Laden unter der Burg musste Oleg ja leider aufgeben, hatte aber die Hoffnung gehegt, an anderer Stelle wieder ein Ladengeschäft zu eröffnen. Aber einen Vermieter zu finden, der einem über Neunzigjährigen noch einen Ladenmietvertrag gibt, erwies sich als nicht durchführbar.

So entschloss sich Oleg, wohl schweren Herzens, sich von seinen Lagerbeständen zu trennen. Ein Großteil seines unermesslichen Fundus kommt nächste Woche beim Nürnberger Auktionator Thomas Fischer unter den Hammer.

Hier ein Auszug daraus:

http://www.briefmarkenfischer.de/de/dosearch.php3

Ab Losnummer A14-8 ff.

Beste Grüße,
Peter
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.