Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Michel-Kataloge - nicht ganz ernst gemeint!
Klaus K. Am: 14.08.2015 14:54:35 Gelesen: 4300# 1 @  
Nach einem ereignislosen Tag im schweren Rentnerdasein ging ich abends zu Bett, schlief auch gleich ein und träumte davon, der überaus perfekte Deutschland-Sammler sein zu wollen, so wirklich mit allem drum und dran:

Ich sammelte also Deutsches Reich mit allen Unternummern und da benötigte ich den MICHEL-Briefmarken-Katalog Deutschland-Spezial 2015, Band 1 (84 EUR). Auch für die Jahre nach 1945 kam ich mit dem normalen Katalog nicht aus und legte mir den MICHEL-Briefmarken-Katalog Deutschland Spezial 2015, Band 2, (84 EUR) zu. Für meine Markenheftchen aus dem Deutschen Reich musste ich unbedingt den MICHEL-Handbuch-Katalog Markenheftchen Deutsches Reich 2011 (98 EUR) erstehen und für die anderen Markenheftchen den MICHEL-Handbuch-Katalog Markenheftchen Alliierte Besetzung/Bund/Berlin 2010/2011 (69,80 EUR). Auch der MICHEL-Briefe-Katalog Deutschland 2012/2013 (89 EUR) durfte ebenso wenig fehlen wie der MICHEL-Ganzsachen-Katalog Deutschland 2014 (79 EUR). Weiterhin benötigte ich den MICHEL-Handbuch-Katalog Blocks und Kleinbogen Deutschland (69,80 EUR), den Michel-Handbuch-Katalog Rollenmarken Deutschland 2013/2014 (54 EUR)und, fast hätte ich es vergessen, den MICHEL-Handbuch-Katalog Bogenecken Deutsches Reich (79,80 EUR).

Um mit der Zeit zu gehen, schaffte ich mir noch die beiden MICHEL-Privatpostmarken-Spezial-Kataloge, Band 1 + Band 2 (64 EUR) an und natürlich den MICHEL-Zeppelin-und Flugpost-Spezial-Katalog (39,90 EUR), sowie das MICHEL-Handbuch und Katalog der deutschen Kolonialvorläufer (128 EUR) und das MICHEL-Handbuch Die Bautenserie 1948 (128 EUR). Der MICHEL-Atlas zur Deutschland-Philatelie (79 EUR) passte schon gar nicht mehr auf meinen Bestellschein.

Da bin ich, Gott sei Dank, aufgewacht.

"Perfekter Sammler" - was für ein blöder (und teurer) Traum.
 
Schwämmchen² Am: 14.08.2015 17:23:54 Gelesen: 4223# 2 @  
Ich würde auch eher Briefmarken als Kataloge sammeln.
 
bignell Am: 14.08.2015 18:12:26 Gelesen: 4187# 3 @  
Naja Deutschland komplett ist ziemlich schwer und auch recht kostspielig. Deutschland Kataloge komplett ist da viel einfacher und billiger. :)
 
Cantus Am: 14.08.2015 18:47:36 Gelesen: 4166# 4 @  
@ Klaus K. [#1]

Wieso sollte ein "perfekter Sammler" nur Deutschland sammeln? Was ist denn z.B. mit all den angrenzenden Staaten außen herum? Fast überall hatte Deutschland schließlich schon seine Finger drin.

Viele Grüße
Ingo
 
Kleber Am: 14.08.2015 19:26:06 Gelesen: 4146# 5 @  
Wegen der absurden Preispolitik des Verlags gibt es gebrauchte Kataloge an allen Ecken und Enden im WWW, aber viel billiger. Wenn man Geld für richtiges philatelistisches Wissen investieren mag, gibt es Fachliteratur, zum Glück auch immer wieder antiquarisch.
 
Klaus K. Am: 15.08.2015 16:17:37 Gelesen: 4026# 6 @  
@ Cantus [#4]

Hallo, Ingo!

Wenn ich meine Persiflage auch noch auf Europa ausgedehnt hätte, wären noch einmal 7 (!) Europa-Kataloge dazugekommen, die immerhin (7 Stück x 66 EUR) 462 EUR kosten würden.

Freundliche Grüsse zum Wochenende
Klaus
 
mausbach1 Am: 16.08.2015 08:31:08 Gelesen: 3940# 7 @  
@ Klaus K. [#6]

Und wo bleibt der Bildpostkarten- und Motiv-Ganzsachen-Katalog ? :-)
 
Baber Am: 16.08.2015 08:46:04 Gelesen: 3933# 8 @  
Michel nimmt halt das auf, was die Postverwaltungen weltweit herausgeben. Da liegt das eigentliche Übel.

Wir müssen gar nicht auf die sog. Raubstaaten schauen, auch Deutschland geht hier mit schlechtem Beispiel voran. Die andauernden Doppelausgaben nassklebend/selbstklebend und dann noch im Markenset usw. blähen den Katalog auf und werden über kurz oder lang auch eine Teilung des Deutschland Normalkataloges bewirken.

Für mich sägen die Postverwaltungen langsam abet sicher den Ast ab, auf dem sie sitzen, da immer mehr Sammler das Sammeln von Neuheiten aufgeben. Weniger wäre mehr würde auch hier gelten.

Gruß
Baber
 
Markensucher Am: 16.08.2015 13:22:06 Gelesen: 3867# 9 @  
Solange die Sammler weiter brav alle Ausgaben im Abo beziehen, wird sich an dieser Praxis wohl kaum etwas ändern. Da kann man doch bequem seinen Gewinn sichern.

Gruß Ahnensucher
 
22028 Am: 16.08.2015 15:50:14 Gelesen: 3823# 10 @  
@ Kleber [#5]

Hinter der "absurden Preispolitik" wie Du schreibst stecken ganz einfach Kalkulationen. Der Verlag hat nun mal Auslagen und Unkosten, die durch den Verkauf der Kataloge wieder hereinkommen.

Beschwerst Du Dich in deiner Stammkneipe (wenn Du denn eine hast) auch über das dort überteuerte Bier oder andere Getränke?
 
Kleber Am: 16.08.2015 16:07:39 Gelesen: 3815# 11 @  
@ 22028 [#10]

Was sollen diese unnötigen persönlichen Angriffe ?

Dass hinter jedem Preis eine Kalkulation steckt, ist mir durchaus bekannt. Ich beschwere mich darüber auch keineswegs, sondern ich kaufe die Michel-Kataloge einfach nicht mehr neu, sondern 5-10 Jahre später zu einem Bruchteil des kalkulierten Preises.
 
Thorn Am: 16.08.2015 21:38:17 Gelesen: 3744# 12 @  
@ Kleber [#11]

100% Zustimmung.

Schade, wenn andere nicht mit Ironie umgehen können. Es gibt im übrigen auch noch andere Alternativen als Michel.

Sammlergrüsse, Thorn
 
mausbach1 Am: 17.08.2015 08:41:41 Gelesen: 3675# 13 @  
@ Thorn [#12]

Vollkommen richtig - und besser und preiswerter!
 
10Parale Am: 29.03.2020 21:43:41 Gelesen: 525# 14 @  
Kleine Rückblende zum obigen [#1], nicht ganz ernst gemeinten Beitrag?

Wir schreiben das Jahr 1924, Monat Mai. Der Michel Europa Katalog 1924 mit "Goldmarkpreisen" ist soeben erschienen.

-"solcher" kostet 3 M "pro Exemplar". Bei Abnahme von 3 gab´s 5 %, bei Abnahme von 10 Exemplaren sogar 20 % Rabatt.

Diesen Text lesen wir auf dieser Postkarte, die am 19.5.1924, mit insgesamt 20 Pfennig freigemacht, von Leipzig nach Mulhouse gelaufen ist.

Weshalb betont der Anbieter die "Goldmarkpreise"? 1924, die Inflation war vorüber und die neue Reichsmark wurde eingeführt. Die zu einem Drittel goldgedeckte Währung gab es doch schon seit 1871 und wurde dieser Standard nach 1924 weitergeführt? Wer macht mich mal schlauer.

Liebe Grüße

10Parale


 
Oliver Estelmann Am: 29.03.2020 22:29:38 Gelesen: 481# 15 @  
Tja und ich habe sie mal gesammelt, aber aufgegeben.


 
chuck193 Am: 29.03.2020 22:29:42 Gelesen: 480# 16 @  
@ 10Parale [#14]

Hi 10Parale,

würdest Du mit dem Einkommen von der Zeit zufrieden sein? Ich glaube nicht.

Schöne Grüsse,

Chuck
 
bignell Am: 29.03.2020 23:33:10 Gelesen: 456# 17 @  
@ Oliver Estelmann [#15]

Hallo Oliver,

eine schöne und beeindruckende Sammlung, aber sind das alles Originale, oder sind Neudrucke oder Fälschungen dabei? Du solltest sie prüfen lassen.

Liebe Grüße,
harald
 
Oliver Estelmann Am: 30.03.2020 00:00:04 Gelesen: 435# 18 @  
Der Michel von 1910 ist definitiv ein "Neudruck" ich habe erst 2 Original - Exemplare gesehen. Von den insgesamt ca. 16 Regalmetern habe ich nur die ersten 3 aufgehoben, sie waren ganz einfach zu schade für den Schredder und beinhalten reichhaltiges Wissen, welches heute im Michel nicht mehr zu finden ist. Wenn mich nicht alles täuscht, habe ich aus den D-Spezialkatalogen die Altdeutchlandteile rausgetrennt und mit samt Deckblatt verwahrt. Ebenso aus den Ganzsachenkatalogen.

Das alles auf zu arbeiten, wird mich wahrscheinlich diesen Sommer kosten.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.