Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: QSL Karten / Funkbestätigungskarten
Das Thema hat 39 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Franz-Karl Lindner Am: 06.03.2019 19:04:38 Gelesen: 6253# 15 @  
QSL-Karte mit Gebührenmarke

Hallo zusammen,

zeige heute einmal eine QSL-Karte aus Frankreich u.a. in Blindenschrift und auf der Rückseite mit einer Marke (Gebührenmarke?) des Reseau des Emetteures Francais. Hat jemand Infos zu dieser Art von QSL Karte? Handelt es bei der Marke tatsächlich um eine Gebührenmarke? War die Mitgliedschaft im Amateurfunker Klub gebührenfrei, so wie in Deutschland? Würde mich über weiterführende Infos freuen! Danke.

Franz-Karl


 
Altmerker Am: 06.03.2019 22:28:18 Gelesen: 6228# 16 @  
Nach meiner Kenntnis ist die Mitgliedschaft auch in Deutschland nicht gratis.

Wenn ich das richtig verstanden habe, es ist schon paar Jährchen her, verschickt der Dachverband der Klubs als Service die ganzen QSLs an die OMs (Hörer) bzw. Stationen. Das müsste die (Service)Gebühr sein. Viel spannender finde ich, ob die Braille-Schrift quasi die Übersetzung des Berichts ist. Gibt es da Infos?

Gruß
Uwe
 
jmh67 Am: 07.03.2019 16:04:41 Gelesen: 6182# 17 @  
@ Altmerker [#16]

Richtig, die Klubmitgliedschaft ist kostenpflichtig wie bei den meisten Vereinen. Beim Deutschen Amateur-Radio-Club schließt sie den Versand und die Verteilung der QSL-Karten für die Mitglieder mit ein. Das trifft in anderen Ländern nicht überall so umfassend zu. Bisweilen ist der Versand einer bestimmten Anzahl von Karten im Mitgliedsbeitrag inklusive, für die darüber hinausgehenden kostet es einen kleinen Obulus pro Stück. Ist aber immer noch billiger als der Direktversand, wenn auch langsamer.

Für den Braille-Text probier mal dieses:

https://www.boxentriq.com/code-breaking/braille-alphabet

73, Jan-Martin
 
epem7081 Am: 20.05.2019 12:59:31 Gelesen: 5944# 18 @  
In meinen Studentenjahren war "Wellenreiten" auf Kurzwelle meine liebste Freizeitbeschäftigung. Rund um den Globus gab es - und gibt es vielleicht heute noch? - zahlreiche Sender mit deutschsprachigem Programmangebot. Die waren einerseits dankbar über Empfangsberichte zur Sendequalität, andererseits freute man sich als Hörer und Briefmarkensammler über deren Rückmeldungen. In einer Zeit ohne Internet war da noch richtiger Postverkehr angesagt. Als Pendants zu Uwe's [#29] und [#30] und Thomas' [#31] hier zwei QSL-Karten aus meiner Hörerzeit von Radio Bagdad/Iraq und Radio Vatican.




Ich hätte gar nicht gedacht, dass ich diese schlummernden Schätze noch einmal vorholen und präsentieren würde.

Aber philaseiten.de lässt ja eine unglaubliche Themenvielfalt rund um den Postbetrieb zu und animiert in der Vergangenheit zu stöbern.

Respekt und Dank
Grüße von Edwin
 
DL8AAM Am: 20.05.2019 18:10:20 Gelesen: 5915# 19 @  
@ Franz-Karl Lindner [#15]

Zu diesen Gebührenmarken für den internationalen Versand von QSL-Karten gibt es eine nette Zusammenstellung bei "Dokumentationsarchiv Funk - Intern. Kuratorium QSL Collection" [1]. Im Prinzip handet es sich um eine weit entfernte Art einer semi-privatpostlichen Dienstleistung, die die nationalen Verbände für ihre Mitglieder anbieten. Einige decken das über den normalen Mitgliedsbeitrag ab, andere lassen sich den QSL-Karten-Versand und internationalen Austausch zusätzlich bezahlen und gaben/geben dafür spezielle "Wertzeichen", die auf die Karten geklebt werden, heraus. Teilweise sogar mit Werteindruck, hier als Beispiel (aus der Schweiz der 1930er Jahre) ein Screenshot als Ausschnitt von eben dieser Seite:



Eine kleine Ausarbeitung zu diesem Thema findet sich unter [2].

Gruß,
Thomas

[1] http://www.dokufunk.org/virtual_museum/stamps/index.php?CID=445
[2] http://www.uskafr.ch/articles/hb9rs/hb9rs_qslstamps_german.pdf
 
epem7081 Am: 24.05.2019 22:00:10 Gelesen: 5835# 20 @  
Mit diesen Karten von 1966 und 1972 werden Erinnerungen an die ersten Kontakte mit Ägypten über Radio Kairo geweckt.



Später dann konnte man diesen Teil der Welt in Reisen persönlich erleben und stand staunend vor den gewaltigen Pyramiden, lernte auf der Nilkreuzfahrt zahlreiche Tempel kennen und besuchte die eindrucksvollen Königsgräber. Schließlich kam auch das Baden im Roten Meer nicht zu kurz.



Da vielfach mit den QSL-Karten Programmübersichten, landeskundlichen Informationen oder auch Propagandamaterial verschickt wurde, findet sich nicht immer auf den QSL-Karten eine postalische Behandlung dokumentiert. Deshalb hier einmal ein dazugehöriger Briefumschlag. Leider ist oft auch der Stempel, insbesondere bei den arabischen und afrikanischen Ländern, von bedauernswerter Qualität.

Ich wünsche allen schöne Urlaubsträume, die hoffentlich dann Realität werden.

Gruß Edwin
 
epem7081 Am: 27.05.2019 12:33:07 Gelesen: 5741# 21 @  
Man muss nicht immer in die Ferne schweifen, auch innerhalb der Landesgrenzen konnte man interessante Kontakte pflegen. Als Beleg hier zwei deutsche QSL-Karten. Die erste vom damaligen SWF (Südwestfunk) wurde am 9. März 1965 in Baden-Baden gestartet. Die zweite stammt vom RIAS (Rundfunk im amerikanischer Sektor) wurde als Bestätigung eines Sendeberichtes vom 19. April 1966 am 26. April 1966 in Berlin gestartet.





In diesen Karten spiegelt sich gleichzeitig auch ein historisches Kapitel deutscher Rundfunkgeschichte.

Der Südwestfunk (SWF) war von 1946 bis 1998 die Landesrundfunkanstalt des Landes Rheinland-Pfalz sowie des südlichen Baden-Württembergs. Er entstand in der französischen Besatzungszone. Die genaue Grenze zum Sendegebiet des Süddeutschen Rundfunks (SDR) in Baden-Württemberg verlief entlang der ehemaligen Grenzlinie der Länder Baden sowie Württemberg-Hohenzollern im Süden und zu Württemberg-Baden im Norden des Landes. Hauptsitz des Südwestfunks war Baden-Baden, Landesstudios bestanden in Freiburg, Tübingen und Mainz. 1998 fusionierte der SWF mit dem SDR zum Südwestrundfunk (SWR).(Quelle wikipedia)

Umfassende Darstellung unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Südwestfunk

Der RIAS war eine Rundfunkanstalt mit Sitz im West-Berliner Bezirk Schöneberg, die nach dem Zweiten Weltkrieg von der US-amerikanischen Militärverwaltung gegründet wurde und von 1946 bis 1993 zwei Hörfunkprogramme und von 1988 bis 1992 ein Fernsehprogramm ausstrahlte.(Quelle:wilipedia)

ausführlich unter wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/RIAS

Allzeit guten Empfang wünscht
Edwin
 
epem7081 Am: 08.06.2019 16:57:02 Gelesen: 5605# 22 @  
Heute wieder einmal ein Griff in meine historische QSL-Kiste.

Neben aktuellen Nachrichten und aufschlußreichen Informationen zu Land und Leuten vermittelten manche deutschsprachigen Programme auch "politische Propaganda" wie hier zum Beispiel Radio Tirana / Albanien. Radio Canada lag natürlich voll auf unserer "westlichen Sichtweise".





In der Regel übermittelte man den Sendern Daten nach dem SINPO-Schlüssel - dazu aus meiner alten Kladde beispielhaft:



Ausführlich findet man zu SINPO unter (1)

Ich bin gespannt ob auch bei anderen "Wellenreitern" noch die alten QSL-Karten herausgekramt und hier vorgezeigt werden.

Frohe Pfingsttage
Edwin

(1) https://de.wikipedia.org/wiki/SINPO-System
 
epem7081 Am: 13.06.2019 08:02:58 Gelesen: 5573# 23 @  
Nicht immer brachte die Meldung der funktechnischen Daten nach dem vorstehend in [#22] aufgezeigten SINPO-System auch die erhoffte QSL-Karte. Die Sender erhofften sich andererseits auch, dass ihre Sendungen gehört und angehört werden. So gab es zwar Post von THE FINNISH BROADCASTING COMPANY mit Anschreiben, Programmschema und Senderhistorie. Eine QSL-Karte gab es aber nicht, da keine Programminhalte mitgeteilt wurden.





Allzeit guten Empfang wünscht
Edwin
 
epem7081 Am: 19.06.2019 09:26:39 Gelesen: 5517# 24 @  
Hallo miteinander,

heute einmal drei besonders farbenfrohe QSL-Karten aus meinem schon antiken Kurzwellenfundus. Diese wurden teilweise mit Briefpost übermittelt, deshalb trägt nicht jede Karte einen Poststempel.







Allzeit störungsfreien Empfang wünscht Euch
Edwin
 
epem7081 Am: 03.07.2019 23:55:29 Gelesen: 5448# 25 @  
Eine weitere Lektion QSL-Historie aus den 60er Jahren

Für manche Rundfunkanstalten war nur die kurze Angabe der technischen Sendungsdaten zu wenig Information, um an die begehrte QSL-Karrte zu kommen (siehe #23). Der Österreichische Rundfunk stellte nach dem ersten Kontakt besondere Vordrucke für die Dokumentation zur Verfügung. Hier nun beispielsweise außer der bestätigenden QSL-Karte eine entsprechende etwas ausführlichere Mitteilung, die auch in Stichworten Programmhinweise enthält.



Dieser Vordruck erläuterte auch noch die Bewertungsgrade nach dem SINPO-System.

Vielleicht auch hier für Interessierte detaillierte Informationen in wikipedia [1].

Weiterhin allzeit störungsfreien Empfang wünscht Euch
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Österreichischer_Rundfunk
 
epem7081 Am: 14.07.2019 15:32:46 Gelesen: 5387# 26 @  
In einem Fundus von Absenderfreistempeln entdeckte ich diese Belegstücke vom DARC (Deutscher Amateur Radio Club) mit Sitz in 34225 Baunatal bei Kassel.



Dazu noch eine ungenutzte QSL-Karte eines Amateurfunkers, der mit seinem Sitz in München ein denkbar naheliegendes Motiv für seine Karte wählte.



Hier tritt auch das wohl bei Amateuren benutzte Bewertungssystem RST [1] auf anstelle des SINPO-Schlüssels. [2]

Angesichts des Kartenmotivs möchte ich allen an heißen Tagen hinreichend kühle Getränke wünschen.

Gruß
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/RST-System
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/SINPO-System
 
epem7081 Am: 08.08.2020 08:38:45 Gelesen: 3724# 27 @  
Hallo zusammen,

nachdem an anderer Stelle im Forum das Thema QSL-Karten gerade akut ist, habe ich wieder einmal aus meinem Fundus geschöpft.

Hier nun RADIO PORTUGAL aus den 60er Jahren mit einer QSL-Karte die Ruhm und Ehre - und wohl noch alten Stolz - der Seefahrernation vergangener Jahrhunderte aufzeigen soll.



Die historische Landkarte auf der Bildseite der QSL-Karte zeigt die bemerkenswerten Routen portugiesischer Seefahrer auf.

Der umlaufende Text tut ein übriges:

„PORTUGAL - Das Land, das am meisten zur geografischen Kenntnis der Welt beigetragen hat / Im Laufe eines Jahrhunderts entdeckte und erkundete sie fast zwei Drittel der Erdkugel".



Ziel der nationalen Radiostationen war es in der Regel Kenntnisse über Land und Leute zu vermitteln. Nach ersten Kontakten dienten dazu auch regelmäßige kostenlose Publikationen. Radio Portugal hatte übrigens einmal in der Woche das Thema Briefmarken im deutschsprachigen Programm.

Weiterhin allzeit störungsfreien Empfang wünscht Euch
Edwin
 
MH6844 Am: 10.10.2021 13:12:07 Gelesen: 994# 28 @  
DDR - Beleg - worum handelt es sich hier genau ?

Scheint etwas mit Radio/Funk zu tun zu haben.

Interessant, dass das Wort "demokratisch" aus dem Text herausgestrichen wurde. Offensichtlich kein Fan vom damaligen Regime.


 
ligneN Am: 10.10.2021 13:50:54 Gelesen: 971# 29 @  
Empfangsbestätigungskarte (sog. QSL-Karte) eines Amateurfunkers mit seinem Rufzeichen.

https://de.wikipedia.org/wiki/QSL-Karte

Diese Karten wurden üblicherweise im Umschlag versendet, kommen aber auch frankiert als Postkarte vor.
 
jmh67 Am: 10.10.2021 14:41:41 Gelesen: 944# 30 @  
Da ein Ortsverbandskenner (DOK) nachgetragen ist (Nummer des Ortsvereins im Dachverband), wurde die Karte offenbar erst nach Ende der DDR versandt, als zwar die alten Rufzeichen noch galten, aber der Radiosportverband schon im Deutschen Amateur-Radio-Club aufgegangen war. Also war eh nix mehr mit "Regime". Konsequenterweise hätte der Absender noch "Federal" drüberschreiben können.

Was für ein Datum steht denn "hinten drauf"?

-jmh
 
DL8AAM Am: 11.10.2021 22:38:03 Gelesen: 769# 31 @  
Richard bat mich hierzu eine Antwort zu posten, aber im Prinzip ist ja alles gesagt. ;-)

Das ist eine QSL-Karte der Amateurfunkstation Y59ZF, einer Klubstation, erkennbar am führenden Buchstaben Z nach dem Präfix Y59. Das Rufzeichen stammt noch aus alten DDR-Zeiten, diese konnten aber nach der Wiedervereinigung noch einige Zeit verwendet werden, bevor die Rufzeichen aus dem Y2A-Y9Z Block sämtlichst auf DAA-DRZ umgestellt wurden. Wobei die Bundesrepublik den alten Block Y2A-Y9Z bis heute übrigens bei der ITU behalten hat. Verantwortlich für das Rufzeichen Y59ZF war seinerzeit Hans-Juergen Doering (heute DK8RE), wobei das aktuelle Rufzeichen der Klubstation selbst, DL0MUE sein müsste [1].

Wie oben schon ausgeführt, die Angabe eines DOKs des Deutschen Amateur Radio Club (DARC) auf der QSL-Karte, belegt die Nachverwendung zu bundesdeutschen Zeiten. Tippe die Karte stammt aus dem Jahr 1991.

Ob das eine QSL-Karte ist, die als "Empfangsbestätigungskarte" dient, kann ohne die Rückseite nicht gesagt werden, vielmehr würde ich sehr, sehr viel eher darauf tippen, dass das eine QSL-Karte ist, die einen echten (2-Way) Funkkontakt bestätigt (und eben keinen Empfangsbericht eines Hörers).

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.qrz.com/db/DK8RE
 
Ameise Am: 12.10.2021 11:05:41 Gelesen: 695# 32 @  
Hallo,

hier noch mal ein paar aus der ehemaligen DDR:

Bildseite:



Rückseite:



Bildseite:



Rückseite.



Bildseite:



Rückseite:



Werden solche Karten eigentlich gesammelt?

Absender/Adressen habe ich zur Sicherheit mal ausgeschnitten.

Viele Grüße
Enrico
 
DL8AAM Am: 12.10.2021 14:20:00 Gelesen: 657# 33 @  
@ Ameise [#32]

Werden solche Karten eigentlich gesammelt?

Hi Enrico,

gesammelt wird "alles". ;-)

Ansonsten werden QSL-Karten eigentlich nur von den beteiligten Partnern selbst gesammelt. Im Prinzip handelt es sich bei (Amateurfunk-) QSL-Karten nur um eine schriftliche (Nach-) Bestätigung für einen stattgefundenen Funkkontakt. Einen (Hobby-) Wert haben diese nur für diese beiden Partner. Man sammelt (belegt) damit u.a. "Punkte" für Leistungsabzeichen ("Awards"), von Länderpunkten (man will alle Länder der Welt an Hand der DXCC-Liste bestätigt haben) über alle Inselgruppen (gemäß der IOTA-Liste) bis zu "Lehrerpunkten" (man sammelt QSL-Karten von 100 Lehrern, die in einer RIA-Liste gelistet werden). Ich habe inzwischen wohl schon fast 100.000 dieser QSL-Karten in meiner eigenen Sammlung.

Vereinfacht gesagt, für "Fremde" haben diese QSL-Karten soviel Wert, wie eine fremde Teilnehmerurkunde von Bundesjugendspielen. Im Prinzip "keine". Interessant können diese werden, wenn diese ein gewisses Alter mit einen (techno-) historischen Dokumentationswert erreicht haben. Hier sprechen wir eher von der Vor-Vorkriegszeit. Oder von Karten von "berühmten Persönlichkeiten". Es gibt in Österreich zwar ein "QSL-Dokuarchiv" (um den ORF herum), das - vereinfacht gesagt - versucht von möglichst jedem Funkamateur eine QSL-Karte zu archivieren, aber das hat eher einen musealen Charkter.

Eine philatelistische Relevanz für uns haben hier auch eher nur postalisch gelaufene Karten (mit Frankatur) oder am Rande auch noch, wenn diese Karten über das weltweite interne "Postnetz" der Amateurfunkbände ("via IARU-Bureau") gelaufen sind und dann auch nur, wenn diese postdienstähnlichen Dienste mit entsprechenden Gebührenmarken "frankiert" wurden.

Namen und Adressen muss man hier nicht schwärzen, denn die Kombination Rufzeichen, Name und Adresse ist Allgemeingut. Das war und ist im Prinzip für jeden Funkamateur bekannt und diese Daten werden über entsprechende, frei zugängliche Medien, weltweit zur Verfügung gestellt. Die Datenquelle/n sind keine "Selbstauskünfte" der Funker, sondern die (Basis-) Daten stammen von staatlichen Stellen. Früher gab es dickste Bücher ("Callbook") in der weltweit sämtliche Funkamateure gelistet waren (wie ein Telefonbuch), heute gibt es diverse Onlinedatenbanken (wie qrz.com). Zusätzlich veröffentlichen die nationalen Fernmeldebehörden, in Deutschland ist das die BNetzA, in aller Regel entsprechende Listen ihrer Lizenznehmer inzwischen auch im Netz. Zum Beispiel in D, als Einzelabfrage bei [1] bzw. als inzwischen fast 800-seitige DIN A4-Gesamtliste als PDF [2] (Rufzeichen, Name, Lizenzklasse, Adresse bzw. Betriebsstandort). Da der Amateurfunkdienst ja ein eigener international Funkdienst ist, der dem Seefunk, Flugfunk und dem Festen Funkdienst, auf identischer Hierarchie-Ebene (fernmelderechtlich also 2-3 Ebenen über dem Polizeifunk), gleichgestellt ist, "müssen" diese Daten (wie die "Schiffsdaten") veröffentlicht werden und zusätzlich international auch zwischen allen nationalen Fernmeldebehörden (im Rahmen der ITU "International Telecommunications Union" der UN) ausgetauscht werden. Hier ist nichts geheim. Kim weiß, auf welchem Schreibtisch ein jedes Funkgerät weltweit steht und wie der Betreiber heißt - und ganz ohne Agentennetz. ;-)

Beste Grüße
Thomas

[1] https://ans.bundesnetzagentur.de/amateurfunk/rufzeichen.aspx
[2] https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Amateurfunk/Rufzeichenliste/Rufzeichenliste_AFU.pdf
 
Saguarojo Am: 12.10.2021 14:41:14 Gelesen: 649# 34 @  
Eine QSL-Karte aus meiner Sammlung



Gruß

Joachim
 
MH6844 Am: 12.10.2021 18:56:36 Gelesen: 614# 35 @  
Danke an alle für die ausführlichen Kommentare. Bin noch neu bei Philaseiten und erstaunt, wie schnell, umfangreich und fachkundig geantwortet wird.

Mit dem Thema Funk habe ich mich noch nie befasst und es ist für mich wie ein spanisches Dorf (wie vielleicht für andere Briefmarken) - jedenfalls nichts postalisches und trotzdem interessant.
 
Saguarojo Am: 12.10.2021 19:17:02 Gelesen: 605# 36 @  
@ MH6844 [#35]

Hallo,

postalisch sind sie schon. Sie mussten ja mit der Post verschickt werden. Wenn sie keine Briefmarke mit Abstempelung hatten, wie oben zu sehen, wurden sie im Briefumschlag verschickt.

Gruß
Joachim
 
DL8AAM Am: 12.10.2021 21:37:23 Gelesen: 583# 37 @  
@ Saguarojo [#36]

Wenn sie keine Briefmarke mit Abstempelung hatten, wie oben zu sehen, wurden sie im Briefumschlag verschickt.

Nein, nicht zwingend. Es ist auch nicht der Regelfall. Der Regelfall ist, das der Funkamateur seine gesammelten QSL-Karten seinem örtlichen Ortsverein übergibt, dieser versendet dann 1x im Monat (oder so) diese sortiert an den nationalen Verband. Dort (in D in Baunatal) läuft eine Sortieranlage, ähnlich denen im Briefzentrum der DPAG, die Millionen von Karten sortiert, den entsprechenden Empfänger-Ortsvereinen zuordnet und anschliessend per Paket an diese versendet.

Karten ins Ausland werden den nationalen Amateurfunkverbänden ("als Frachtgut") zugeleitet. Zur Info: Es gibt pro Land nur einen einzigen nationalen, international anerkannten Verband, die sich in der 1925 gegründeten IARU (International Amateur Radio Union) zusammengeschlossen haben [1]. Aktuell sind dort 172 "Länder" Mitglied. Die IARU vertritt ebenfalls die Interessen des Amateurfunkdienstes (mit Sitz) in der International Telecommunication Union (ITU) der UN.

Die verschiedenen nationalen Amateurfunkverbände verteilen dann die eingehenden Karten auf ihre Mitglieder/Ortsvereine. Soweit vereinfacht der Standardweg, wobei es den einzelnen Funkamateuren natürlich unbenommen ist, einzelne Karten direkt mit dem Funkpartner auszutauschen (als Postkarte oder im Umschlag), insbesondere wenn es schneller gehen soll bzw. man etwas "Seltenes" für die Sammlung einsacken will. Unterscheiden kann man den postähnlich-organisierten "Bureau"-Karten (vom Privatversand) teilweise an den "Kodierkennzeichen", die im Rahmen der automatischen Sortierung auf der Karte aufgebracht werden oder in einigen Ländern an Hand von verbandsinternen Wertzeichen, die die Gebühren für diesen "Postaustausch" begleichen.



QSL-Karte (Hörbericht) von YV1CP aus Venezuela, rückseitig mit Wertzeichen "Servicio de QSL" des Radio Club Venezolano und Entwertung durch einen Tages-Handstempel des YVQSL BURO vom 26.05.1989. Unter dem Stempel des Punto Fijo DX Club erkennt man einen schwachen schwarzen Tintentrahlaufdruck des QSL-Sortierzentrum in Baunatal (80er Jahre-Format). Für die Adresseierung ist die Angabe des individuellen Rufzeichens weltweit ausreichend.



QSL-Karte (Hörbericht) von EA0JC, der privaten Funkstation von König Juan Carlos von Spanien in "seinem" Palacio de la Zarzuela in Madrid. Hier betrieben vom Gastoperator Don Isaías Peral Puebla [2], dem damaligen Kommunikationschef des königlichen Generalsekretariats (2003). Rückseitig mit Kodierzeile 0853 (d.h. Fachnummer meines Ortsverbands) des QSL-Sortierzentrum in Baunatal im aktuellen 2000er Format.

Beste Grüße
Thomas

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/International_Amateur_Radio_Union
[2] https://casareal.es/ES/AreaPrensa/Paginas/quien_es_quien_interior.aspx?data=46
 
Saguarojo Am: 13.10.2021 15:28:21 Gelesen: 537# 38 @  
@ DL8AAM [#37]

Danke für diese Information, das war neu für mich.

Viele Grüsse aus dem benachbarten Duderstadt.

Joachim
 
Ameise Am: 13.10.2021 15:39:12 Gelesen: 533# 39 @  
@ DL8AAM [#33]

Hallo Thomas,

danke für die ausführlichen Erläuterungen über die QSL-Karten. Sehr interessant.

Es gibt davon (DDR) auch wirklich wunderschöne Motive. Mit der Gestaltung haben sich einige etwas einfallen lassen.

Viele Grüße aus Sachsen
Enrico
 

Das Thema hat 39 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

1492 13 07.08.20 19:20DL8AAM


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.