Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die Poststempel von München
Das Thema hat 655 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16   17   18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 oder alle Beiträge zeigen
 
GSFreak Am: 05.11.2016 16:32:07 Gelesen: 200056# 381 @  
@ Eilean [#349]

Der zweizeilige "Gebühr bezahlt"-Stempel stammt von Oberstdorf und der einzeilige "Gebühr bezahlt"-Stempel von München 1. Hier war natürlich das Richter-Handbuch: "Barfrankaturen in den vier Besatzungszonen Deutschlands und in Berlin 1945-1949" hilfreich.

Viele Grüße
Ulrich
 
Eilean Am: 05.11.2016 19:21:28 Gelesen: 200028# 382 @  
@ TomWolf_de [#380]

Danke für die Info. Habe nun den Riemer "Postzensur der Alliierten..." hierzu mal genau gelesen, die Liste auf S. 14 ist ja gar nicht diejenige welche, sondern der Text auf S. 15 f., es geht also von ca. 10000 bis 11500.

Danke für den Hinweis!

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 05.11.2016 23:47:57 Gelesen: 199997# 383 @  
@ GSFreak [#381]

Ich lerne hier nie aus, man kann die Stempel sogar bis aufs Postamt genau zurückverfolgen? Dann werden sie in meine Sammlung aufgenommen werden.

Dann werde ich mir mal dieses Büchlein zulegen.

Und lobe mir, wenn das Postamt auch dazustempelt, wer es ist.



aus 1948.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 06.11.2016 15:20:00 Gelesen: 199884# 384 @  
@ Eilean [#383]

Dann zeige ich heute einfach mal einen, der gar nicht in meine Zeit fällt, aber schön ist er:

Deutsche Verkehrsausstellung München:



Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 08.11.2016 21:55:01 Gelesen: 199396# 385 @  
Inspiriert durch die Beiträge bei Heuss und den Köpfen zeige ich mal eine Rundfunkgenehmigung sowie den Stempel des dazugehörigen, noch vorhandenen Umschlages. Freundlicherweise dank des Postamtes dort gleich mit Adresse:





Nur eine reine Genehmigung, daher auch nur der Stempel. Eine solche Verwendungsform hatte ich tatsächlich bislang noch nicht.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 10.11.2016 23:23:54 Gelesen: 199068# 386 @  


Ein Brief aus Australien, der noch weiter auf die Reise ging nach Weilheim. Zunächst vom BPA 1 Auslandstelle (ohne Fugen-S) und dann vom BA (Briefabgang?) abgestempelt, leider ist dieser Stempel so schlecht gestempelt, dass kein UB mehr zu sehen ist. Da heißt es dann wohl weiter Luftpost-Inbound-Weiterleitung suchen.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 11.11.2016 22:26:53 Gelesen: 198905# 387 @  
@ Eilean [#386]



Hier ein Eilbotenstempel aus Pasing aus 1963, links mit Amtskennzeichen, rechts mit der Nummer 14. Es gibt noch andere Formen von Pasing, in dieser Form gibt es meines Wissens derzeit aber nur die 4, 5, 7 und 14.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 17.11.2016 23:42:53 Gelesen: 197940# 388 @  




Eine kleine Serie aus dem Münchner Osten der aptierten Stempel. Dazu dann solche, deren nicht aptierte Vorgänger im "Bochmann" nicht aufgeführt sind:





Gerade der UB t wundert mich, da er bei Eilbriefen nach München 8 ja nahezu stets als Ankunftsstempel abgeschlagen wurde. Mal sehen, ob es noch weitere UBs gibt.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 21.11.2016 19:29:20 Gelesen: 197569# 389 @  
Heute mal ein alter Stempel aus München 12 / Schrenkstrasse vom 1. Mai 1903.

Ich muss gestehen, Schrenkstrasse hatte ich zuvor noch nie gehört, Querstraße zur Landsberger Richtung Schwanthalerhöh´. Sehr schön geschriebene Adresse. Wenn´s ums Weißbier geht, versteht man keinen Spaß.



Mit Briefträgerstempel 320



Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 24.11.2016 00:07:09 Gelesen: 197479# 390 @  


Hier ein Stempel aus München 4, ds Zeitungspostamt scheint es nicht lange gegeben zu haben.

Gruß
Andreas
 
Cantus Am: 24.11.2016 00:24:18 Gelesen: 197476# 391 @  
Hier ein Sonderstempel vom 27.10.1956 zum Jubiläum "10 Jahre VdK"



Viele Grüße
Ingo
 
filunski Am: 25.11.2016 15:47:01 Gelesen: 197415# 392 @  
Hallo zusammen und speziell Andreas (Eilean),

ein Beleg der gut auch in andere Themen gepasst hätte, den ich aber hier speziell wegen des Münchner Briefträgerstempels (287) für Andreas zeigen möchte (du weißt sicher auch mehr zu demselben). ;-) Außerdem sind dann mit dem Ankunftstempel der Münchner Briefübernahme-Abteilung die Münchner Stempel auch in der Überzahl:



Die alte Karte ist aber gerade wegen des Aufgabe-/Tagesstempels auch sehr interessant. Sie lief vom damals Österreichischen Böhmen, geschrieben in Wegstädtl, heute Štětí innerhalb von nur zwei Tagen nach München.

Hier im Detail der Aufgabestempel:



FPA / BRAUNAU - BROTZEN No 35

FPA steht für Fahrpostamt, hier wohl die Strecke No 35 von Braunau, tschechisch Broumov nach Brotzen, tschechisch Brocno, einem Ortsteil von Wegstädtl.

Viele Grüße,
Peter
 
Eilean Am: 26.11.2016 14:23:28 Gelesen: 197338# 393 @  
@ filunski [#392]

Ja, Briefträgerstempel aus München zeigt man am besten hier. Schönes Stück, passt in die Zeit. Ich sammle ja in erster Linie die nach 1945 ff. Wenn man bedenkt, dass es diese Stempel ab 1863 gibt und dann sehr lange Zeit, dann ist das sehr beachtlich und wir doch kaum beachtet.

Ich habe dieses Jahr den Zeitraum der Verwendung dieser Stempel in meiner Sammlung nochmals ganz deutlich nach hinten schieben können fast bis zum Beginn der Label-freimachung, was zum 1.1.97 der Fall gewesen sein müsste:



Hier der 21. Dezember 1996!! mit der "39". Wahrscheinlich überlebte dieser Brief nur wegen der MeF der 500.

133 Jahre Briefträgerstempel in München, wenn auch in deren Verwendungsformen und -zeiten auch mal unterbrochen.

Dieses Brieflein ist neben den Schwabinger und Pasinger Eilbotenstempeln mein diesjähriges Sammel-highlight.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 28.11.2016 22:41:08 Gelesen: 197175# 394 @  
Heute habe ich ein wenig im Gildebrief 243 gelesen und den Beitrag dort von Herrn Werdermann über seinen Großvater. Zeitlich beginnend 1913 bis 1919. Sehr lesenswert und eine andere Zeit, aber so zeigen Belege eine Geschichte.

Aus dieser Zeit zwei Münchner Belege, natürlich ohne Bezug zu dem Aufsatz:



Jeweils mit einem Münchner Briefträgerstempel.

Dann las ich auch das Grußwort des Gildeleiters Jürgen Zalaszewski und den Bericht der Geschäftsführerin Frau Naumann.

Ich musste lesen, dass ich schon im Januar 2014 der Poststempelgilde beigetreten sein soll. Wo sind nur 3 Jahre geblieben? Seitdem sammle ich Eilboten und Briefträgerstempel aus München und vor allem Tagesstempel nach 1945ff.. Jürgen (LOGO58), Peter (filunski) und Ingo (Cantus) und viele andere, die hier Belege, Stempel, Informationen zeigen, brachten mich zum Stempelsammeln; eine, wie ich finde weit interessantere, abwechslungsreichere Form als reine Briefmarken nach Katalog. Meine Website und meine Stempel füllen sich stetig, wenn auch nur tröpfchenweise und noch bodensatzartig. Jeder, der hier Münchner Stempel zeigt, erweitert mein Wissen und zeigt die Fülle der Möglichkeiten.

Jedenfalls vielen Dank dafür, und so zeige ich abschließend aus Pasing neue Stempel, die nicht nur aus meinem Geburtsort sind, sondern - meines Wissens - die einzigen Münchner Stempel sind, bei denen der Stadtteil wieder zu lesen ist und nicht nur "MÜNCHEN 603" oder sonst eine Zahl. In Philastempel sind sie schon eingestellt:





Beste Grüße
Andreas
 
Eilean Am: 30.11.2016 21:00:56 Gelesen: 197099# 395 @  
@ Eilean [#341]

Heute zeige ich einen relativ seltenen Beleg aus der Münchner Postgeschichte, nämlich der Nachschlagestelle beim PA München 2. Solche hatte ich bereits einmal gezeigt, aber noch nicht in solch gutem Zustand und vor allem noch mit dem Adresszettel der Nachschlagestelle:



Der Bearbeiter mit der Nummer 363 hat den Brief gestempelt, mit einem Bearbeitungsdatum 23. Januar 1952 gestempelt und sodann den Adresszettel aufgeklebt, der den Stempel nun verdeckt.

Die 363 ist literaturbekannt schon aus 1957, nun auch aus 1952 belegt, auf einem Brief aus Bolivien.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 01.12.2016 21:04:43 Gelesen: 196989# 396 @  
Heute ein leider auf der Vorderseite als Fensterbrief unspektakulärer Brief, allerdings mit Label "Telebrief".

Auf Philaseiten war noch keiner zu sehen, also eine Premiere: Ab 1980 konnte man in der BRD einen Brief per Telefax an ein anderes Postamt senden lassen, das das dortige Fax dann zum Empfänger beförderte. In diesem Fall als Eilbrief, was mit dem Eilbotenstempel "68" rückseitig belegt ist.

Der Stempel aus München 2 / sn / 8000 ist mE ein Handroller, der Stempel ist nur 23mm groß und nicht 28,5mm.



Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 14.12.2016 20:58:14 Gelesen: 195681# 397 @  
@ Eilean [#396]

Bei dem Erfassen neuer Stempel fiel mir dieser Smiley in die Hände:



Damit kann ich belegen, dass der Smiley nicht 1963 in Amerika entworfen wurde, sondern schon viel früher und noch zudem aus der Weltstadt mit Herz kam, als sie noch gar keine bzw. bestimmt keine war. Schon fast eine Art Sonntagsrätsel: Aus welchem Stempel habe ich diesen hübschen Smiley?

Gruß
Andreas
 
filunski Am: 15.12.2016 00:06:03 Gelesen: 195652# 398 @  
@ Eilean [#397]

Hallo Andreas,

netter Einfall! :-)

Ich nehme mal an dieser "Großdeutsche-Smiley" grinst aus einer Sonnenblume:



Schmunzelnde Grüße,
Peter
 
Eilean Am: 15.12.2016 00:10:42 Gelesen: 195650# 399 @  


War die Margeritenblüte so klar zu erkennen? Habe noch mal nachgesehen bei Karg: Eine Margerite soll es sein.

Es war aber kein Einfall, sondern der Smiley lachte mich an.

Gruß
Andreas
 
filunski Am: 15.12.2016 00:19:50 Gelesen: 195645# 400 @  
@ Eilean [#399]

war die Margeritenblüte so klar zu erkennen?

Nein, gar nicht! Mein botanisch getrübtes Auge hat auch noch die Margerite mit einer Sonnenblume verwechselt! :-(

Viele Grüße,
Peter ;-)
 
Eilean Am: 22.12.2016 00:05:32 Gelesen: 194382# 401 @  
Bevor ich abdrifte zu den Münchner Sonderstempeln heute ein sonderbarer Stempel:



Ein Briefträgerstempel aus März 1977 aus München auf einem Eilbrief von Jugoslawien nach München, ungewöhnlich aber ohne Kreis. Ich habe einige, aber ohne erkennbare Systematik. Die 108 ist gut erkennbar, da auch der Briefträger sich noch auf der Rückseite handschriftlich verewigte.

"eingelegt 12.3.77 14.05 ...(?) 108"

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 01.01.2017 22:14:33 Gelesen: 193132# 402 @  
Mit den besten Neujahrswünschen geht es auf ins neue Jahr:

München 4 / bb / Nachträglich entwertet



Ein perfekter Brief für all meine Vorlieben: München / Retour / Randmarke

Der "Nachträglich entwertet" ist mein persönliches Spätdatum mit dem 9.1.1992!

Nur bei der Portorichtigkeit rätsele ich:

1.40 für den Brief ins Ausland bis 20 gr (postgebührenhandbuch, S. 258) und 2x35 Pfg nach Übersee / China für einen Brief von 5-10g? (Postgebührenhandbuch, S. 272)? damit mit 2,10 Portorichtig?
 
Eilean Am: 01.01.2017 22:57:13 Gelesen: 193110# 403 @  
@ Eilean [#402]

Und eine geschlossene Lücke der Postämter Münchens:

PA Mü 66 als aptierter K1-Stempel, UB a:



Im Bochmann gar nicht erst erwähnt, aber bei Karg, Münchner Sonderpoststempel 1888-1944, S. 129. Die Straße Meislstr. 16 ist umbenannt und heißt heute Lechelstr. zwischen Obermenzing und Moosach.

Gruß
Andreas
 
Totalo-Flauti Am: 02.01.2017 09:14:39 Gelesen: 193020# 404 @  
Liebe Sammlerfreunde,

sind eigentlich auch Stempel aus anderen Städten mit Bezug zu München interessant? Ich denke da an Maschinenstempel mit Werbeeinsatz.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.
 
Eilean Am: 04.01.2017 08:53:04 Gelesen: 192613# 405 @  
@ Totalo-Flauti [#404]

Solche Stempel sammle ich persönlich nicht, aber warum nicht auch solche hier zeigen. Da wird sich schnell das Deutsche Museum, etc. finden, vermute ich.

Gruß
Andreas
 

Das Thema hat 655 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16   17   18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.