Thema: Wir gründen den "Deutschen Briefmarken Sammler Bund" DBSB
Das Thema hat 38 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen
 
Richard Am: 12.04.2014 18:11:28 Gelesen: 18490# 1 @  
Im Thema "Mitgliederzahl im BDPh Bundesverband weiter rückläufig" hat Mentor in Beitrag 137 geschrieben:

Ich halte einen Verbund der Sammler daher für äußerst nützlich, ja notwendig. Ein solcher Bund muss jedoch neu gegründet werden, da wie bereits erwähnt, keinerlei Bereitschaft zu Veränderung in der bestehen Struktur zu erkennen ist.

Hallo Mentor,

eine gute Idee von Dir. Schließe Dich doch bitte mit den anderen Sammlern, die sich Deiner Meinung anschließen, zusammen und sorge für die Gründung des "Deutschen Briefmarken Sammler Bundes", kurz DBSB. Du kannst dazu gerne ein neues Thema auf den Philaseiten beginnen.

Die Leistungen sollten besser sein als die des BDPh, die Beiträge aber maximal auf gleicher Höhe und das nur bei besseren Leistungen. Der DBSB ist dann auch nicht mehr auf die Zeitschrift "Philatelie" von Herrn Maassen angewiesen mit seinen vielen Berichten von der Philatelie-Prominenz. Er kann selbst eine Zeitschrift herausgeben, eine Druckerei ist schnell gefunden.

Ausstellungsrahmen, sofern Ausstellungen stattfinden sollen, können selbst gezimmert werden, statt die teueren Alu-Rahmen zum Stückpreis von 1.000 Euro zu kaufen, wie gerade der Landesverband Südwest. Und die Nachwuchsförderung wird auch ganz oben auf der Liste der dringend notwendigen Maßnahmen zu finden sein.

Sicher haben diejenigen, die mit dem BDPh nicht zufrieden sind, noch mehr gute Ideen. Ich bin gespannt, wann die offizielle Gründungsversammlung sein wird.

Schöne Grüsse, Richard
 
22028 Am: 12.04.2014 18:19:27 Gelesen: 18476# 2 @  
@ Richard [#1]

Schön geschrieben, ist zwar Sarkasmus, trifft den Nagel aber voll auf den Kopf.

Freiwillige vor und alle machen eine Schritt nach hinten damit die Freiwilligen Platz haben.

@ Mentor

Viel Glück.

Meine Meinung kennst Du. Zwischen besser wissen und besser machen liegen Welten!
 
Richard Am: 12.04.2014 18:25:34 Gelesen: 18464# 3 @  
@ 22028 [#2]

Das war kein Sarkasmus. Es gibt, wie ich den vielen Beiträgen auf allen Foren entnehmen kann, einen echten Bedarf und eine Menge aktiver Sammler, die geschrieben haben, was besser gemacht werden sollte und was sie alles tun würden.

Dazu rufe ich ausdrücklich auf !

Schöne Grüsse, Richard
 
WUArtist Am: 12.04.2014 19:44:41 Gelesen: 18403# 4 @  
@ Richard [#1]

eine gute Idee von Dir. Schließe Dich doch bitte mit den anderen Sammlern, die sich Deiner Meinung anschließen, zusammen und sorge für die Gründung des "Deutschen Briefmarken Sammler Bundes", kurz BPSB.

Schwere Entscheidung: DBSB oder BPSB, das ist hier die Frage!

Trotzdem Sammlergrüße
WUArtist

[Name redaktionell korrigiert]
 
Eilean Am: 12.04.2014 20:59:38 Gelesen: 18338# 5 @  
Was soll der Sarkasmus?

Also ich muss tatsächlich sagen, dass mich bislang der bdph nicht zum Sammeln animiert hat, weder bei dem Entschluss dies überhaupt zu tun noch es weiter zu machen oder andere Sichtweisen zu bekommen. Der Verband hat sich mE nicht zwingend hervorgetan, Sammler anzusprechen. Warum auch, möchte ich mal sagen. Es gibt halt nicht nur die Cracks, die jahrzehntelang die PLF des DR erforschen in ARGEN, etc.

Ich habe anlässlich der Diskussion, die ich hier schon länger verfolge, mal wieder die philatelie in die Hand genommen; in der Regel sprachen mich die Themen überhaupt nicht an; Berichte über Dinge, die eine Welt für sich sind und mich wenigstens nicht gefesselt haben. Rückblickend fliegen 98 % der Philatelie ins Altpapier. Sehr selten waren erklärende Berichte dabei und nicht Aussagen wie :"Der kann den Stichtiefdruck nicht von anderen Druckarten unterscheiden, ...". Aha. Abgeholt. Total.

Wenn schon Sarkasmus: Es ist auch Aufgabe eines Verbandes, vorauszuschauen und nicht nur zu verwalten.

Schelte ist schnell geschrieben, es besser machen nicht wirklich einfach. Und man selbst auch überfordert. Ich sehe eine Forderung wie oben auch als Aufruf, dass sich etwas ändern muss.

Das musste auch ein ADAC sehen, eigentlich auch bei vielen Institutionen, in denen - wenigstens dem Eindruck nach - Personen tradierte Ansichten haben. Ich habe mich damit nie beschäftigt, aber ich hätte mir bspw. bei der Folienproblematik deutlichere Zeichen gewünscht als Weichspüleraussagen. 3 Mio. Sammler, das hört sich wie eine ADAC-Umfrage an, ich kenne kaum jemanden aus meinem persönlichen Umfeld, der Briefmarken sammelt. Jeder 3te in Deutschland? Nanu, also auch mein Nachbar? Wenn ich das überschlage, möchte ich eher durch 100 teilen statt durch 10; aber auch nicht meine Aufgabe.

Der bdph muss nicht neu erfunden werden, aber seine Aufgaben wohl überlegt. Ich gebe offen zu: Das mit den Alu-Rahmen und den Preisen verstehe ich nicht, ich bin auf Messen auch noch nie durch die Ausstellungen gegangen. Warum? langweilig. Wie stand in einem anderen Beitrag (auch sarkastisch und nur sinngemäß: "Die Bedeutung der ... anhand der marken aus 1942, gezeigt anhand der Marken vom März in der Periode, nur aus Wanneeickel." Aha. Und ich zähle mich doch zu den Sammlern, die gerne wissen, warum etwas so war und verstehen möchte.
 
Briefmarkentor Am: 12.04.2014 21:20:59 Gelesen: 18317# 6 @  
@ Richard [#1]

Hallo Richard,

einige grundsätzliche Fragen sind doch gar nicht geklärt. Was soll eine Interessenvertetung eigentlich leisten? Ist eine solche Vertretung überhaupt notwendig? Und weshalb muss dafür ein rechtlich so kompliziertes Konstrukt wie der eingetragene Verein gewählt werden?

1. Leistungen:

Ich habe hier einmal die satzungsmäßigen Aufgaben des BDPH aufgeführt:

a) Herbeiführung eines freiwilligen Zusammenschlusses aller Philatelisten-Vereine in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Zusammenfassung in Verbänden.
b) Darstellung und Förderung der Philatelie als Bestandteil des kulturellen Lebens.
c) Förderung der Kunst auf Postwertzeichen unter anderem durch Zusammenarbeit mit der Bundesregierung und der Deutschen Post AG auf dem Gebiet der Postwertzeichenauswahl und -gestaltung im Programmbeirat bzw. Kunstbeirat.
d) Förderung, Vertiefung und Verbreitung von Kenntnissen auf den verschiedensten Wissensgebieten.
e) Förderung der Forschung und des Fachschrifttums im Bereich der Philatelie und Postgeschichte.
f) Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde durch philatelistische Forschung und die ständige Ermittlung genauer Daten auf dem Gebiet der Postgeschichte sowie deren Veröffentlichung.
g) Durchführung von Philatelistentreffen, des Deutschen Philatelistentages und anderen Veranstaltungen zur Verbreitung der Philatelie.
h) Beratung der Mitglieder durch allgemeine Aufklärung über Missstände und deren Bekämpfung im Bereich der Philatelie.
i) Förderung der Jugendpflege und Jugendfürsorge, insbesondere durch Unterstützung des gemeinnützigen Jugendverbandes der Deutschen Philatelisten-Jugend e.V.
j) Zusammenarbeit mit anderen Organisationen oder Verbänden auf nationaler und internationaler Ebene und Förderung der Toleranz auf dem Gebiet der Philatelie im Sinne des Völkerverständigungsgedankens.

Welche Punkte davon sind für einen Briefmarkensammler sinnvoll, welche für einen Philatelisten? Sind diese Aufgaben noch nötig, welche Aufgaben fehlen? Ließen sich Teilbereiche eventuell durch eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit von Prüfern und ARGEN abdecken?

2. Interessensvertretung:

Wenn zur Zeit tatsächlich rund 42.000 Briefmarkensammler im BDPH/Vereinen organisiert sind, entspricht dies bei angenommenen 3.000.000 Gleichgesinnten gerade einmal 1,4%. Ich persönlich schließe daraus, das nur eine verschwindend geringe Anzahl von Sammlern wirklich an einem Zusammenschluss interessiert ist. Unterstelle ich dann, das ein Großteil der Mitglieder im BDPH/Vereinen nur aus Gewohnheit Mitglied sind, ohne Leistungen tatsächlich in Anspruch zu nehmen oder aktiv mitzuarbeiten, wird dieser Anteil der Interessenten noch wesentlich kleiner ist.

3. Rechtsform:

Das Konstrukt des eingetragenes Vereines ist eine Rechtsform aus dem 19. Jahrhundert, welches bei der Verwaltung durch Formalien und vor allem durch steuerrechtlich Stolpersteine sehr viel Aufmerksamkeit, Zeit und Geld erfordert, die dann bei der eigentlichen Arbeit fehlen. Gibt es heuer nicht andere, schlagkräftigere Möglichkeiten der Zusammenarbeit? Als besonders positives Beispiel kann man hier den Philaseiten-Tauschtreff in Essen anführen. Bei diesem schaffen es Sammlerfreunde fern aller Vereinsmeierei, regelmäßig Treffen zu organisieren.

Mein Fazit:

Nur eine kleine Anzahl von Briefmarkensammler, die wahrscheinlich in der Mehrzahl Philatelisten sind, halten eine übergeordnete Interessenvertretung für erforderlich. Bevor ihr einen zweiten Verband gründet, der auch über zu wenige Mitglieder stöhnt, prüft doch erst einmal, ob es einen "Markt" für diesen gibt. Und passt auf, das in einer Parallelwelt nicht längst bessere und effektivere Strukturen entstehen, die von immer mehr Briefmarkensammlern akzeptiert und genutzt werden.

Viele Grüße

Marko
 
Mentor Am: 12.04.2014 23:13:07 Gelesen: 18246# 7 @  
@ 22028 [#2]

Das Ziel meiner Meinungsäußerungen ist nicht einen 2. Verband zu gründen, sondern daran mitzuwirken, dass etwas besser wird. Bisher hat aber jedes Angebot auf Mitwirkung nur zu "Besitzstandswahrungsreaktionen" geführt. Das der BDPh sich nicht hier in die Diskussion einmischt und "stellt" sagt den Rest.

Weil ich glaube, dass das gar nicht schwer zu verstehen ist, halte ich deine Sticheleien für nicht nur nicht konstruktiv, sondern eher als Ansporn die Dinge nicht nur besser zu organisieren, sondern auch noch viel viel schneller.

@ Richard [#3]

Ja der "Ruf" nach Aktion ist deutlich zu "hören". Allerdings müssen wir realistisch sein und daran denken, dass auch hier im Forum nicht die Mehrheit der Sammler repräsentiert wird. Als Gradmesser und Trendgeber können die User hier aber schon gesehen werden, immerhin sind hier viele aktive, versierte und engagierte Sammler "am Werk".

Auch wenn ich im letzte Abschnitt von viel schneller geredet habe, würde ich an dieser Stelle doch zu Sinnigkeit raten. Tatsächlich hat Marko [#6] recht. Es sollte zunächst genauer der Bedarf der Mehrheit der Sammler ermittelt werden.

Wenn wir uns zu diesem Schritt entschließen wollen, sollten wir von Beginn an, anders gestalten als der bestehende Verband.

Aber gut. Fangen wir einfach mal an Vorschläge zu sammeln.

1. Gründung von was? Kopie des Alten und versuchen es besser zu machen geht schief. Also, das Neue nutzt diese Plattform zur Kommunikation und wählt zunächst keine Rechtsform.

2. DBSB hört sich doch gut an. Sollte vorerst mal als Vereinigung von Interessenten gesehen werden, die den Spaß am Briefmarkensammeln fördern und den Sammlern eine Plattform bieten. Was wir brauchen glaube ich, wäre nicht noch ein Verein, sondern Reaktion und Aktion auf die heutigen Umstände. Es wird keine Zeitung geben, sondern interessante Beiträge (die es hier bereits anmass) gibt engagierter Sammler. Über den Sinn derart spezialisierter Forschung, wie sie in den ARGEN betrieben wird, ist hinlänglich diskutiert. Wer derart spezialisiert sammeln will, muss auch die Finanzierung der Forschung stemmen. M.E. eindeutig erwiesen, dass die große Mehrheit der Sammler keine Phantasiefarben sammelt. Nichts gegen ARGEN, aber wie gesagt. Wer´s braucht!

3. Allein skype, Google, Yahoo und weitere 1000 Möglichkeiten, machen den Kontakt und die Kontaktpflege international zu einem Kinderspiel. Wie in unseren Kindergruppen, macht es sicher auch für erwachsene Sammler viel Spaß, in Gruppentreffen mit anderen Gruppen aus der ganzen Welt zu kommunizieren. Der DBSB wird die Anbahnung solcher Kontakte fördern und in sozialen Projekten Jugendarbeit im einen oder anderen Land unterstützen. Es gibt Organisationen die sorgen für Brot für die Welt, andere organisieren Bibeln für die Welt, wir kümmern uns um Briefmarken für die Welt. :))

Die Treffen mit Kindern aus Frankreich, Belgien bis nach Nepal, sind z.B. DER Bringer bei unseren Kindergruppen. Es fördert das Erlernen der englischen Sprache, Geografie und die Entwicklung sozialer Kompetenz.

Viele der Eltern bringen ihre Kinder zum AG Treffen.

4. Vielleicht lässt sich im Forum oder bei Philaseiten ein Bereich einrichten, der speziell für Belange des DBSB zur Verfügung steht. Alle, wirklich alle können und sollen sich beteiligen.

5. Für Ausstellungen, die durch den DBSB organisiert werden, werden neue, der Moderne angepasste Regeln erstellt. Auch der Kontakt zu gleichgesinnten internationalen Vereinigungen wird sehr stark gefördert werden.

6. Die Jugendarbeit mit Ziel Nachwuchsgewinnung und der Pflege sozialer Kontakte zwischen den Kulturen, Jung und "Alt", der Geselligkeit und des Erfahrungsaustausches, haben oberste Priorität in den Verbundszielen.

7. Über Beiträge, Finanzierung usw. machen wir uns später Gedanken, wenn Geldmittel notwendig und dessen Bedarf genau begründbar ist. Der Spaß am Sammeln wird durch Geselligkeit und soziale Kontakte, im Internet und im realen Leben erreicht. Freundschaften entstehen auch im Netz, auch wenn das manche nicht glauben können. Vielleicht sollte man bei einer Preisvergabe in einer Ausstellung, den Anteil an gehabtem Spaß höher bewerten, als den Umstand, wie viel Geld der Sammler in der Lage war für das Exponat zu berappen. Dann! klappts auch mit der Jugend.

8. Ja wir werden gemeinsam die Fälscher beobachten und versuchen zu entlarven. Aus Prinzip.

9. Das leidige Thema Rahmen. Ich habe bisher Angebote von zwei polnischen und einem ukrainischen Hersteller, bei denen der Preis weit unter 1000 EUR liegt. Klar würden wir auch auf Rahmen zurückgreifen, die uns uns angeschlossene Vereine gegen geringes Entgelt zur Verfügung stellen könnten.

Hier muss das Rad in der Tat nicht zwei Mal erfunden werden. Wichtig ist, dass wir keinerlei Auflagen des BDPh akzeptieren.

10. Sollten wir uns für die Bildung als Körperschaft entscheiden, wird der Sitz der Bundesvereinigung am Sitz des Bundestages sein. Dadurch erlangen wir eine Eintragung in die Lobbyliste des Bundestages und erreichen bessere Wirkungsgrade.

11. Aktive des Verbundes arbeiten ausschließlich ehrenamtlich und gegen Aufwandsersatz. Da ist mit Sicherheit auch mal ne Bockwurst drin. :)

Bitte gebt mir weitere Ideen zum Notieren. Seht das hier als white paper. Ist erst mal spontan und alles offen.

Herzliche Grüße
Hans
 
KaraBenNemsi Am: 13.04.2014 00:21:38 Gelesen: 18219# 8 @  
@ Mentor [#7]

Hallo Hans,

Du schreibst:

Das Ziel meiner Meinungsäußerungen ist nicht einen 2. Verband zu gründen, sondern daran mitzuwirken, dass etwas besser wird. Bisher hat aber jedes Angebot auf Mitwirkung nur zu "Besitzstandswahrungsreaktionen" geführt. Das der BDPh sich nicht hier in die Diskussion einmischt und "stellt" sagt den Rest.

Ich kann Dir nicht ganz folgen und bitte um Erklärung:

1. Wie denn nun? Bist Du nicht dafür einen 2. Verband zu gründen oder doch?

2. Welche konkreten Angebote auf Mitwirkung meinst Du? An wen hast Du Deine Angebote gerichtet, mit welchem Inhalt, falls man fragen darf, und wie fiel die Reaktion darauf aus?

3. Wenn Du mit dem BDPh diskutieren möchtest, dann richte Deine Anfragen doch erst einmal direkt an den BDPh oder lade ihn zumindest hierher ein zur Diskussion.

Wobei ich offen zugebe, dass mir die Diskussionen der letzten Tage zum Thema Mitgliederschwund hier im Forum [1] viel zu durcheinander gehen. Ja, die Diskussionen waren überwiegend recht sachlich und durchaus interessant und es gab auch einige gute Vorschläge, die vermutlich irgendwann wieder in den Tiefen des Forums versacken.

Aber: Ich glaube nicht, dass man solche komplexen Fragen in einem Forum sinnvoll diskutieren kann. Ortsvereine, Landesverbände (darüber wurde nicht oder kaum diskutiert), Bundesverband, Argen, Jugendförderung, allgemeine Werbung für das Briefmarkensammeln, Ausstellungen, Briefmarkensammeln mithilfe des Internets und so weiter - das alles wurde angesprochen und es hat zwar alles irgendwo miteinander zu tun, aber es sind in meinen Augen doch verschiedene Themen mit Besonderheiten, die gesondert zu diskutieren wären in eigenen Threads. Das erfordert aber eine gewisse Selbstbeschränkung (Disziplin) der Diskussionsteilnehmer, die man in einem Forum wohl kaum erwarten kann.

Übrigens gibt es keinen "BVPh" - wie Du immer schreibst - sondern den BDPh, wie der Bund Deutscher Philatelisten abgekürzt wird.

Viele Grüße

Carsten


[1]: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?F=1&CP=0&ST=157&page=0

[Wir sind redaktionell ständig dabei, den BVPh auf BDPh zu ändern]
 
Mentor Am: 13.04.2014 01:02:26 Gelesen: 18207# 9 @  
@ KaraBenNemsi [#8]

1. Wie denn nun? Bist Du nicht dafür einen 2. Verband zu gründen oder doch?

Bitte meinen Beitrag lesen. Steht drin was ich dazu denke.

2. Zu lang her und müßig. War auch keine Angebot zur Mitwirkung, sondern sollte im Jahr 2008 eine Erkundung werden, ob und wie eine Mitwirkung im Verband, allerdings in einer Niederlassung in Berlin (Ich hatte die Adresse usw.), möglich oder gewünscht wäre. Man sah keinen Bedarf. Wer? Zu lange her.

3. Wenn Du mit dem BDPh diskutieren möchtest, dann richte Deine Anfragen doch erst einmal direkt an den BDPh oder lade ihn zumindest hierher ein zur Diskussion.

Ich habe keine Fragen mehr nach Punkt 2. an den Verband. Und es dürfte klar sein, dass hier jeder auch ohne meine Einladung mitdiskutieren kann (soll!).
Ich denke, Carsten, ihr habt da einiges verpasst und wenn ihr das Ruder noch mal rumreißen wollt, ist auf eine Einladung zu warten der denkbar schlechteste Weg. Ihr solltet jetzt die Initiative ergreifen und mit der Sammlerschaft (nicht nur mit Mitgliedern) über das reden, was die wollen.

An dieser Stelle noch mal zu 1.

Und wie man sieht, sind es die Anderen, die es tun, wenn ihr es nicht macht.

Grüße aus Berlin
Hans
 
Jahnnusch Am: 13.04.2014 08:22:13 Gelesen: 18169# 10 @  
Ich habe das erlebt, wie Richard im Jahre 2006 diesen Internetauftritt für unseren Verein Fuldensia ermöglichen wollte. Unser ehemaliger Vorsitzende hat dies in Bausch und Bogen abgelehnt. Er hat den Verein als sein Eigentum gesehen und in dem Internetauftritt Konkurrenz gesehen. Richard hat daraufhin in eigener Regie die Philaseiten gegründet. Dass sie einen so großen Erfolg haben ist auch dem Versagen unseres Verbandes geschuldet.

Warum ist den Wikipedia so groß geworden?

Nur durch ehrenamtliche Mitarbeit, die keiner bezahlen kann.

Jetzt gründet nichts Neues, sondern arbeitet hier mit, es ist doch alles da.
 
KaraBenNemsi Am: 13.04.2014 09:43:32 Gelesen: 18126# 11 @  
@ Mentor [#9]

Ich denke, Carsten, ihr habt da einiges verpasst und wenn ihr das Ruder noch mal rumreißen wollt, ist auf eine Einladung zu warten der denkbar schlechteste Weg. Ihr solltet jetzt die Initiative ergreifen und mit der Sammlerschaft (nicht nur mit Mitgliedern) über das reden, was die wollen.

Keine Ahnung, wie Du jetzt darauf kommst hier von "ihr" zu schreiben. Ich habe gar nichts verpasst. Ich fühle mich auch nicht verantwortlich für den Zustand der organisierten Philatelie in Deutschland, dafür habe ich noch lange nicht das Alter. Und ich gebe hier auch nur meine eigene Meinung zum Besten.

Grüße

Carsten
 
22028 Am: 13.04.2014 10:45:43 Gelesen: 18085# 12 @  
@ Mentor [#7]

Das Ziel meiner Meinungsäußerungen ist nicht einen 2. Verband zu gründen, sondern daran mitzuwirken, dass etwas besser wird. Bisher hat aber jedes Angebot auf Mitwirkung nur zu "Besitzstandswahrungsreaktionen" geführt. Das der BDPh sich nicht hier in die Diskussion einmischt und "stellt" sagt den Rest.

Das heißt, Du wartest darauf, dass jemand was tut und Du dann daran mitarbeiten möchtest, ergo die Arbeit dürfen andere machen. Warum sollte sich der BDPh hier einmischen, der BDPh hat ein eigenes Forum.

Weil ich glaube, dass das gar nicht schwer zu verstehen ist, halte ich deine Sticheleien für nicht nur nicht konstruktiv, sondern eher als Ansporn die Dinge nicht nur besser zu organisieren, sondern auch noch viel viel schneller.

Wenn Du das als Sticheleien versteht, liegst Du falsch, ich stehe halt mit zwei Beinen auf dem Boden und glaube zu wissen, wie die meisten Internetaktiven ticken.
 
LOGO58 Am: 13.04.2014 11:18:36 Gelesen: 18047# 13 @  
@ Richard [#3]
@ Mentor [#7]

Hallo Hans,

ich bin Mitglied der Poststempelgilde e.V. und damit automatisch Mitglied des BDPh. Das ist aber auch alles, was mich mit diesem Verband verbindet. Und wenn es jemandem in diesem Verband nicht gefällt oder er Sorgen mit der Mitgliederzahl oder dem Inhalt der Verbandszeitschrift hat, kann er es dem Vorstand mitteilen oder letztlich die Konsequenz ziehen und austreten. Meine Meinung und damit ist die Sache BDPh für mich auch erledigt.

Nun zur Idee von Richard, einen DBSB zu gründen. Warum eigentlich? Haben wir doch schon!

Ich hangele mich einmal an dem von Hans dankenswerterweise erstellten "white paper" entlang.

1. Gründung von was? Kopie des Alten und versuchen es besser zu machen geht schief. Also, das Neue nutzt diese Plattform zur Kommunikation und wählt zunächst keine Rechtsform.

Eine Kopie als etwas Neues zu verkaufen ist nie gut. Aber warum Philaseiten.de als Plattform benutzen? Sie ist die Plattform!

2. DBSB hört sich doch gut an. Sollte vorerst mal als Vereinigung von Interessenten gesehen werden, die den Spaß am Briefmarkensammeln fördern und den Sammlern eine Plattform bieten. Was wir brauchen glaube ich, wäre nicht noch ein Verein, sondern Reaktion und Aktion auf die heutigen Umstände. Es wird keine Zeitung geben, sondern interessante Beiträge (die es hier bereits anmass) gibt engagierter Sammler. Über den Sinn derart spezialisierter Forschung, wie sie in den ARGEN betrieben wird, ist hinlänglich diskutiert. Wer derart spezialisiert sammeln will, muss auch die Finanzierung der Forschung stemmen. M.E. eindeutig erwiesen, dass die große Mehrheit der Sammler keine Phantasiefarben sammelt. Nichts gegen ARGEN, aber wie gesagt. Wer´s braucht!

Philaseiten.de fördert das Briefmarkensammeln und bietet den Sammlern mit seinen vielfältigen Möglichkeiten eine Plattform. Interessante Beiträge im Forum, Forschung (Philastempel, Inflaseiten, wer will kann moderierte Themen einrichten, z.B. Bund Dauerserie Blumen) und sonst jede Möglichkeit, sich philatelistisch "auszutoben".

3. Allein skype, Google, Yahoo und weitere 1000 Möglichkeiten, machen den Kontakt und die Kontaktpflege international zu einem Kinderspiel. Wie in unseren Kindergruppen, macht es sicher auch für erwachsene Sammler viel Spaß, in Gruppentreffen mit anderen Gruppen aus der ganzen Welt zu kommunizieren. Der DBSB wird die Anbahnung solcher Kontakte fördern und in sozialen Projekten Jugendarbeit im einen oder anderen Land unterstützen. Es gibt Organisationen die sorgen für Brot für die Welt, andere organisieren Bibeln für die Welt, wir kümmern uns um Briefmarken für die Welt. :)) Die Treffen mit Kindern aus Frankreich, Belgien bis nach Nepal, sind z.B. DER Bringer bei unseren Kindergruppen. Es fördert das Erlernen der englischen Sprache, Geografie und die Entwicklung sozialer Kompetenz. Viele der Eltern bringen ihre Kinder zum AG Treffen.

Philaseiten.de bewegt sich im Internet und damit weltweit. Internationale Kontakte bestehen und werden ständig geknüpft, ob über das Forum, die PPA oder die Rubrik Tausch und Handel. Und über die Initiativen der Mitglieder von Philaseiten.de (z.B. Tauschtreffen) ist schon genügend berichtet worden. Und bietet nicht die Verbindung von Briefmarkensammeln/Philatelie und Internet die Chance, gerade Kinder und Jugendliche aufmerksam zu machen. Einige wenige Beispiele sind doch bereits vorhanden. Sogar ein Chatroom ist vorhanden.

4. Vielleicht lässt sich im Forum oder bei Philaseiten ein Bereich einrichten, der speziell für Belange des DBSB zur Verfügung steht. Alle, wirklich alle können und sollen sich beteiligen.

Nicht nötig, wenn man meinen kurzen Ausführungen folgen will.

5. Für Ausstellungen, die durch den DBSB organisiert werden, werden neue, der Moderne angepasste Regeln erstellt. Auch der Kontakt zu gleichgesinnten internationalen Vereinigungen wird sehr stark gefördert werden.

Selbst Ausstellungen sind möglich. Siehe hierzu das "Virtuelle Album". Damit ist eine Basis bereits gelegt und mit weiteren Ideen und Verbesserungen lässt sich da sicher noch eine Menge machen.

6. Die Jugendarbeit mit Ziel Nachwuchsgewinnung und der Pflege sozialer Kontakte zwischen den Kulturen, Jung und "Alt", der Geselligkeit und des Erfahrungsaustausches, haben oberste Priorität in den Verbundszielen.

Siehe hierzu u.a. Nr. 3

7. Über Beiträge, Finanzierung usw. machen wir uns später Gedanken, wenn Geldmittel notwendig und dessen Bedarf genau begründbar ist. Der Spaß am Sammeln wird durch Geselligkeit und soziale Kontakte, im Internet und im realen Leben erreicht. Freundschaften entstehen auch im Netz, auch wenn das manche nicht glauben können. Vielleicht sollte man bei einer Preisvergabe in einer Ausstellung, den Anteil an gehabtem Spaß höher bewerten, als den Umstand, wie viel Geld der Sammler in der Lage war für das Exponat zu berappen. Dann! klappt's auch mit der Jugend.

Über Geld brauchen wir uns auch keine Gedanken zu machen. Der Gründer der Philaseiten hat das bereits gemacht und auch dafür gesorgt, dass diese Plattform noch viele Jahre kostenfrei Bestand haben wird. Preisvergabe? Siehe die nicht immer geliebte Wahl zum Mitglied des Monats. Und wenn das Virtuelle Album zu einem Ausstellungsmodus wird, ist sicher auch hier eine kleine Prämie drin (Behauptung).

8. Ja wir werden gemeinsam die Fälscher beobachten und versuchen zu entlarven. Aus Prinzip.

Wird doch auf Philaseiten schon gemacht. Sowohl im Forum als auch bei der PPA. Und einen renommierteren "Mitarbeiter" als Lars Böttger kann man kaum präsentieren.

9. Das leidige Thema Rahmen. Ich habe bisher Angebote von zwei polnischen und einem ukrainischen Hersteller, bei denen der Preis weit unter 1000 EUR liegt. Klar würden wir auch auf Rahmen zurückgreifen, die uns uns angeschlossene Vereine gegen geringes Entgelt zur Verfügung stellen könnten.
Her muss das Rad in der Tat nicht zwei Mal erfunden werden. Wichtig ist, dass wir keinerlei Auflagen des BDPh akzeptieren.


Siehe Virtuelles Album.

10. Sollten wir uns für die Bildung als Körperschaft entscheiden, wird der Sitz der Bundesvereinigung am Sitz des Bundestages sein. Dadurch erlangen wir eine Eintragung in die Lobbyliste des Bundestages und erreichen bessere Wirkungsgrade.

Ernst gemeint? ;-)

11. Aktive des Verbundes arbeiten ausschließlich ehrenamtlich und gegen Aufwandsersatz. Da ist mit Sicherheit auch mal ne Bockwurst drin. :)

Alle mir bekannten Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich. Seien es die Moderatoren der moderierten Themen oder die Redakteure der Inflaseiten und von Philastempel.de. Besser geht es eigentlich nicht.

Soweit meine Meinung. Warum in die Ferne schweifen, wir haben doch schon alles und brauchen nichts in eine Rechtsform zu pressen. Und 3.000 Mitglieder haben wir auch schon. Vielleicht als Anregung einmal darüber nachdenken.

Abschließend vorbeugend von mir ein Hinweis: Wie vielleicht dem/der einen oder anderen bekannt, arbeite ich recht intensiv mit Richard zusammen. Hieraus bitte nicht ableiten, ich hätte diesen Beitrag als "Werbeveranstaltung" für Philaseiten.de in Absprache mit Richard geschrieben. Im Gegenteil. Ich habe mich gewundert, dass Richard offenbar diese Verbindung so nicht gesehen hat. Oder für seinen Eröffnungsbeitrag gilt doch der schöne Satz "Honi soit qui mal y pense" (Ein Schelm, wer Böses dabei denkt).

Und nun "Feuer frei".

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 

Das Thema hat 38 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen