Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (775/783/793) Aptierte Stempel
Das Thema hat 793 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 23 32 oder alle Beiträge zeigen
 
Taschentuch Am: 28.10.2012 23:24:13 Gelesen: 291504# 44 @  
Hier ein weiterer aptierter Stempel wg. Einführung des neuen Postleitzahlensystems. Helgoland vom 03.08.1962, alte PLZ aptiert:



Gruß aus der Lüneburger Heide
Michael
 
volkimal Am: 29.11.2012 17:33:49 Gelesen: 290815# 45 @  
Hallo zusammen,

diesem Bahnpoststempel sieht man auf den ersten Blick keine Aptierung an. Aber der Stempel dürfte zweimal verändert worden sein.



1) Die sächsischen Stempel hatten römische Jahreszahlen. Bei einigen im Deutschen Reich nachverwendeten Stempeln wurden diese römischen Zahlen gegen lateinische Zahlen ausgetauscht. Wer weiß, wann diese Veränderung vorgenommen wurde? (Lit.: ArGe Krone Adler, Heft 33, Januar 2004)

2) Die sächsischen Stempel hatten ursprünglich keine Sternchen. Diese sollen 1875 nachträglich eingesetzt worden sein. Ich habe leider nicht notiert, wo ich das gelesen habe. Kann jemand diese Aptierung bestätigen?

Den kompletten Beleg seht ihr auf http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=57255.

Viele Grüße
Volkmar
 
wulbri99 Am: 29.11.2012 19:26:13 Gelesen: 290802# 46 @  
Hallo zusammen,

habe da auch mal etwas ausgegraben.

Dieser aptierte Stempel kam nur von 07.48 bis 09.48 zum Einsatz. Zeitnahe Daten vom Anfang bis zum Ende fehlen leider. Vielleicht kann jemand helfen?



Originalstempel



aptierter Stempel

Gruß Wolfgang
 
calliostoma Am: 29.11.2012 19:36:22 Gelesen: 290801# 47 @  
@ volkimal [#45]

Für den Stempel hat die BArge Bahnpost die Verwendungszeit 1883 - 1885 registriert.

Also keine Aptierung eines alten Stempels sondern eine Neuanschaffung.

Gruß

Dirk
 
wulbri99 Am: 29.11.2012 20:09:47 Gelesen: 290798# 48 @  
Ergänzung [#46]

Abgebildeter kpl. Stempel ist mit dem Datum als erster Nachweis bewiesen. Der aptierte Stempel ist nachweislich ab dem bisher frühesten Datum 16.07.48 belegt.

Von Anfang Juli 48 bis Ende September 48 wurde der aptierte Stempel verwendet.

Grund war: Der normale Tagesstempel wurde zu der Zeit mit der PLG-Zahl (Postleitsgebietszahl), in dem Fall (2) ergänzt. Ab 2.10.48 ist der ergänzte Tagesstempel mit der PLG-Zahl nachgewiesen.

Gruß Wolfgang
 
filunski Am: 30.11.2012 15:59:17 Gelesen: 290747# 49 @  
APTIERTE FELDPOSTSTEMPEL 1. WELTKRIEG

Zu dem Thema der aptierten Stempel hier mal ein paar Beispiele aus der Zeit des 1. Weltkriegs.



Vorher sah dieser Stempel wohl ähnlich dem nächsten hier, nicht aptierten, Stempel aus:



Diese Feldpoststempel aus den Anfangsjahren des 1. Weltkriegs enthielten, wie man an dem Beispiel sieht, einiges an Daten, welcher übergeordneten Großeinheit der Absender angehörte und gaben so auch Aufschluss über deren momentanen Aufenthaltsort. Mit zunehmendem Kriegsverlauf wollte man diese Informationen aber nicht mehr so direkt weitergeben und es entstanden dann diese aptierten Stempel, auch unter der Bezeichnung "Tarnstempel" bekannt. Erste Tarnstempel liegen mir aus dem vierten Kriegsjahr 1917 vor. Hat vielleicht Jemand noch frühere?

Hier noch ein paar Beispiele dazu:



Dann noch ein Beispiel bei dem durch das Aptieren bereits zu einem frühen Zeitpunkt das Abdanken Wilhelms II. vorweg genommen wurde:



Hier wurde selbst das "K." für kaiserlich schon im Mai 1918 entfernt!

Gruß,
Peter
 
Manne Am: 30.11.2012 17:01:38 Gelesen: 290737# 50 @  
@ filunski [#49]

Hallo Peter,

ich denke, der nachfolgende Stempel passt zum Thema. Nur der Zusatzstempel auf dem Beleg widerspricht Deiner These.

Gruß
Manne


 
filunski Am: 30.11.2012 17:15:39 Gelesen: 290730# 51 @  
@ Manne [#50]

Hallo Manne,

ja, der passt auch dazu!

Diese "These" stammt ja auch nicht von mir. Du hast auch ganz Recht, mit diesem Briefstempel/Truppen-/Einheitsstempel. Diese sind auch auf fast allen dieser mit Tarnstempel versehenen Belege zu finden und stellen dadurch die "Tarnabsicht" des Feldpoststempels in Frage.

Genauso wie auch auf folgendem Beispiel zu sehen, wo die Tarnabsicht des Feldpoststempels durch die Karte mit Briefstempel auch wieder "ad absurdum" geführt wird.



Natürlich könnte jetzt auch jemand behaupten, diese Karte muss ja nicht in Rumänien abgeschickt worden sein!

Gruß,
Peter
 
volkimal Am: 02.12.2012 09:17:04 Gelesen: 290671# 52 @  
@ calliostoma [#47]

Hallo Dirk,

da war ich wohl auf dem Holzweg. Danke für die Korrektur.

Bisher hatte ich noch nicht davon gehört, dass auch nach der Gründung des Deutschen Reiches noch Stempel in der alten sächsischen Achteckform neu angeschafft wurden. Gab es das öfter und kam das auch bei Tagesstempeln vor?

Viele Grüße
Volkmar
 
westfale1953 Am: 03.12.2012 09:57:34 Gelesen: 290604# 53 @  
Hallo zusammen,

heute ist mir dieser Stempel über den Weg gelaufen:

DÜSSELDORF 17 Datum 18.9.46



Wurden hier die beiden Sterne aptiert oder ist dies ein neuer Stempel?

Bernhard
 
filunski Am: 16.12.2012 19:03:49 Gelesen: 290235# 54 @  
@ filunski [#49]

"Erste Tarnstempel liegen mir aus dem vierten Kriegsjahr 1917 vor. Hat vielleicht Jemand noch frühere?"

Nachtrag zu meiner damaligen Frage für alle am Thema Interessierte.

Wie ich inzwischen selbst heraus fand, erging die Anweisung/Befehl zum Aptieren dieser Feldpoststempel aus Geheimhaltungsgründen zum 15. Februar 1917. Daher dürften vor diesem Datum keine derartigen Stempel auftauchen.

Gruß,
Peter
 
juni-1848 Am: 22.12.2012 10:31:09 Gelesen: 290086# 55 @  
@ filunski [#41]

Moin Peter,

ist bekannt oder per Dokument belegt, wann die Entfernung der "Davidsterne" aus den Stempeln der Deutschen Reichspost veranlasst wurde ?

Dank und einen leuchtenden 4. Advent,
Werner
 
Postgeschichte Am: 22.12.2012 11:04:27 Gelesen: 290079# 56 @  
@ juni-1848 [#55]

Hallo Werner,

die Aptierung von Feldpoststempeln geht auf den Erlaß des Kriegsministeriums Nr. 114/17. A 3 vom 16. Januar 1917 zurück, der am 15. Februar 1917 in Kraft trat. Der Inhalt dieses Erlasses bezog sich u.a. auf die Geheimhaltung von Postsendungen. Danach war es ab diesem Zeitpunkt verboten, Einheiten und Angaben, die eine Lokalisierung zuließen, auf den Postsendungen anzugeben. In dessen Folge waren auch die Angaben aus den Stempeln zu entfernen.

Mit postgeschichtlichem Gruß
Manfred
 
juni-1848 Am: 22.12.2012 11:20:57 Gelesen: 290075# 57 @  
@ Postgeschichte [#56]

Danke Manfred,

superausführlich ! Ich schaue am WE mal in meine "aptierten". So ich mich recht entsinne, kann ich einen vom 18. Februar zeigen.

Bis später,
Werner
 
juni-1848 Am: 22.12.2012 11:23:30 Gelesen: 290074# 58 @  
Und jetzt meine Frage weg von der Feldpost hin zum Nationalsozialismus:

Ist bekannt oder per Dokument belegt, wann die Entfernung der "Davidsterne" aus den Stempeln der Deutschen Reichspost veranlasst wurde ? Stern-aptierte Stempel liegen mir vor ab 1937.

Dank und einen leuchtenden 4. Advent,
Werner
 
filunski Am: 22.12.2012 11:42:11 Gelesen: 290067# 59 @  
@ juni-1848 [#58]

Hallo Werner,

ein genaues Datum kenne ich nicht, weiß auch nicht ob das mit Erlass zu einem bestimmten Datum verfügt wurde. Im Prinzip wurde bereits nach der Machtübernahme 1933 damit begonnen diese Ziersterne (im nationalsozialistischen Irrwahn "Davidsterne"!) zu entfernen. Trotzdem hat so mancher Stempel sogar noch bis 1945 mit Stern überlebt.

Nochmal zu den Tarnstempeln 1. Weltkrieg. Hier findest Du einen vom 17.2.1917, dem mir bislang frühest vorliegendem Datum: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/38434

Schönen 4. Advent,
Peter
 
TomWolf_de Am: 22.12.2012 17:58:15 Gelesen: 290034# 60 @  
@ juni-1848 [#58]

Die Verfügung stammt aus dem Jahr 1938, ab 1.8.1938 sollten alle Sterne aus den Stempeln entfernt werden. Ich hab irgendwo einen Scan von dem Wortlaut, sobald ich den wiederfinde, zeige ich ihn hier.

Gruß
Thomas
 
juni-1848 Am: 22.12.2012 22:04:21 Gelesen: 290011# 61 @  
@ filunski [#59]
@ TomWolf_de [#60].

Dank an Euch beide !

Hier meine früh-aptierten Feldpost-Belege des 1.WK:



Feldpostkarte geschrieben am 18.2.1917 und am 20.02. ohne Jahreszahl abgestempelt.



Feldpostkarte vom 2.11.1916 mit aptiertem "Briefstempel".

Meine "Stern"-aptierten Stempel aus den 30ern stecken irgendwo zwischen Belegen, die nach anderen Aspekten sortiert sind. Gemach, gemach.

Adventsgrüße, Werner
 
Wachauer Am: 25.12.2012 19:03:11 Gelesen: 289923# 62 @  
@ TomWolf_de [#60]

Wäre sicher interessant, die entsprechende Quelle zu kennen. Für Österreich kann ich dazu aus einem Artikel von Dr. Christine Kainz (Österreichische Postgeschichte Band XVII von Dr.Rüdiger Wurth 1993) zitieren:

"Der augenfälligste Unterschied zwischen österreichischen OT-Stempeln (Orts-Tagesstempeln) und den Tagesstempeln der DRP (Deutschen Reichs Post) hieß "(Zier-)Sternchen"; viele OT-Stempel waren damit versehen und beeinträchtigten daher gröblich das angestrebte einheitliche Erscheinungsbild der DRP. "Entfernung der Sterne aus Tagesstempeln", hieß also im Sommer 1938 österreichweit die Parole. Seltsamerweise gaben sich - von einer (aus historischer Sicht) rühmlichen Ausnahme abgesehen - die noch existierenden amtlichen Nachrichtenorgane mit diesem Thema nicht ab. Die rühmliche Ausnahme hieß "Amtsblatt der RPD Linz", wo in der Nr. 4 von 19. Juli 1938 zu lesen stand:
"Die auf den Orts- und Tagesstempeln angebrachten Sternchen sind alsbald zu entfernen. Diese Arbeit ist in nachstehender Weise zu besorgen: Der Stempel ist in einen Schraubstock einzuspannen, worauf zu versuchen ist, die Sternchen mit einem Meißel wegzustemmen, ohne dabei den Stempel selbst zu beschädigen. Besonders auf den Kennbuchstaben und die Umrahmung ist zu achten. Diese Arbeit kann bei vielen Stempeln von eigenen Bediensteten, die über ein entsprechendes Werkzeug und die Eignung verfügen, vorgenommen werden. Wenn dies nicht möglich ist, wird diese Arbeit jeder einschlägige Fachmann, wie Mechaniker, Schmied, Schlosser usw. durchführen können. Die Härte des Stahles der Stempel ist aber sehr verschieden und wird besonders bei neueren Stempeln infolge der Stahlhärte ein wegstemmen nicht möglich sein. Solche Stempel sind zur Entfernung der Sternchen an die Hausverwaltung der RPD-Linz einzusenden."


Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
 
TomWolf_de Am: 26.12.2012 15:33:17 Gelesen: 289860# 63 @  
@ Wachauer [#62]

Hat ein bisschen gedauert, bis ich die Scans wieder gefunden habe. Nun kann ich diese nachliefern.

In meiner Dokumentation der Esslinger Poststempel kann ich den 1.8.1938 (frühestes Datum: 12.8.1938) als Datum der Entfernung der Sterne vermuten. Dies würde dann zumindest für die RPD Stuttgart gelten.

Gruß
Thomas


 
volkimal Am: 26.12.2012 16:42:42 Gelesen: 289844# 64 @  
Hallo zusammen,

bei diesem Werbestempel aus Wilsdruff wurde der untere Werbetext aptiert:



Wer sieht, welcher Fehler aufgrund der Aptierung entstanden ist?

Viele Grüße
Volkmar
 
TomWolf_de Am: 26.12.2012 16:51:41 Gelesen: 289840# 65 @  
@ volkimal [#64]

Die Inschrift lautete ursprünglich: "Auf der Reichsautobahn nach Wilsdruff und seiner bedeutenden Möbelindustrie". Das f von Auf wurde mit entfernt, so sollte der Rest wohl lauten "An der Reichsautobahn".

Gruß
Thomas
 
filunski Am: 26.12.2012 16:53:18 Gelesen: 289839# 66 @  
@ volkimal [#64]

Da war Thomas schneller!

Mein Glückwunsch.

Hier der Stempel bevor er aptiert wurde.



Gruß,
Peter
 
volkimal Am: 26.12.2012 17:24:20 Gelesen: 289830# 67 @  
@ TomWolf_de [#65]
@ filunski [#66]

Hallo Thomas und Peter,

genau das ist es. Jeder liest automatisch " An der Reichsautobahn", obwohl dort das "f" von "Auf" adoptiert wurde. In Wirklichkeit steht also im Stempel " Au der Reichsautobahn".

Volkmar
 
Wachauer Am: 26.12.2012 19:01:08 Gelesen: 289809# 68 @  
@ TomWolf_de [#63]

Danke, dass du dir diese Mühe gemacht hast - ich werde diese Information in meiner Literaturquelle als Beilagezettel für eventuelle spätere Recherche einfügen.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
 

Das Thema hat 793 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 23 32 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.