Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Nur aus Spass sammeln oder gezielte Sammlung aufbauen ?
- Am: 27.02.2012 09:23:18 Gelesen: 4396# 1 @  
Briefmarkenfälschungen / Replikate

Wer kann mir behilflich sein?

Habe Briefmarken gekauft und glaube dass sie falsch sind.

[Überschrift am 13.05.12 redaktionell geändert]

[Charmygirl war nur wenige Tagen wegen falscher Daten Mitglied auf den Philaseiten und hat auch auf unsere Briefnachfrage nicht reagiert]
 
Gaius_Caligula Am: 27.02.2012 09:30:42 Gelesen: 4390# 2 @  
@ charmygirl68 [#1]

Hallo,

helfen könnte Dir hier mit Sicherheit das eine oder andere Mitglied. Dazu müsstest Du allerdings die von Dir als "falsch" eingestuften Marken hier zeigen. Also: Einfach Scan der betreffenden Marken hochladen.

Beste Sammlergrüße
Gaius_Caligula
 
- Am: 28.02.2012 12:58:50 Gelesen: 4309# 3 @  
Ich hoffe man kann was erkennen, die Marken sind auf der Unterseite unbenutzt mit Gummi, der Stempel sieht bei allen wie Massenware aus, d.h.wie nachgemacht und auf fast allen Marken ist der Stempel identisch d.h. Zahlen und Buchstaben. Kann mir jemand helfen?

Vielen lieben Dank Gaby !


 
Kontrollratjunkie Am: 28.02.2012 13:32:17 Gelesen: 4295# 4 @  
Hallo Gaby,

die Briefmarken auf Deinem Scan sind alle echt.

Sie sind nicht zur Freimachung benutzt worden, daher die originale Gummierung auf der Rückseite.

Solche Marken wurden nach dem Druck der Motive auch noch mit einem maschinellen Stempel bedruckt. Deshalb sieht das so sauber aus. Man nennt das "Versandstellenstempel".

Die meisten Sammler bevorzugen heute bedarfsentwertete Marken.

Gruß
KJ
 
drmoeller_neuss Am: 28.02.2012 15:20:14 Gelesen: 4273# 5 @  
Die Marken sind zwar echt, aber leider fast nichts wert. In 5-cent Büchern bleiben Sondermarken mit Versandstellen-Eckstempel fast immer liegen oder werden dann früher oder später im Schuhkarton per Kilo verkauft.

Mit Vollstempel der "Versandstelle Frankfurt am Main" oder "Weiden/Oberpf." gibt es noch den ein oder anderen Interessenten.
 
thmshmml Am: 28.02.2012 16:00:19 Gelesen: 4260# 6 @  
@ Gaby

Lasss Dich nicht von meinen Vorrednern enttäuschen. Als ich 84 als Elfjähriger anfing hätte ich mir nach den beiden Fossilien die Finger geleckt. Da es weniger Sammler gibt und Zeit vergangen ist, hat jeder diese Marken. Daher keine Tänze der Extase

Momentan ist es so. Die Mode aktuell sagt "Echt gelaufen mit lesbaren Abschlag" ist der Hit. Das Stempeldatum sollte immer erkennbar sein um zu prüfen, ob der Stempel zeitgenössisch ist.

In den 70ern war der Viertelstempel der Hit. Das hat den Sammlern vor 30-40 Jahren gefallen. Die abgebildeten Marken haben einen Viertelersttagsstempel einer Versandstelle und haben dem Bezieher den vollen Nennwert gekostet. Es ist davon auszugehen, dass dieser Stempel zu dem Zeitpunkt gesetzt wurden. Es ist nichts gefaketes. Sie sind sammelwürdig.

Es gibt viele die gerne Marken mit Versandstellenstempel (voll) haben.

Ich persönlich bevorzuge Ersttags- Vollstempel. Aber ich akzeptiere auch Viertelstempel. Wenn ich einen tollen Posten mit ETS ergattere dann tausche ich auch aus

Philatelie ist wie Musik. Es muss gefallen und es gibt Moden. Aber wie gesagt, Sammel was Dir gefällt. Nur darauf kommt es an.
 
Tabaluga Am: 28.02.2012 18:15:24 Gelesen: 4228# 7 @  
@ drmoeller_neuss [#5]

Die Marken sind zwar echt, aber leider fast nichts wert . u.s.w.

Moin, Moin !

charmygirl68 ist ganz neu und vermutlich mal noch recht jung und wie man lesen kann unerfahren, wenn dann hier gleich solche Sprüche abgelassen werden, ja dann müssen wir uns nicht wundern das junge Menschen das Sammeln von Briefmarken gleich wieder hinschmeißen.

Wie Thomas schon schrieb, sind wir nicht alle mal so klein angefangen !

Hallo Gaby, ich finde Deine Marken sind vollkommen o.k. lass Dich nicht enttäuschen Du muss wissen etliche sind hier Profis und lassen immer schnell mal den Hammer raus hängen ohne großartig zu überlegen !

Und wenn Du weiter Fragen hast einfach hier niederschreiben, Dir wird geholfen. Wünsche Dir viel Spass beim Sammeln.

mfg
Jens
 
AfriKiwi Am: 28.02.2012 23:31:16 Gelesen: 4196# 8 @  
@ Tabaluga [#7]

Bravo Jens !

Ich lese immer mit schlechten Gedanken daß solch Marken immer 'wertlos, oder fast wertlos, nicht sammelwürdig oder sogar Schrott ist.

In Philatelie macht doch allen Schrott platz für ein besseres Stück. Mein 1958 VW wurde halt ersetzt mit dem neusten Modell.

Fast jeder verschenkt sein 'Schrott' in der Hoffnung etwas anderes zu bekommen.

Wer vernichtet - verbrennt tätsächlich seinen Schrott, kaum einer auf dieser Seite, wer schmeißt den ersten Stein ?

Auf allen Foren/Auktion findet man viel und immer mehr Schrott von wirklich schrecklichen Abstempelungen, von kaputtenen oder Fälschungen abgesehen.

Da wurde Marken von charmygirl68 wenigsten noch nach Mode gesammelt, genannten Schrott hatte keine Mode, war niemals Mode und wirds nimmer sein.

Erich
 
Kontrollratjunkie Am: 29.02.2012 01:11:19 Gelesen: 4190# 9 @  
Interessant, wie sich hier alle alterieren.

Gaby hat freundlich gefragt, ob ihre gezeigten Marken echt sind oder vielleicht Fälschungen darstellen könnten. Ich habe versucht, das zu erklären. Anschliessend rutscht das Ganze wieder in die übliche Diskussion über Neumitgliederbashing und den ewigen Streit über "Wert" und Ansehen von Briefmarken.

In der Schule würde im Heft stehen: "Thema verfehlt".

Gruß
KJ, Kopf schüttelnd
 
vozimmer Am: 29.02.2012 19:36:42 Gelesen: 4121# 10 @  
@ alle und speziell an KJ,

in diesem Forum bin ich normalerweise nur Leser, in diesem Fall möchte ich mich aber aktiv einmischen und KJ ganz klar unterstützen.

Immer wieder wird geschrieben, dass jeder sammeln mag was und wie er will. Das ist natürlich richtig. Falsch ist aber, dass man als Philatelist damit dazu verdammt ist auch jedem zu empfehlen dass er doch sammeln möchte was er mag.

Bitte nicht gleich aufschreien, einfach die beiden letzten Sätze noch mal langsam lesen.

Ich gehe einen Schritt weiter und sage, wer mit dem Rat "Sammle was Du willst und sei glücklich damit" in den Foren umherzieht, wird bei den so beratenen früher der später die Enttäuschung hervorrufen, die dafür sorgt, dass wir ihn als Sammler verlieren.

Bitte nicht falsch verstehen! Ich betrachte Philatelie nicht als Investment, aber Philatelie muss etwas mit der realen Postbeförderung zu tun haben. Und das ist sicher keine Mode, sondern eine Entwicklung, die sich nicht umkehren wird. Somit sage ich: Sammle was Du willst, aber frage Dich ob das was Du da sammelst etwas mit realer Postbeförderung zu tun hat. Alles andere lasse sein. Und zu dem anderen gehört alles, was die Post, egal ob noch zur guten alten Zeit, oder erst als AG, oder sonst wer erfunden hat um es direkt an Sammler zu verkaufen. Das wer diesen Satz beherzigt sich nach seiner ersten oder zweiten Ländersammlung (in der gerne auch mal ein Stück fehlen darf) auch Themen wie portogerechten Frankaturen auf Briefen, oder Beförderungswegen hingeben wird ist vorprogrammiert. So ein Sammler wird auch langfristig dabei bleiben.

Daher mein Aufruf: Hört auf den Anfängern zu erzählen, dass sie alles sammeln dürfen, das wissen die meisten sowieso. Gebt lieber Anleitung zum sinnvollen Sammeln, also zu dem was Philatelie ist.

VG/Volker
 
Bautenfünfer Am: 29.02.2012 23:44:17 Gelesen: 4083# 11 @  
Anleitung zum sinnvollen sammeln, auch für Anfänger:

Erste Möglichkeit, einfach: Motive sammeln. Mann/Frau spezialisiert sich auf bestimmte Motive (Schiffe, Vögel, Eisenbahnen, Dinos, Politiker, etc.)

Hier ist für jeden Geldbeutel was zu sammeln.

Zweite Möglichkeit, einfach: Länder sammeln. Mann/Frau spezialisiert sich auf bestimmte Länder (Deutschland, Liechtenstein, Brasilien.etc.)

Da wird es schon etwas teurer, da die Anfangsausgaben oft teuer sind. Aber Mann/Frau muß ja nicht alles komplett haben.

Dritte Möglichkeit, schwieriger: Briefe sammeln. Hier wird es schon kompliziert, da Mann/Frau sich über die verschiedenen Portostufen auseinandersetzen muß.

Vierte Möglichkeit, schwieriger: Thematisch sammeln: Themen wie Zensur, Katastrophen, Schiffspost, Automarkenmarken, Rollenmarken, Bahnpost, KZ-Post, Stempel etc.

Hier gibt es von den verschiedenen Arbeitsgruppen Unterlagen, um sich in diese Materie einzuarbeiten.

Fünfte Möglichkeit, sehr schwierig, vor allem für mich: Als Geldanlage. Auf Auktionen gibt es die Möglichkeit, sich teure Sammlungen oder Einzelstücke als Geldanlage zu beschaffen. Markterfahrung ist erforderlich!

Sechste Möglichkeit, zeitaufwendig und auch nicht einfach, aber auch für den kleinen Geldbeutel: Sich auf eine Ausgabe zu spezialisieren. Z.B Bautenserie 1948, Am-Post, Notopfer, Berliner Bauten. Da wäre es gut, in einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) beizutreten. Da geht es um Zähnung, Wasserzeichen, Papier, Typen, Druckplatten plattieren und Forschungsarbeit bei den einzelnen Werten dieser Ausgabe. Hier kann Mann/Frau auch noch mit wachsender Erfahrung seltene teure Exemplare in Massenware finden.

Schlimmste Möglichkeit, zu sammeln: Material bei diversen Großhandelshäusern für überteuertes Geld zu kaufen und im nachhinein beim Weiterverkauf finanziellen Verlust einzustecken.

Tipp für Anfänger: Einfach mal bei den örtlichen Briefmarkenvereinen vorbei schauen. Die Termine sind meistens in den örtlichen Tages-oder Wochenzeitungen vorhanden. Die meisten Vereine unterstützen Anfänger eigentlich sehr gut mit Material und Informationen.

Natürlich kann Mann/Frau auch noch unterscheiden, ob gestempelt oder postfrisch
Die Philatelie ist so abwechselungsreich wie die Menscheit an sich.
 
Tabaluga Am: 01.03.2012 13:48:40 Gelesen: 4029# 12 @  
Moin. Moin !

Meine preisgünstige Alternative für Anfänger und bunte Bildchensammler.

Sammle einfach das was nichts kostet zum Beispiel Marken Briefausschnitte Bedarfsbriefe die dir geschenkt oder überlassen werden.

Möchte hier mal ein Beispiel anführen: Auf dem letzten Flohmarkt kam eine ältere Frau zu einem Briefmarkenhändler an den Stand, sie hatte einen Schuhkarton Briefabschnitte lose Marken u.s.w. sie frage ob der Händler diese ankaufen würde, der Händler zeigte kein Interesse. Da sich an Stand eine Familie mit Kindern aufhielt (die Kinder holten wohl Briefmarken kaufen) gab der Händler den Hinweis, hier das kleine Mädchen kann das sicherlich gebrauchen. Die ältere Frau schenke dem Mädchen den prallen Schuhkarton.
Welch ein Strahlen weil eine Freude war dem kleinen Mädchen anzusehen.

Wenn wir Glück haben kann aus so einem Geschenk eventuell mal ein Sammler werden.

mfg
Jens
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.