Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (186/200) Zweisprachige und mehrsprachige Stempel Weltweit oh Deutschund Italien
Das Thema hat 202 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 4 5 6 7 8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
jmh67 Am: 05.02.2017 20:49:51 Gelesen: 39735# 3 @  
@ volkimal [#2]

Wir hatten neulich einen ähnlichen Stempel im Arabische-Stempel-Thread diskutiert. A.P. steht höchstwahrscheinlich für "Airport", d. h. Flughafen.

-jmh
 
volkimal Am: 05.02.2017 22:00:17 Gelesen: 39728# 4 @  
@ jmh67 [#3]

Hallo jmh,

dankeschön! Das passt auch gut zur Übersetzung ins Arabische:



Nur das rot eingefärbte Zeichen finde ich nicht beim Stempel.

Hast Du eigentlich meine Frage beim Thema "Stempel mit arabischer Inschrift erkennen und entziffern" gesehen? Hier der Link:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=144376

Bisher hat noch keiner darauf geantwortet.

Viele Grüße
Volkmar
 
jmh67 Am: 05.02.2017 22:31:30 Gelesen: 39717# 5 @  
Ich kann zwar kein Arabisch, aber ist das Zeichen nicht der Artikel "al" oder "ar"?

-jmh
 
filunski Am: 05.02.2017 23:11:42 Gelesen: 39708# 6 @  
@ Heinrich3 [#1]

Hallo Heinrich,

super Thema, danke für den Start dazu! ;-)

Da hatte ich gerade heute einen schönen passenden Stempel dazu, der mir immer noch etwas Kopfzerbrechen bereitet und diese Sprachkombination hatten wir bislang, wenn ich nicht irre, auch noch in keinem anderen Thema.

Hier der Stempel:



Die beiden hier vertretenen Sprachen kennt natürlich jeder.

Englisch und ... ja was noch?

Der Stempel stammt aus Äthiopien und die zweite Sprache ist Amharisch (wahrscheinlich bin ich der Einzige der bis vor ein paar Stunden gar nicht wusste, dass es diese Sprache überhaupt gibt :-().

Der Abschlag stammt aus Addis Abeba, genauer dem internationalen Flughafen. So, jetzt traue ich mich kaum zu fragen, was da auf Amharisch steht. Ich habe danach bereits "gegoogelt" und bin auch ein wenig fündig geworden, aber doch nicht richtig schlau daraus geworden. Addis Abeba steht da nicht in Amharisch, das müsste anders aussehen. Zur Zeit des Abschlags hieß der dortige Flughafen noch "Haile Selassie" Airport (nach dem bekannten Herrscher), aber auch das steht dort nicht. Vielleicht liest hier ja doch jemand mit, der da etwas Licht rein bringen kann?

Viele Grüße,
Peter
 
volkimal Am: 06.02.2017 00:12:22 Gelesen: 39697# 7 @  
@ filunski [#6]

Hallo Peter,

dieses "Rätsel" hat mich gereizt, und ich habe den PC nochmal hochgefahren. Vorher hatte ich nur das Smartphone benutzt.

Etwas Licht kann ich vielleicht ins Dunkel bringen.

Oberhalb des Kurzsteges steht natürlich ኢትዮጵያ = Äthiopien.
Im Bogen oben vermute ich Folgendes: አየር ፡ ጣቢያ ፡ አአ
አየር = Luft
ጣቢያ = Station
አአ = አዲስ አበባ = Addis Abeba (abgekürzt)

Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 06.02.2017 00:18:09 Gelesen: 39694# 8 @  
@ volkimal [#7]

Hallo Volkmar,

Ganz toll, dankeschön!

Die Doppelpunkte hatte ich nicht als solche erkannt, macht so aber durchaus Sinn. "Luft-Station" ist also der Flughafen.

Späte Grüße,
Peter
 
filunski Am: 07.02.2017 00:25:42 Gelesen: 39645# 9 @  
Hallo zusammen,

es gibt nicht nur zweisprachige, sondern manchmal auch dreisprachige Stempel.

Eine gute Quelle für zweisprachige Stempel ist Belgien (Flämisch/Französisch) und von dort stammt auch der folgende dreisprachige Stempel (war schon mal Bestandteil eines Sonntagsrätsels: ;-))



Neben Flämisch und Französisch wird hier der Ortsname noch in der Kunstsprache Esperanto angegeben (Sonderstempel zum Esperanto-Kongress 1928).

Viele Grüße,
Peter
 
Heinrich3 Am: 07.02.2017 09:29:52 Gelesen: 39619# 10 @  
Hallo,

da muß ich wohl noch einen dreisprachigen Stempel nachlegen:



Dieser Stempel ist in drei Sprachen: Englisch, darüber in hebräisch und unten im Rund in Arabisch.

Der Inhalt ist immer gleich: Der gute Zaun - Metulla. Der Beleg ist Propaganda für die Zeit von etwa 1980 bis 2000, als die Nordgrenze Israels zum Libanon zwar durch einen "Zaun" geschützt war, dieser aber durchlässig war. Im Süden des Libanon leben vor allem Drusen, eine islamische Sekte, die auch im Norden Israels ansässig war und den Juden gegenüber positiv eingestellt ist.
Metulla ist dort eine Grenzstadt in Israel, in der damals auch Libanesen arbeiteten oder auch ärztlich behandelt wurden.

Das Ende kam 2000, als die Hisbollah den Süden des Libanon eroberte und sogleich Metullah mit Raketen beschoß. Die obigen Infos aus dem englischsprachigen Wikipedia.

Zu der Zeile über dem Datum darf ich volkimal gekürzt zitieren (Danke!):

Nach dem Datums-Umrechner: http://calendarhome.com/calculate/convert-a-date/
16. Dezember 1980 = 9 Teveth 5741 = 9 טבת 5741
Genaueres in nächster Zeit im Thema "Die unterschiedlichen Kalender".

Heinrich
 
filunski Am: 08.02.2017 15:11:49 Gelesen: 39569# 11 @  
@ Heinrich3 [#10]

Lieber Heinrich,

interessanter Stempel, der mich daran erinnert hat einen anderen Stempel aus Israel herauszusuchen:



Für die "Schiffspost-Spezies" wahrscheinlich ein "alter Hut", mehr dazu gleich, hier aber ganz passend wie ich meine. Dieser Stempel ist nicht nur dreisprachig (Ortsname wieder in lateinischer, hebräischer und arabischer Schrift), sondern wie der Schriftzug "BATEAUX DE PLAISANCE" (Französisch) darunter zeigt sogar viersprachig.

Was verbirgt sich nun hinter den "Bateaux de plaisance", etwas locker kann man das als Vergnügungsdampfer (Mehrzahl) übersetzen, bezeichnet aber die Touristen- oder Kreuzschifffahrt.

Der Stempel stammt von einem in Haifa eingesetzten mobilen Schiffspostamt. Es wurde immer dann wenn Kreuzfahrtschiffe in Haifa anlegten an Bord dieser Schiffe eingerichtet, fertigte dort die Schiffspost ab und leitete diese dann weiter an das Hauptpostamt von Haifa.

Viele Grüße,
Peter
 
volkimal Am: 09.02.2017 19:31:18 Gelesen: 39529# 12 @  
@ filunski [#11]

Hallo Peter, ein sehr schönes Beispiel!

Ich habe ein kleines Problem mit den zweisprachigen Stempeln. In einigen Ländern mit fremden Schriften gab oder gibt es Stempel, in denen der Ortsname zusätzlich in lateinischer Schrift angegeben ist. Hier ein paar Beispiele aus China:



Changsha (chinesisch 長沙市 engl. und deutsch Changsha) ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Hunan.
Juikin = Ort und Lage Lage unklar
Suchow evtl. = Suzhou (chinesisch 蘇州市 engl. Suzhou ) ist eine bezirksfreie Stadt im Osten der Volksrepublik China nahe Shanghai.

In welcher Sprache ist der Name angegeben?

Viele Grüße
Volkmar
 
Heinrich3 Am: 09.02.2017 23:25:45 Gelesen: 39516# 13 @  
Hallo Volkmar,

im Zweifelsfall würde ich immer davon ausgehen, daß die chinesische Bezeichnung nach der örtlichen Aussprache oder in Mandarin widergegeben wurde. Allerdings muß man bedenken, daß es 2 verschiedene Haupt-Methoden und eine Anzahl weiterer dafür gibt. Die ältere nach Wade-Giles versucht, die Laute mit Silben des amerikanischen Englisch zu schreiben. Das seit 1957 bestehende Pinyin ist von den Chinesen selbst entwickelt.

Nun habe ich die Briefmarken nicht nachgeschlagen, denke aber, daß sie alle vor 1957 erschienen. Also kommen die Unterschiede nach meiner Ansicht nur von der unterschiedlichen Umschrift. Im Internet sind sicherlich die Namen nach Pinyin geschrieben. Also sind die lateinisch geschriebenen Orte nicht einer anderen Sprache als dem Chinesisch zuzuordnen.

Grüße eines früheren Chinesisch-Studenten
Heinrich
 
jmh67 Am: 10.02.2017 07:02:37 Gelesen: 39508# 14 @  
@ volkimal [#12]

Wikipedia hilft: Juikin wird heute Ruijin geschrieben. Bei Suchow kann es sich um Xuzhou in Jiangsu, Suzhou in Jiangsu, un das heutige Jiuquan in Gansu oder das heutige Yibin in Sichuan handeln, da hilft nur das Vergleichen der chinesischen Schriftzeichen.

-jmh
 
volkimal Am: 10.02.2017 09:53:55 Gelesen: 39496# 15 @  
@ Heinrich3 [#13]

Hallo Heinrich,

sehr interessant. Wade-Giles kannte ich bisher nicht. Das Ergebnis, dass die chinesische Bezeichnung nach der örtlichen Aussprache widergegeben wurde, war aber genau meine Vermutung.

Jetzt die große Frage: Sind das dann zweisprachige Stempel? Eigentlich wäre wohl zweischriftig passender. Allerdings gibt es bei einigen chinesischen Orten durchaus Stempel, bei denen die lateinische Angabe mit anderen Sprachen übereinstimmt. Zum Beispiel gibt es den Stempel 北京/PEKING (deutsche Schreibweise) oder 青島/TSINGTAO (englische Schreibweise).

Insgesamt meine ich, dass diese Stempel weiter zum Thema "Zweisprachige und mehrsprachige Stempel Weltweit" zählen sollen. Genauso die dreisprachigen oder vielleicht besser dreischriftigen Stempel aus Isreal.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 10.02.2017 09:54:43 Gelesen: 39495# 16 @  
@ jmh67 [#14]

Hallo,

danke für die Info. Da ist mir ein interessanter Fehler unterlaufen. Ich habe natürlich bei Wikipedia nach Juikin gesucht. Es kam die Meldung: Der Artikel „Juikin“ existiert in der deutschsprachigen Wikipedia nicht. Als ich anschließend bei Google nach Juikin suchte, wurde u.a. "Ruijin - Wikipedia" angezeigt. Diese Seite habe ich aber erst gar nicht geöffnet, da ich zuerst bei Wikipedia gesucht hatte. Mein Fehler: Ich habe nicht gemerkt, dass es eine englische Seite war.



Zu Suchow: Inzwischen habe ich diesen Stempel entdeckt. Durch den Vergleich der Shriftzeichen ergibt sich, dass es sich um Xuzhou = 徐州市 und nicht um einen der Orte namens Suzhou handelt.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 02.03.2017 18:49:03 Gelesen: 39429# 17 @  
Hallo zusammen,

bei diesem Stempel bin ich mir weder sicher, wie viele Sprachen noch wie viele Schriften zu sehen sind:



Beim Text in der Mitte kommen eindeutig die hebräische und die englische Sprache vor. Was ist aber mit der Wort "Kristallnacht"? Es ist ein deutsches Wort, das in die englische Sprache übernommen wurde. Zählt das jetzt als deutsche oder englische Sprache? Bekannter ist das Wort "Kindergarten", das ebenfalls ins Englische übernommen wurde.



Jetzt das nächste Problem: Was für eine Sprache und Schrift ist in der roten Ellipse. Es könnte arabisch sein, sicher bin ich mir da aber absolut nicht. Normalerweise wird die arabische Schrift in israelischen Stempeln viel "runder" geschrieben (siehe [#10] ).

Wer kann mir weiterhelfen? Sind es jetzt zwei, drei oder vier Sprachen?



Jetzt noch ein nettes Detail. Bei der isralischen Marke "blue and white" ist nur der rechte Teil vorgegeben. Ähnlich wie bei den Marken Individuell konnte man links ein eigenes Bild zudrucken lassen. Ein findiger Händler hat dort aus Anlass "70 Jahre Kristallnacht" lauter brennende Synagogen abgebildet.

Bei dieser Marke ist es die brennende Synagoge aus Bork. Es ist eine kleine ungewöhnliche Fachwerksynagoge. In der Nacht des 9. November 1938 wurde auch die Borker Synagoge geplündert und ihre Inneneinrichtung zerstört. Die Bebauung in Bork war aber sehr eng und man hatte Angst, dass ein Feuer übergreifen könnte. Daher wurde die Borker Synagoge nie angezündet.

Zur Borker Synagoge: http://www.ns-gedenkstaetten.de/nrw/selm-bork/besucherinformationen.html

Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 06.03.2017 23:44:03 Gelesen: 39379# 18 @  
Hallo zusammen,

heute mal einen mehrsprachigen Stempel bei dem eindeutig nicht nur verschiedene Schriften sondern tatsächlich drei verschiedene Sprachen vorkommen:



Der Stempel stammt aus dem damals innerhalb des Russischen Zarenreichs autonomen Großfürstentum Finnland, aus der Stadt Wyborg oder auch Wiborg auf Deutsch. Der Ortsname im Stempeltext ist * VIBORG * WIIPURI * / BbIБOPГЪ Schwedisch/Finnisch/Russisch (in kyrillischer Schrift).

Hier auch der Beleg dazu:



Viele Grüße,
Peter
 
volkimal Am: 12.03.2017 16:14:55 Gelesen: 39333# 19 @  
Hallo zusammen,

heute ein zweisprachiges Beispiel aus Marokko:



Hier sind der Stempelkopf, das Werbeklischee und auch die Briefmarken zweisprachig (arabisch/französisch). Leider ist der arabische Name von Marrakech im Stempel kaum zu erkennen.

Im Werbeklischee heißt es "Mettez vos fonds en securite C.E.N.". Es geht um eine sichere Kapitalanlage bei C.E.N. Im Internet habe ich mit dieser Abkürzung die Schweizer Regionalbank Caisse d’Epargne de Nyon gefunden. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Marokkanische Post für diese Bank Reklame macht.

Viele Grüße
Volkmar
 
Heinrich3 Am: 12.03.2017 22:04:17 Gelesen: 39315# 20 @  
@ volkimal [#19]

Hallo Volkmar,

ich tippe auf Caisse d'Epargne Nationale = Nationale Sparkasse.

Gruß
Heinrich
 
DERMZ Am: 18.03.2017 17:15:15 Gelesen: 39267# 21 @  
Guten Tag,

es regnet und regnet schon den ganzen Tag - wo kann man dann Sonne tanken? Natürlich im Flugzeug, wenn es über den Wolken reist - in diesem Zusammenhang fiel mir ein Stempel aus Belgien, besser gesagt Brüssel ein.



Sowohl Stempelkopf aus Brüssel, als auch Werbefahne für SABENA sind zweisprachig, französisch und holländisch:

Ich wünsche einen guten Flug

Olaf
 
volkimal Am: 18.03.2017 20:09:59 Gelesen: 39253# 22 @  
@ Heinrich3 [#20]

Hallo Heinrich,

das wird es sein. Dankeschön!

Da ich das Thema gerade geöffnet habe noch zwei Stempel aus Österreich in deutsch und ukrainisch:



Der im Jahr 1967 gegründete Ukrainische Briefmarken‑Sammler‑Verein in Österreich übernahm eine wichtige politische Rolle, die man einer solchen Organisation in keiner Weise zutrauen würde. Durch seine guten Verbindungen zu österreichischen Regierungsstellen gelang es die Österreichische Post davon zu überzeugen, bei Veranstaltungen des Vereins Sonderpoststempel mit ukrainischer Thematik und teilweise ukrainischer Beschriftung zu verwenden. Bis zum heutigen Tag sind über 150 solcher österreichischer Sonderstempel erschienen, die dazu dienen, Informationen über die Geschichte, Kultur, Politik, Religion und das Brauchtum der Ukraine mit philatelistischen Mitteln zu verbreiten [1].

2010 wurde der Ukrainische Briefmarken‑Sammler‑Verein in Österreich aufgelöst.

Viele Grüße
Volkmar

[1] http://www.oeug-wien.at/ukrainer-in-wien.html
 
filunski Am: 23.03.2017 11:41:32 Gelesen: 39203# 23 @  
Hallo zusammen,

heute mal ein Beleg mit gleich zwei verschieden-zweisprachigen Stempeln. Möglich war so etwas in der ehemaligen Österreichischen KuK Monarchie. Beide Stempel sind Österreichische Stempel.

Der Tagesstempel aus Trient/Trento in Deutsch/Italienisch und der Ankunftsstempel aus Laibach/Ljubljana in Deutsch/Slowenisch:



Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 28.03.2017 17:35:00 Gelesen: 39140# 24 @  
Hallo zusammen,

heute mal ein zweisprachiger Stempel bei dem die eine Sprache sicherlich vielen Lesern ungewöhnlich vorkommt, derartige Stempel aber sogar recht häufig vorkommen. ;-)

Der Abschlag, ein Maschinenstempel, kommt aus Südafrika, genauer aus Kapstadt:



Es fällt auf, dass hier zwei verschiedene Ortsnamen in den Stempelköpfen stehen, nämlich Kapstadt einmal auf Englisch "CAPETOWN" und dann noch in der ebenfalls dort verwendeten Amtssprache Afrikaans "KAAPSTAD".

Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 29.03.2017 14:08:03 Gelesen: 39090# 25 @  
Hallo zusammen,

als Fortsetzung zum gestrigen Beitrag noch ein Maschinenstempel aus Capetown/Kaapstad diesmal auch mit zweisprachigem Werbetext:



"SPANDEER MINDER / SPAAR MEER - SPEND LESS / SAVE MORE" (gebt weniger aus / spart mehr)

Viele Grüße,
Peter
 
filunski Am: 29.03.2017 23:37:40 Gelesen: 39056# 26 @  
Hallo zusammen,

gleich nochmals Südafrika. ;-)

Bei diesem Maschinenstempel (SECAP?) ist die Zweisprachigkeit nicht gleich so augenfällig:



Der Ortsname MIDDELBURG bleibt in Englisch und Afrikaans gleich, lediglich der kleine Zusatz danach belegt die Zweisprachigkeit CAPE (das E ist nicht komplett abgedruckt) bzw. KAAP.

Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 02.04.2017 19:18:03 Gelesen: 38998# 27 @  
Verehrte Leser,

jetzt mal ein etwas außergewöhnlicher zweisprachiger Stempel, bei dem ich mal Hilfe benötige:



Oben Chinesisch, aber welcher Ort? Unten, eventuell Tibetische Schrift, gleicher Ort?

Wer kann weiterhelfen?

Danke und beste Grüße,
Peter
 

Das Thema hat 202 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 4 5 6 7 8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

69890 195 16.11.19 23:28Christoph 1
58808 95 02.11.19 22:11Araneus
26522 62 29.09.19 14:11filunski
7848 19 26.11.17 15:22volkimal
1554 17.02.16 17:24filunski


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.